Was habt ihr die letzten Monate mit euren Haaren gemacht?

vom 24.02.2021, 14:39 Uhr

Es gibt ja leider nun eine Weile schon nicht mehr die Möglichkeit sich die Haare professionell machen zu lassen. Vielleicht ist man dann auch schon länger nicht mehr bei einem Friseur gewesen, mich würde auf jeden Fall mal interessieren, wie ihr das in euerem Haushalt so gemacht habt. Als es noch ging waren mein Mann und mein Sohn beim Friseur, aber ab den Zeitpunkt als man dafür dann einen Termin brauchte und jetzt natürlich nicht mehr. Bei uns Mädels war das eher nicht das Problem, wir lassen die normal wachsen, aber bei den Herren wächst es auch und sieht so langsam aber sicher blöd aus.

Wie ist das denn bei euch so? Habt ihr vielleicht auch Sachen durch Corona selber gelernt? So ein bisschen habe ich meinem Sohn schon die Haare geschnitten, aber gut sieht das auch nicht wirklich aus, da ich darin ja keine Erfahrung habe. Habt ihr vielleicht auch mal selber die Haare gefärbt? Mich würde auch interessieren, wie ihr das macht, wenn man wieder in den Laden gehen kann. Wartet ihr dann noch ab oder habt ihr euch vielleicht schon einen Termin besorgt?

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 46602 » Talkpoints: 44,59 » Auszeichnung für 46000 Beiträge



Normalerweise habe ich eine Beinahe-Glatze mit etwa 3 mm kurzen Haaren, da ich im oberen Kopfbereich nur noch wenige Haare habe. Da finde ich sieht eine rundherum gleichmäßig rasierte Ultrakurzfrisur am besten aus.

Seit dem Friseur-Lockdown habe ich meine Haare nicht mehr abrasieren lassen. Zwar könnte ich mich auch selbst dran versuchen, aber ich habe bislang drauf verzichtet und lasse die Haare eben wachsen, bis die Friseure wieder aufmachen. Inzwischen sehe ich zunehmend wie ein verrückter Professor aus, weil die Haare unregelmäßig abzustehen und sich eindrehen. Insbesondere im Bereich der wenigen Haare oben am Kopf sieht es ein wenig wirr aus.

Naja, solange sich die Menschen denken können, woher meine zerzauste Frisur kommt, ist es mir egal. Und für nächste Woche habe ich schon einen Termin gebucht, sodass ich hoffe, dass ich bald wieder ordentlich aussehen werde.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3625 » Talkpoints: 665,38 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ich (Mann) hatte schon vor Corona sehr lange Haare und war bei Beginn der Krise bereits mindestens 2 Jahre nicht mehr beim Frisör. Inzwischen sind sie weit jenseits der Brust, was auch ohne Corona der Fall wäre. Heavy Metal sag ich nur. Das Problem hat mich also nie auch nur im Ansatz tangiert.

Allerdings, bevor ich sie wachsen ließ, waren auch da Frisörbesuche eine Ausnahme. Ich hab immer zur Radikalmethode gegriffen und sie selber mit einem Langhaarscheider abrasiert; mal auf 12 mm, mal auf 9, phasenweise auf 3. Das ist nicht sehr schwer, auch mit einem 2. Spiegel den Nacken ausrasieren und eine vernünftige Kante hinbekommen ist keine Kunst. Ich habe allerdings auch 20 Jahre Übung, denn das habe ich mir schon bei der Bundeswehr so angewöhnt.

Aufgrund möglicherweise bald wechselnder beruflicher Tätigkeit geht es eventuell bald nicht mehr mit den langen Haaren. Obwohl Frisörbesuche ja bald wieder möglich sind, werde ich mich dann wieder für 3 mm entscheiden und das selbst regeln, dafür braucht man keinen Frisör. Der macht das ja ganz genauso.

» Paulie » Beiträge: 548 » Talkpoints: 74,52 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Nichts anderes als vorher auch. Der Göttergatte trägt einen Fassonschnitt, den ich ihm seit Jahren selber schneide. Die Jungs haben ähnliche Frisuren, aber die wollen oben die Haare länger und an den Seiten kürzer, als der Mann. Außerdem wünschen die sich einen rasierten Scheitel. Das bekomme ich auch hin.

Meinen Stufenschnitt und das Färben, damit ich nicht wie Cruella de Ville rumlaufe, mache ich auch selbst. Fachkräfte haben da nie was zu meckern, ich bin aber nicht vom Fach. Ich habe mich hochgearbeitet. Erst Pferde, dann Hunde und dann die Kinder, die im Kleinkindalter Angst vor dem Friseur hatten. Und jetzt kommen die alle angerannt, weil ich angeblich besser umsetze, was die wollen.

» cooper75 » Beiträge: 12551 » Talkpoints: 340,77 » Auszeichnung für 12000 Beiträge



Ich lasse seit dem Beginn von Corona einfach wachsen. Zwischendurch schneide ich mir mal selbst die Spitzen oder rasiere mir unter den Haaren etwas aus, damit es mir nicht zu heiß wird. Zwischendurch habe ich mal nachgefärbt, aber festgestellt, dass das nicht so toll ausschaut, wie ich es mir wünschen würde und seitdem stutze ich ab und zu die Spitzen mal mehr oder weniger und das war es schon. Da meine Haare aber noch trockener geworden sind, pflege ich sie nun anders, sie fallen so wieder schöner, sind weicher und ärgern mich nicht mehr über den ganzen Tag.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 12027 » Talkpoints: 21,37 » Auszeichnung für 12000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^