Verbesserte Rezeptur Garant für Verschlechterung?

vom 19.09.2021, 15:32 Uhr

Wahrscheinlich hat fast jeder es schon einmal erlebt: Man kauft viele Jahre oder Monate immer wieder völlig zufrieden ein bestimmtes Produkt, bis eines Tages die gefürchtete Überschrift "Neue, verbesserte Rezeptur!" auf der Verpackung prangt. Meiner Erfahrung nach hat diese Veränderung für mich aber noch nie zu einer Verbesserung geführt.

Erst letztens ist es mir mit Falafel passiert, die ich nachkaufen wollte, weil ich früher mal positive Erfahrungen mit dieser Sorte gemacht hatte. Bis ich dann die vernichtenden Bewertungen über die veränderte Zusammensetzung las. Das ist auch leider nicht das erste Lebensmittel, bei dem das so geschah. Auch in anderen Bereichen des Lebens wie Kosmetik hat eine angeblich verbesserte Rezeptur aus meiner Sicht noch nie zu einer wirklichen Verbesserung geführt.

Ist so eine verbesserte Rezeptur fast schon ein Garant für eine Verschlechterung eines einstmals guten und beliebten Produkts? Welche eurer liebsten Lebensmittel wurden von diesem Schicksal schon ereilt? Oder kam es tatsächlich schon vor, dass ein Nahrungsmittel in einer neuen Verarbeitung wirklich besser war?

» Verbena » Beiträge: 4418 » Talkpoints: 2,22 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Ich muss ehrlich sagen, dass es mir oftmals geschmacklich gar nicht auffällt, wenn eine Rezeptur geändert wurde. Als es den Riesenskandal um die neue Nutella-Rezeptur mit weniger Kakao und mehr Milchpulver gab, habe ich nur mit den Schultern gezuckt, da die Creme in meinem Empfinden haargenau so geschmeckt hat, wie ich sie in Erinnerung hatte. Meistens verändern sich ja die Zusammensetzungen sowieso nur um wenige Prozentpunkte, und da muss man schon ein ziemlicher Gourmet sein, um das zu bemerken. Im Blindtest würden die meisten Leute relativ sicher keinerlei Unterschiede bemerken.

Ein Beispiel einer ziemlich misslungenen neuen Rezeptur fällt mir jedoch tatsächlich ein. Der Discounter Lidl verkauft einen Joghurt-Frischkäse seiner Eigenmarke, der mir früher total gut geschmeckt hat, da er richtig cremig und vollmundig war. Dann wurde irgendwann das Verpackungsdesign und scheinbar auch der Inhalt verändert, denn von da an hatte der Frischkäse einen ziemlich wässrigen Geschmack und eine richtig seltsame, gelatineartige Konsistenz. Seitdem kaufe ich ihn auch nicht mehr, denn da schmecken mir Alternativen anderer Hersteller nun deutlich besser.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8203 » Talkpoints: 919,59 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Subjektiv betrachtet würde ich ganz klar sagen: Ja, auf jeden Fall. Ich habe diese Erfahrung leider auch schon öfter gemacht und nicht nur bei Lebensmitteln, bei denen man in der Regel relativ einfach Ersatz finden sondern auch bei Körperpflege und Kosmetik. Und bei diesen Produkten finde ich es nicht unbedingt einfach das für mich passende zu finden.

Objektiver betrachtet ist es doch aber wahrscheinlich so, dass erst mal jede Veränderung als negativ wahrgenommen wird wenn man mit dem alten Produkt vollkommen zufrieden war, wenn man an den Geschmack gewöhnt war oder an einen bestimmten Geruch oder eine bestimmte Konsistenz. Das würde auch passieren, wenn das Produkt durch die Veränderung hochwertiger werden würde indem man zum Beispiel das Mikroplastik aus der Creme raus nimmt oder die künstlichen Aromen aus dem Lebensmittel.

Der letzte Fall, an den ich mich erinnern kann, betraft eine Bodylotion. Ich glaube da besteht die "verbesserte Rezeptur" einfach daran, dass mehr Wasser hinzugefügt wird, denn die neue Version ist nun deutlich flüssiger und man braucht auch mehr davon zum eincremen. Da hat sich wohl jemand gedacht, wenn die Flasche schneller leer ist kauft die Kundin mehr. Ich habe natürlich zur Konkurrenz gewechselt.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 26475 » Talkpoints: 64,17 » Auszeichnung für 26000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^