Wie durch Gedächtnisstrategien Dinge leichter einprägen?

vom 23.02.2021, 14:37 Uhr

Menschen lernen ein Leben lang und eignen sich Wissen an, welche sie gleich oder erst später wiederum anwenden können. Manchmal merken sich Viele aber bestimmte Dinge oder Aspekte einfach nicht, egal wie sehr man sich bemüht. Eselsbrücken können immer helfen, was ist aber, wenn man selbst die vergisst oder erst gar keine kennt?

Wie kann man durch Gedächtnisstrategien oder Methoden sich Dinge leichter einprägen? Was haltet ihr generell von sogenannten Mnemotechniken zur Steigerung der Gedächtnisleistungen und Merkfähigkeit? Welche Methoden wendet ihr für euch persönlich an, um wichtige oder unwichtige Dinge über kurz oder lang nicht zu vergessen?

» Nebula » Beiträge: 2207 » Talkpoints: 25,72 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Das mit Mnemotechnik kam auf, als ich so Mitte zwanzig war, damals war das einige Zeit ein kleiner Hype. So haben eine Freundin und ich einmal mit der Methode versucht, Gegenstände gedanklich im Kopf an einem bestimmten Platz abzulegen. Das hat sehr gut geklappt und hatte schon Spaß gemacht, auch wenn man den Wert der Methode abseits von Spielereien infrage stellen könnte. Zumindest wird man der König oder die Königin im "ich packe meinen Koffer"-Spiel.

Ansonsten ist es wichtig, die eigene beste Methode für sich zu finden. Viele lernen mit Karteikarten (früher), eine Wahl die für mich persönlich gar funktioniert. Mir hilft es am besten, Dinge anderen zu erklären, um sie für mich selbst greifbarer zu machen, der Punkt ist also die Reihenfolge und Klarheit eines Prinzips laut in Worte zu fassen. Eine weitere Strategie sind starke innere Bilder, die Gefühle auslösen. Auch dann prägen sich Inhalte besser ein.

» Verbena » Beiträge: 4139 » Talkpoints: 2,95 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^