Mit Fleisch inkognito in ein veganes Restaurant schleichen

vom 17.10.2020, 14:25 Uhr

Neulich war ich mit Leuten, die ich von einer Weiterbildung kannte, in der Mittagspause in der Stadt essen und weil da die Person, die die Lokalität aussuchte, vegan lebt, ging sie in einen veganen Imbiss (sah wie eine Kneipe aus), wo man von einem Buffet mir allen möglichen Fleischersatzprodukten und Humus und ähnlichem gab. Salat oder einfach nur Obst gab es nicht, sondern nur irgendwelche undefinierbaren Falaffel-ähnlichen Gebilde.

Ich weiß, dass ich sowas nicht vertrage, ich bekomme davon Verdauungsprobleme. Kichererbsen und alles, was daraus gemacht wird, kann ich nicht essen und viele blähenden Gemüsesorten auch nicht. Ich wollte das also nicht essen, fand es aber auch doof, entweder gar nichts zu essen oder wo anders hin zu müssen. Daher habe ich mir beim Currywurst-Stand nebenan eine Currywurst im Becher geholt und habe mich dann wieder damit in den veganen Imbiss geschlichen und mich zu den anderen gesetzt. Irgendwie fühlte ich mich dabei schon komisch, aber so eine richtig elegante andere Lösung hätte es aus meiner Sicht auch nicht gegeben. Ich habe dann die ganze Zeit etwas befürchtet, dass die Imbiss-Chefin mich mit Fleisch in ihrer veganen Kneipe erwischt, aber das ist nicht passiert.

Habt ihr euch schon einmal mit Fleisch in ein veganes Restaurant geschlichen? Was macht man denn, wenn man eine Gruppe ist, und einige davon nur vegan essen, man aber zusammen zu einer Lokalität will?

» Zitronengras » Beiträge: 8963 » Talkpoints: 79,33 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Also ganz ehrlich: Als ob du in einem veganen Restaurant nichts findest, was dir schmeckt/ du verträgst. Du musst ja keine Fleischalternativen oder etwas mit vielen Kichererbsen essen, dann nimmst du halt einen Salat, Reis oder Pommes. Oder sonst was, die Auswahl ist meist ziemlich groß und auch nicht unbedingt außergewöhnlich, du isst wahrscheinlich jeden Tag vegane Sachen.

Also würde ich mich - sorry, aber wahr - nicht so anstellen, sondern mal was probieren. Ich bin mir sicher, dass du etwas findest, von dem du nicht weißt, dass es dir nicht gut tut. Und sonst: Lieb von dir, dass du mit in den veganen Imbiss gehst, ist keine Selbstverständlichkeit. Und die Auswahl bei anderen ist ziemlich gering für Leute, die vegan essen. Aber versuch vielleicht mal Sachen zu probieren. :)

Benutzeravatar

» trick17 » Beiträge: 12 » Talkpoints: 1,37 »


@trick17: Es steht doch im Eingangspost, dass es da keine Alternativen gab. Und auf gut Glück etwas ausprobieren, wo ich mir nicht sicher bin, ob ich es vertrage würde ich da auch nicht. Allerdings würde ich da auch nicht einfach nebenan was holen und quasi einschmuggeln. Ich bin da eher der Typ Mensch, der dann offen sagt, dass man sich woanders was kaufen wird.

Vielleicht hätten sich dann noch einige von den Anwesenden angeschlossen, weil es ihnen dort auch nicht zugesagt hat. Wenn die Dame unbedingt vegan essen mag, soll sie das gerne machen. Aber so auf Teufel komm raus, das anderen Mitmenschen aufzuzwingen mag ich absolut nicht.

» Punktedieb » Beiträge: 16682 » Talkpoints: 108,05 » Auszeichnung für 16000 Beiträge



Ich sehe absolut kein Problem darin, auf das vegane Angebot zu verzichten und sich als einzige Person der Gruppe eine andere Speise zu holen, wenn du nun mal wirklich nichts in dem Lokal finden kannst, das dir bekommt und auch zusagt. Allerdings finde ich es nicht sehr elegant, das anderweitig erworbene Essen heimlich in den Imbiss zu schmuggeln und dort zu verzehren.

Zum einen kann ich mir vorstellen, dass das den Veganern unter den Anwesenden irgendwie unangenehm war, und zum anderen handelt es sich auch um einen Verstoß gegen geltende Regeln, da selbstmitgebrachte Speisen in einem gastronomischen Betrieb verboten sind. Nicht zuletzt ist es auch wegen Corona nicht besonders geschickt, Speisen von Lokal zu Lokal zu tragen.

Ich sehe zwar ein, dass es bei einem Buffetangebot und bei herbstlichen Temperaturen auch keine wirkliche Alternative darstellt, dass jeder etwas „to go“ bestellt und man sich im Park oder an der Straße zum Essen auf eine Bank setzt oder irgendwo an einen ruhigen Ort stellt, aber ich glaube, dass ich in deiner Situation trotzdem anders gehandelt und es vorgezogen hätte, mich dann für die Pause abzukapseln. Hättest du die Bekannten nicht getroffen, hättest du ja wahrscheinlich auch trotzdem alleine irgendein Mittagessen organisiert.

» MaximumEntropy » Beiträge: 7679 » Talkpoints: 993,51 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Ich würde niemanden empfehlen, Fleisch in ein veganes Restaurant einzuschmuggeln. Der Grund ist, dass man auf diese Weise sein Essen nicht wirklich genießen kann, weil man ständig Angst hat erwischt zu werden. Ich finde es sehr wichtig, dass man sein Essen in Ruhe genießen kann.

Wenn Mischköstler und Veganer zusammen essen gehen, dann sollte ein Restaurant ausgesucht werden, in dem es vegane Speisen und Mischkost gibt. Da du bei bestimmten Essen Verdauungsprobleme bekommst, hättest du das Recht gehabt, darum zu bitten ein anderes Restaurant auszusuchen. Das finde ich nicht unhöflich. Es gehört zu einem gesunden Zusammenleben, dass die Bedürfnisse der anderen beachtet werden.

Ich selbst ernähre mich übrigens vegetarisch und auch gerne vegan. Ich würde aber niemals auf die Idee kommen einen Mischköstler in ein veganes Restaurant einzuladen. Das würde ich egoistisch und schon fast rücksichtslos empfinden. Ich finde es wichtig, dass die Essgewohnheiten des Einzelnen akzeptiert und respektiert werden.

» kengi » Beiträge: 759 » Talkpoints: 34,29 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Als ich den Text gelesen habe, war mein erster Gedanke auch, dass sich für mich eigentlich weniger die Frage stellt, ob ich mit einer Currywurst in einem veganen Restaurant sitzen würde, sondern ob ich mich generell mit einer mitgebrachten Speise in einen anderen Imbiss/Kneipe setzen würde. Ich würde mich auch nicht mit einem Döner etc. in eine Pizzeria oder einen Chinesen setzen. In einem "fleischlosen" Imbiss genüsslich eine Currywurst zu essen, könnte ich mir allerdings tatsächlich erst recht nicht vorstellen, zu mal es ja offensichtlich zumindest ein Teil der Gruppe bevorzugt "fleischlos" zu essen.

Sobald ich das Gefühl hätte ich würde etwas Falsches bzw. Verbotenes machen, könnte ich mein Essen nicht mehr genießen und würde es lieber ganz lassen. Ich glaube, ich hätte es dann dabei belassen nichts zu essen und mir später noch schnell bei einem Bäcker einen "Snack to go" gekauft - in welcher Form auch immer.

» EngelmitHerz » Beiträge: 2493 » Talkpoints: 41,82 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


EngelmitHerz hat geschrieben:Ich würde mich auch nicht mit einem Döner etc. in eine Pizzeria oder einen Chinesen setzen. In einem "fleischlosen" Imbiss genüsslich eine Currywurst zu essen, könnte ich mir allerdings tatsächlich erst recht nicht vorstellen, zu mal es ja offensichtlich zumindest ein Teil der Gruppe bevorzugt "fleischlos" zu essen.

Ja, das kommt mir auch komisch vor. Ich habe allerdings nicht mitbekommen, wo die anderen hingehen. Das wurde vorher nicht besprochen, sondern ich bin den anderen dann einfach hinterher, in einer Gegend, in der ich mich ohnehin nicht auskannte. Dass das ein veganer Imbiss ist habe ich erst gemerkt, als ich da vor dem auf verschiedenen Humus- und Falafel-Produkten bestehenden Buffet stand.

Dann habe ich überlegt, wieder zu gehen oder mich so dahin zu setzen, aber ich hätte die nächsten fünf Stunden nichts anderes zu essen bekommen, das wäre zeitlich nicht drin gewesen und Hunger hatte ich schon. Ich dachte, das kommt komisch rüber, wenn ich dann wieder gehe. Irgendwie fand ich das aber auch etwas doof, dass die mich in einen veganen Imbiss mitgenommen haben, denn ich hatte der Frau, die die Kneipe ausgesucht hat, bei anderer Gelegenheit schonmal gesagt, dass ich Falafel etc. nicht vertrage und da hätte man mich ja auch vorwarnen können. Ich war vielleicht auch etwas trotzig, dass ich durch die Wahl des Imbisses vom gemeinsamen Essen sonst ausgeschlossen gewesen wäre.

» Zitronengras » Beiträge: 8963 » Talkpoints: 79,33 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Das ist natürlich schon eine verzwickte Sache. Ich vertrage auch leider schon lange nicht mehr alle Nahrungsmittel, aber vegan hin oder her - irgend etwas habe ich immer gefunden, was ich essen konnte. Und sei es ein todlangweiliger Beilagensalat oder trockene Pommes. Auswärtiges Essen einschleppen würde ich nur im absoluten Notfall und dann auch nicht "heimlich", sondern ich würde das Problem schildern und wenigstens ein Getränk oder sonst irgend etwas bestellen, damit die Betreiber auf ihre Zeche kommen.

Ausgerechnet eine Currywurst in ein veganes Umfeld einzubringen halte ich allerdings für strategisch extrem unklug. Currywurst - und ich mag sie gerne - ist ja das ultimative Feindbild für Leute, die sich gesund/bewusst/fleischlos ernähren, weil nichts ansatzweise Gesundes dran ist außer Fleisch von zweifelhafter Herkunft und einer Menge Zusatzstoffen. Im beruflichen Umfeld, und dazu zähle ich auch Mittagspausen, Betriebsfeiern u.ä., bin ich immer besonders gewissenhaft, was meine Imagepflege angeht.

Auch wenn ich jedes Recht der Welt habe, zu futtern, was mir schmeckt, so ist es im Zweifelsfall eher unangebracht, beispielsweise meiner veganen Bio-Chefin einen lecker Burger vom "goldenen M" vorzukauen, versteht ihr, was ich meine? ;) Von daher hätte ich mir wenigstens eine vegetarische Pizzaschnitte oder so etwas gegriffen, aber nicht gerade den gemüsemäßigen Antichristen.

» Gerbera » Beiträge: 9180 » Talkpoints: 3,87 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Ich finde, man sollte niemandem seine Essgewohnheiten aufzwingen. Ernährung ist eine sehr persönliche Sache. Ich empfinde es mehr als eine Frage des Anstands, ob man Essen in ein Restaurant hinein schleicht. Allerdings wenn es sich, wie du beschreibst, eher um eine Art Kneipe handelt, darf man auch mal ein Auge zudrücken. Die Aussage, dass du nichts von den vegetarischen und veganen Speisen essen konntest, finde ich schade. Auch wenn sich die Verdauung zunächst daran gewöhnen müsste, wird sie es dir auf die Länge danken. Dazu kommt, dass es einfach lecker ist. Du solltest es ausprobieren. Es muss nicht immer Fleisch sein!

» talkbuddy07 » Beiträge: 9 » Talkpoints: 0,97 »


Notfalls einfach nachfragen. Ich habe auch schon in andere Restaurants das Essen eines anderen Restaurants mitgebracht und dort verzehrt. Ich war mit Freunden unterwegs und habe im Voraus die Karte anschauen können. Und nachdem nur Wild auf der Karte stand und die normale Karte somit außer Kraft gewesen ist, habe ich einfach nachgefragt, ob ich mir etwas anderes holen darf, weil ich Wild nicht mag und ich aber den Abend trotzdem mit meinen Freunden verbringen möchte.

Der Inhaber hatte kein Problem damit. Die Getränke habe ich dann dort gekauft und konnte ein für mich akzeptables Essen ohne Probleme dort verzehren. Wenn das vegane Restaurant natürlich ein Restaurant ist, das schwer auf den ethischen Aspekt setzt, dann würde ich trotzdem mal fragen und notfalls einfach draußen essen.

Manche Gastronomen lassen es natürlich nicht zu, wenn man etwas von einem Konkurrenten verzehrt, besonders wenn die Karte recht ausgewogen ist oder halt aus ethischen Gründen, aber ich habe bisher selten einen Gastronomen eines Spezialrestaurants erlebt, der mir das Essen tatsächlich verwehrt hat, besonders im größeren Kreis.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11403 » Talkpoints: 29,66 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^