Als Erwachsener gerne die Schulbücher der Kinder lesen

vom 23.05.2020, 07:36 Uhr

Ich lese sehr gerne die Schulbücher meiner Kinder. Zur Zeit lese ich ein Physikbuch und beschäftige mich mit Potenzialtopfmodellen, was für mich völlig neuer Stoff ist. Wir hatten in der Schule nicht viel Physik, weil ich auf einem neusprachlich-humanistischen Gymnasium war. Auch den Bellum Gallicum habe ich noch mal gelesen und mich gewundert, wie viel davon im Unterbewusstsein noch gespeichert war. Ebenso die Deutschlektüre lese ich immer mit. Lest ihr auch gerne in den Schulbüchern eurer Kinder? Was sind eure Gründe? Spaß, Wissensdurst, Unterstützung der Kinder oder um euch immer auf den neuesten Stand zu halten?

» blümchen » Beiträge: 447 » Talkpoints: 70,95 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich habe zwar keine Kinder, aber ich kenne ja aus der eigenen Schulzeit oder aus Erzählungen von Freunden und Bekannten die klassischen Schullektüren. Nach dem Abi hatte ich mal eine Phase, in der ich mich plötzlich brennend dafür interessiert habe, was andere Schüler denn anstelle von unseren damaligen Vertretern der deutschen und englischen Literatur so im Unterricht gelesen haben, und habe begonnen, mir ein paar dieser Werke freiwillig zu Gemüte zu führen.

Manche waren eher dröge und wenig unterhaltsam, andere hingegen habe ich als regelrechte Perlen empfunden. Ohne den Druck einer Leistungsüberprüfung und einer festen Frist zum Durcharbeiten haben sich diese Bücher auch gar nicht wie Schullektüren angefühlt, und ich hatte an so einigen sehr viel Freude.

Was ich hingegen nicht tue, ist, mir Fachbücher zu wissenschaftlichen oder gemeinschaftskundlichen Fächern anzusehen. Dafür habe ich weder die Zeit noch die Motivation, und ich muss mich im Rahmen meiner beruflichen Weiterbildung schon genug mit Fachliteratur herumschlagen. Da brauche ich das nicht auch noch fachfremd in meiner Freizeit zu machen.

» MaximumEntropy » Beiträge: 7148 » Talkpoints: 849,42 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Ich mache das auch hin und wieder dass ich mir die Artikel in den Schulbüchern meiner Tochter anschaue. Das betrifft aber weniger die Hauptfächer wie Mathematik, Englisch oder Deutsch sondern eher Nebenfächer wie Biologie, Erdkunde und Geschichte. In Biologie lernt meine Tochter zum Beispiel dieses Jahr auch viel über den menschlichen Körper und die Ernährung. Viele dieser Themen überfliege ich aber auch nur.

Seit dem Homeschooling ist mein Interesse allerdings auch deutlich gestiegen. Meine Tochter hat einen Onlinezugang und wir als Eltern haben auch einen eigenen Onlinezugang, somit Zugriff auf die Module der Schulklasse meiner Tochter. Die Lehrer haben neben den Arbeitsblättern auch sehr viele Erklärvideos oder Dokumentationen eingestellt, u.a. auch von Terra X bzw. Youtube. Ich habe mir seitdem schon viele Videos zum Beispiel über die Hexenverfolgung, die Wüste/ Oase / Erdöl / Dubai, den Dreißigjährigen Krieg usw. usf. angeschaut. Meine Tochter dagegen hat viele dieser Videos einfach ignoriert während ich sie sehr interessant fand.

» EngelmitHerz » Beiträge: 1806 » Talkpoints: 50,06 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^