Männer mit einem Zweisitzerauto nicht beziehungsfähig?

vom 19.12.2014, 12:17 Uhr

Eine Bekannte von mir ist Single auf der Suche nach einem neuen Partner. Sie hat nun einen jungen Mann kennengelernt, aber sie erwartet nicht, dass das etwas wird, weil er einen Zweisitzer als Auto hat. Für mich klingt das als Ausrede absolut schwachsinnig und ich erwarte nicht, dass sie mit der Einstellung überhaupt mal jemanden finden wird, weil sie scheinbar immer das Haar in der Suppe sucht.

Sie ist der Meinung, dass jemand mit einem Zweisitzer nicht beziehungsfähig wäre, weil er dann nicht bereit wäre für eine Familie und so weiter. Nur ist das für mich eigentlich kein Grund, ein Auto kann man ja immer austauschen und als Single braucht man ja auch kein Auto mit mehr Sitzen. Was denkt ihr darüber?

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 41549 » Talkpoints: 11,22 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Ich finde die Haltung deiner Bekannten fast schon niedlich, so dass ich darüber wirklich schmunzeln muss. Vermutlich gehört sie zu denjenigen, die ihr Single-Dasein eigentlich gar nicht beenden möchten, was an sich ja nicht ungewöhnlich ist, dazu aber aus irgendwelchen Gründen nicht stehen wollen. Ich selbst finde es ja auch super, Single zu sein, allerdings finde ich es ebenso gut, das auch offen zu sagen.

Deine Bekannte hingegen scheint sich an irgendwelchen vermeintlichen Störfaktoren festzubeißen, die am Ende gar keine sind - nur um sich nicht auf jemanden einlassen zu müssen, mit dem sich dann vielleicht noch eine Beziehung entwickeln könnte. Der nächste Partner passt ihr dann vielleicht nicht, weil er die falsche Mineralwasser-Marke bevorzugt.

Ich finde auch die Vermischung von Beziehung und Familie reichlich dämlich. Ich finde es ohnehin schon absurd, wenn man noch vor Beginn einer Beziehung direkt daran denkt, gemeinsame Kinder in die Welt zu setzen. Oder geht es deiner Bekannten nicht primär um eine Beziehung als solche, sondern möchte sie gezielt einen Vater für ihre späteren Kinder kennenlernen? Das fände ich schon etwas merkwürdig und ich frage mich, ob das so funktionieren wird. An sich sollte es doch erst einmal um die Beziehung gehen.

Ob Kinder gewünscht sind oder nicht, sollte man zwar zu Beginn feststellen, aber die Umsetzung erfolgt doch normalerweise erst nach einigen Jahren. Wer weiß, was sich bis dahin am eigenen Fuhrpark ändert. Vielleicht ist der Zweisitzer dann längst nicht mehr da. Abgesehen davon hat der Wunsch nach Kindern nichts damit zu tun, ob jemand beziehungsfähig ist oder nicht. Viele gute Beziehungen kommen ohne Kinder aus oder sind gerade deshalb gut, weil keine Kinder da sind und sich beide Partner voll auf sich und ihre Wünsche konzentrieren können.

Dass Autos mit lediglich zwei Sitzplätzen nicht familientauglich sind, ist natürlich klar. Ich fahre selbst auch einen Roadster, also ein Cabrio mit zwei Sitzplätzen. Natürlich ist das kein familientaugliches Fahrzeug, worüber ich ehrlich gesagt froh bin. Bei mir ist es auch so, dass ich auf keinen Fall Kinder haben will und für mich auch nur jemand als Partner in Frage kommt, der das ebenso sieht. Allerdings werden nicht alle Leute, die einen Roadster oder einen anderen zweisitzigen Wagen fahren, das ebenso sehen. Ich kenne auch jemanden, der mehrere Kinder hat und einen Roadster als nettes Zweitspielzeug neben dem langweiligen Familien-Van benutzt.

Meistens sind Autos mit zwei Sitzplätzen Spaßautos. Ein kleiner Roadster mit einer guten Leistung macht einfach viel mehr Spaß als eine behäbige Familienlimousine. Daher verstehe ich gut, dass man sich für so ein Auto entscheidet, wenn man nicht viel Stauraum oder viele Sitzplätze benötigt. Mir sind solche Fahrzeuge an sich auch sympathischer als Familienautos und fände es auf keinen Fall negativ, wenn jemand so ein Auto fährt. Selbst wenn ich Kinder wollen würde, würde ich niemals denken, dass jemand, der einen Zweisitzer fährt, nicht beziehungsfähig ist und darüber hinaus auch keine Kinder will.

Benutzeravatar

» Cologneboy2009 » Beiträge: 14237 » Talkpoints: 2,76 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


So eine Aussage finde ich schon ein wenig merkwürdig und diese Einstellung kann ich gar nicht teilen. Ich kenne einen Mann, der einen Zweisitzer als Auto hat und trotzdem in einer glücklichen Beziehung ist. Aber auch sonst kann ich die Einstellung nicht verstehen und für mich klingt es wirklich ein wenig danach, dass deine Bekannte das Haar in der Suppe sucht und vielleicht selber doch keine Beziehung haben möchte.

Wenn sich ein Paar dazu entscheidet, Kinder zu wollen, dann haben die beiden doch noch mehr als 9 Monate Zeit, sich ein neues Auto oder einen Zweitwagen zuzulegen. Das sollte doch wohl reichen. Vorher reichen die beiden Sitze doch nicht nur für den Mann, sondern auch noch für die Partnerin, wenn denn etwas daraus werden sollte.

» Barbara Ann » Beiträge: 28341 » Talkpoints: 31,85 » Auszeichnung für 28000 Beiträge



Ich kenne zahlreiche solcher Begründungen von Frauen, auch aus eigener leidiger Erfahrung. Oft ist es einfach so, dass irgendetwas nicht passt, was sich Frauen dann nicht erklären können. Also suchen sie eine Erklärung, weil von Freunden, von demjenigen um den es geht und jedem, der etwas davon mitbekommt immer die Frage kommt "Warum nicht?". Da möchte natürlich niemand dumm dastehen und nicht antworten können, also denkt man sich was aus. Ich denke, oft weiß die Betreffende nicht mal selbst, dass es eine Ausrede ist und nicht der wahre Grund.

Nur mal als Beispiel: Ich habe mich mit einem Mädel 2x getroffen und nach dem zweiten Mal schrieb sie mir, dass sie außer Freundschaft kein Interesse hat. Das habe ich da auch nicht weiter hinterfragt, um keine sinnlosen Diskussionen zu entfachen. Wir sind immer noch befreundet, deshalb dachte ich mir, jetzt frage ich einfach doch mal, was damals los war.

Und die Antwort war meine politische Einstellung (die sie damals nicht kannte, die nicht extrem ist und über die wir noch nie geredet haben) und meine Zimmereinrichtung. Da wusste ich nicht ganz, ob mich das jetzt ärgern soll oder ob ich mich am Boden vor lachen krümmen sollte. Das war einfach lächerlich und ich vermute sie denkt wirklich, dass es das war, weil sie keine bessere Erklärung dafür hat.

Zum Zweitsitzerauto: Die Erklärung deiner Freundin klingt natürlich schon irgendwie logisch und vielleicht hat sie sogar recht, dass eine kleine oder größere Mehrheit der Zweisitzerauto-Fahrer keine feste Beziehung wollen oder gar unfähig sind. Nun, das ist ein ganz klassisches Vorurteil, wo man sich selbst mit schützen möchte und Enttäuschungen vermeidet. Allerdings verschenkt man auch mit diesem Schutz eine große Chance möglicherweise den Passenden zu finden.

Gegen ein besseres Kennenlernen sollte so ein wahnwitziger Fakt wirklich nicht sprechen. Ich selbst halte ein 4-Sitzer für praktischer und mag einfach große, lange Autos. Andere stehen einfach auf die sportlichen Flitzer und holen sich dann einen Zweisitzer. Das hat bis hierhin nichts mit Beziehung zu tun. Eine Beziehung kann man auch ohne Kinder "erfolgreich" führen fürs erste und wenn das Kind ansteht, kann man immer noch das Auto wechseln.

Ich selbst habe einen Coupé und könnte zwar Kinder mitnehmen, aber ob mein Kofferraum da für einen Kinderwagen ausreicht, ist dann schon wieder fraglich. Optimal ist es vielleicht nicht, aber warum sollte ich mir da als Single beim Autokauf auch Gedanken drum machen? Wenn die Situation soweit ist, kann man immer noch auf etwas kinderfreundlicheres umsteigen. Wer sagt auch, dass der Mann das kinderfreundliche Auto haben muss? Viele Familien haben zwei Autos und dann kann auch die Frau den Kombi fahren.

Benutzeravatar

» Tidus9 » Beiträge: 275 » Talkpoints: 2,59 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Mein erstes Auto war ein Zweisitzer und meine Frau und ich haben eine glückliche Beziehung mit diesem Auto geführt. Ich habe dieses Auto wirklich sehr geliebt und in meiner Freizeit immer daran geschraubt. Das Auto war immer Top gepflegt und in Schuss, bis meine Frau ungeplant schwanger geworden ist.

Sicher habe ich dem Auto hinterher getrauert, aber es musste nun mal ein Familienauto her und ich habe das gerne für meine Tochter gemacht. Meine Tochter war und ist wichtiger als es ein Auto je sein wird.

Von daher denke ich trifft diese Theorie nicht zu, denn meine Frau und ich sind schon fast 10 Jahre glücklich verheiratet. Ein Auto sagt meiner Meinung nach nichts über die Beziehungsfähigkeit einer Person aus. Sonst könnte man Singles mit Kombi auch unterstellen, sie brauchen nur jemanden um eine Familie zu gründen, denn wofür braucht man sonst so ein großes Auto.

» drago » Beiträge: 169 » Talkpoints: 1,56 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Für mich klingt das nach einer absolut lahmen Ausrede. Vielleicht gefällt ihr der Mann optisch nicht und sie möchte das nicht zugeben, so dass sie irgendeine andere aus der Luft gegriffen Begründung als Vorwand nimmt, sich nicht mehr weiter mit ihm treffen zu müssen. Oder sie ist in Wirklichkeit noch gar nicht bereit für eine neue Beziehung, da sie noch nicht über ihren Expartner hinweg ist oder doch lieber ihr Singleleben genießen möchte, auch wenn sie es sich nicht eingestehen will. Aus diesem Grund sucht sie dauernd nach irgendwelchen Ausreden, um sich nicht näher mit dem Mann auseinandersetzen zu müssen.

Natürlich ist es schwachsinnig, dass ein Mann mit einem Zweisitzerauto nicht beziehungsfähig ist. Welche dritte Person will man denn dauernd herumkutschieren? Eine Beziehung besteht doch aus zwei Personen und da sind zwei Sitze mehr als ausreichend. Und falls es irgendwann gemeinsame Kinder geben sollte, was ja auch absolut in den Sternen steht, gibt es mehr als genug Zeit, sich ein anderes Auto oder auch ein zusätzliches Auto zu kaufen. Oder die Frau kauft sich eben ein Auto.

Dafür gibt es mehr als genug Zeit und weshalb "muss" der Mann dann unbedingt schon jetzt das ideale Auto für eine Familie haben? Abgesehen davon dass es dafür ja ohnehin mehr als genug Zeit gibt, verstehe ich auch nicht, weshalb es alleinige Aufgabe des Mannes ist, sich um das alleinige Familienauto zu kümmern. Das kann doch genauso gut die Frau machen, wobei es natürlich an sich schon völlig absurd und lächerlich ist, sich über so etwas Gedanken zu machen, bevor man man jemandem zusammen ist.

Und ob deine Bekannte es glauben wird oder nicht: Ich kenne sogar Paare, bei denen beide kein Auto haben. Auch Männer ganz ohne Auto können natürlich beziehungsfähig sein. Entweder man kauft sich dann eben ein entsprechendes Auto, sobald sich der Nachwuchs ankündigt oder auch nicht und regelt alles zu Fuß und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Das geht ja auch.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 33590 » Talkpoints: 60,84 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Diese Aussage finde ich ja mal mehr als nur „dämlich“. Das ist aber auch nur meine Meinung. Es geht doch nicht darum, welches Auto die betreffende Person fährt, um anzumerken, dass sie nicht beziehungsfähig sei. Das ist ein Vorurteil, was man sich wohl selbst in den Weg stellt, um sich selbst vor einer Partnerschaft zu drücken.

Denn wieso ist denn ein Zweisitzerauto nicht beziehungsfähig? Immerhin passt doch die Partnerin dort hinein, also was möchte die Herzdame denn bitte? Ach ich vergesse, möglicherweise das Auto, wo Kind und Kegel passen? Glücklicherweise wäre mir da ein Zweisitzer auch lieber, aber das muss natürlich jeder für sich entscheiden.

Doch die Aussage, dass ein Zweisitzer dafür spreche, dass man beziehungsuntrauglich sei, ist lächerlich. Entweder macht sie das daran fest, weil viele ihrer Ex-Partner einfach schlecht waren und einen Zweisitzer hat, aber sonst erklärt sich mir nicht, wie sie auf diese abstruse Idee kommt. Vielleicht lag es aber auch an ihr?

Ich kann der Argumentation oder Aussage nichts abgewinnen. Sie passt nicht zu mir und nicht zu meinem Gedankengang. Ich bewerte die Beziehungstauglichkeit eines Menschen doch nicht anhand der jeweiligen Fahrzeuge, die sie befahren. Sowas albernes habe ich ja noch nie gehört.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5343 » Talkpoints: 0,10 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ich fände es ja eher abstoßend wenn jemand ohne Nachwuchs und ohne feste Partnerschaft sein Leben schon komplett auf Fortpflanzung ausgelegt hat. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es viele Frauen toll finden würden, wenn der Typ beim ersten Date mit einer Familienkutsche ankommt um seine Bereitschaft zur Fortpflanzung zu demonstrieren.

In der heutigen Zeit sucht man sich seinen Partner doch nicht nach der Fortpflanzungsfähigkeit oder Bereitschaft aus. So etwas ergibt sich später aus der Beziehung heraus und wird gemeinsam beschlossen.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 24954 » Talkpoints: 161,89 » Auszeichnung für 24000 Beiträge


Ich frage mich tatsächlich wie man auf so eine skurrile Denkweise kommt. Wieso darf ein Single-Mann kein Zweisitzer-Auto fahren? Normalerweise sollte man doch erst mal eine Partnerin finden um sich überhaupt ansatzweise mit der Familienplanung zu beschäftigen. Mir persönlich hätte es theoretisch gereicht, wenn mein Partner sich einen Viersitzer gekauft hätte, sobald ich im letzten Drittel der Schwangerschaft war. Mein Partner hatte allerdings sogar gar kein Auto als ich ihn kennengelernt hatte.

Theoretisch könnte man dann ja auch hineininterpretieren, dass ein Mann mit einem 7-Sitzer Lust auf eine Großfamilie hat und ein Typ mit einem Cabriolet so freiheitsliebend ist dass er keine Familie möchte bzw. vielleicht sogar keine Ehe eingehen will.

Ich verstehe ehrlich gesagt generell diese komischen Verknüpfungen zwischen Auto und Beziehung nur bedingt. Natürlich könnte man einem Typen mit Tuner-Auto unterstellen dass seine erste Liebe das Auto ist und alles andere hinten ansteht. Aber ich kenne auch Jungs für die das tatsächlich nur ein Hobby ist welches hinten angestellt wird wenn es um Wichtigeres geht wie Familienanschaffungen bzw. Familienzeit. Ich finde man kann und darf niemanden in eine Schublade stecken.

» EngelmitHerz » Beiträge: 1819 » Talkpoints: 54,07 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^