Eifersucht, wenn Partner sich anderen Dingen zuwendet?

vom 16.03.2020, 18:17 Uhr

Viele Menschen sind ja eifersüchtig in Bezug auf Personen, was ich auch irgendwie nachvollziehen kann, solange es im Rahmen ist. Allerdings kann man auch eifersüchtig (und nicht neidisch) sein, wenn der Partner viel oder gerne Zeit mit irgendwelchen nicht menschlichen Dingen oder Aktivitäten verbringt.

Viele fühlen sich ja vernachlässigt, wenn der Partner viel Zeit mit den eigenen Hobbys verbringt. Es gibt ja viele, die sehr eifersüchtig sind, wenn der Partner sich so viel für beispielsweise Fußball interessiert und diese Aufmerksamkeit nicht ihnen widmen. Geht es euch vielleicht auch so? Habt ihr das in eurer Beziehung schon einmal thematisiert?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 33521 » Talkpoints: 34,59 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Es kommt darauf an, um welche anderen Dinge es sich dann handelt. Es gibt auch Hobbies, die nicht gut für die Beziehung sind. Wenn man den ganzen Tag Radfährt oder nur mehr vor dem Computer sitzt und zockt, dann wäre das für mich sicher störend. Am Besten ist es immer noch, wenn sich beiden Partner gemeinsam anderen Dingen zuwenden können.

» celles » Beiträge: 8280 » Talkpoints: 2,72 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ich halte es wiederum für eher zweitrangig, von welcher Art die "anderen Dinge" sind. Auch wenn manche Hobbys als schicker gelten als andere und "Zocken" am Computer in der Rangfolge ganz unten angesiedelt ist, finde ich, dass man jedes Hobby übertreiben und auch im Berufsleben schnell in die Schiene rutschen kann, dass man Beziehung, Freunde und Familie vernachlässigt. Auch wenn ich in diesem Zusammenhang das Wort "Eifersucht" nicht verwenden würde.

Ich selber bin in dieser Hinsicht relativ unabhängig und kann mit meinem Partner auch kommunizieren. Ich gönne ihm sein Hobby, mit Freunden am Computer zu zocken und auch mal einen Nachmittag dafür herzunehmen, von Herzen und umgekehrt kommt er auch damit klar, dass ich locker für ein paar Stunden die Welt ausblenden kann, wenn ich etwas Spannendes zum Lesen habe. Wenn es mir zuviel werden würde, kann ich das Problem immer noch ansprechen und wir handeln einen Kompromiss aus. Generell bin ich aber nicht der Ansicht, dass man in einer Beziehung immer aufeinanderkleben und auch Hobbys bevorzugt gemeinsam betreiben muss.

» Gerbera » Beiträge: 8886 » Talkpoints: 5,40 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Ich würde es bescheuert finden, wenn mein Mann nur noch mit seinem Hobby zu tun hat und nicht mehr mit uns, aber so ein bisschen Abwechslung ist im Alltag ja auch okay und da kann man gerne auch etwas anderes machen als den ganzen Tag zusammen zu hängen. Ich bin generell kein eifersüchtiger Mensch, daher stört es mich auch nicht, wenn sich mein Mann eine Weile mal mehr mit anderen Sachen beschäftigt, dann ist er glücklich und hat da gerade seinen Spaß daran und das finde ich doch auch schön. Ich finde man sollte seinen Partner auch etwas gönnen und wenn der mal etwas Abstand braucht, dann ist das okay.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 41543 » Talkpoints: 9,84 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Generell lasse ich jeden machen, was er möchte. Ich möchte nicht die übergeordnete Rolle in einer Beziehung einnehmen und ich möchte schon gar nicht, dass Mann/Frau sich nur mit mir beschäftigt. Hobbys zu haben, finde ich daher schon ganz gut und auch Abwechslung in jeder Hinsicht. Es muss nicht alles mit mir, um mich herum oder gemeinsam stattfinden. Keine Frage.

Doch, wenn man einen Typen oder eine Frau hat, welcher/e sich nur noch ausschließlich um das Hobby oder andere Interessen schert, dann stellt man sich wohl unweigerlich die Frage:“was mache ich hier?“. Immerhin brauche ich niemanden nur, um mal im Bett etwas Freude zu haben, zusammenzuleben usw. wenn aber sonst jegliche Zwischenmenschlichkeit aufgrund von intensiven Hobbys flöten gehen.

Ich brauche schon jemanden, mit dem man sich auch mal unterhalten kann. Der ehrliche Ansichten vertritt und nicht mit einem Ohr zuhört und „ja, amen“ sagt, wenn ich eigentlich ein ernsthaftes Gespräch führe, aber der/die ständig vor der Konsole sitzt. Das sollte es jetzt also bei Weitem nicht sein und ist deswegen auch von mir nicht erwünscht.

Es sollte sich die Waage halten, dann ist alles, wie fast immer, für mich in Ordnung. Doch wenn etwas Überhand nimmt, andere Dinge dadurch gar nicht mehr möglich sind und Zwischenmenschlichkeit in Form von Gesprächen bei Seite gelassen werden, man nur noch halbherzig Lust und Zeit hat, dem anderen zu zu hören – dann brauche ich das generell natürlich nicht.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5343 » Talkpoints: 0,10 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^