Schockieren Euch die Übergriffe auf die Polizei noch?

vom 09.02.2020, 17:59 Uhr

Mein Freund ist irgendwie gar nicht mehr von solchen schockierenden Berichten erschrocken. Es gibt auch weitere Artikel, die explizit auf unsere Stadt gemünzt sind.

Dort wird dann zum Beispiel auch abends im dicksten Bonzenwagen auf die Beamten gewartet und gesagt „Süßes Kind hast du“ oder andere Floskeln wie „Alles gute deiner Familie“ kommen da vor. Alles eher so versteckt, wie auch unser Polizeisprecher schon mitgeteilt hat.

Es schockiert, wie wenig Respekt hier gegenüber Menschen herrscht. Denn Polizisten sind nicht nur für die „Sicherheit“ von vielen verantwortlich und helfen, wenn man sie benötigt. Sondern sind sie eben auch Menschen. Das scheint aber keinerlei Rolle zu spielen, wenn eine Uniform anwesend ist.

Mich schockieren daher auffällige Beleidigungen, Übergriffe und versteckte Drohungen weiterhin. Ich kann mir vorstellen, das dies den Beruf auch nicht mehr so empfehlenswert für viele macht, aber wie seht Ihr das Gesagte und die Übergriffe? Schockiert es Euch weiterhin oder seid Ihr da schon ganz hart gesotten emotionslos?

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5121 » Talkpoints: 44,58 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ich finde es wahnsinnig abartig Menschen so zu behandeln, die einen beschützen wollen und sollen. Ich meine diesen Job will doch keiner machen, wenn dann die eigene Familie bedroht wird oder man selber immer wieder angegriffen wird. Das ist alles nichts, was einen dazu bringt so etwas zu machen und was haben die Leute dann davon? Keinen Schutz, wenn sie in Not sind.

Ich bin absolut schockiert, wie man so handeln kann, wie wenig Respekt man haben kann. Für mich ist ein Polizist immer noch jemand, dem ich mit besonderen Respekt begegne, den ich auch extrem wertschätze. Ich könnte das nicht und empfinde Stolz für jeden Polizisten, der das unter diesen Umständen weiterhin macht.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 41035 » Talkpoints: 0,22 » Auszeichnung für 41000 Beiträge


Ehrlich gesagt bin ich in dieser Hinsicht schon ziemlich abgestumpft. Ich habe keine besondere Beziehung zum Polizeiberuf und finde die Aufgaben der Damen und Herren Ordnungshüter natürlich wichtig für die Gesellschaft. Ich respektiere ihren harten Job und bin auch froh, dass es Leute gibt, die diesen Beruf ergreifen. Von den schwarzen Schafen natürlich abgesehen, die auf diese Art ihre Machtfantasien und ihre Menschenverachtung auszuleben versuchen.

Aber für mich ist PolizistIn eben nur ein Beruf von vielen, der hart, undankbar und gefährlich sein kann und bei dessen Ausübung man von Übergriffen bedroht ist. Ich denke hier nur an die Rettungskräfte und NotärztInnen, sonstige Helfer und auch das Personal in Krankenhäusern, Schulen, Ämtern und Behörden.

Und natürlich gehen derlei Vorkommnisse nicht spurlos an mir vorbei. So ein Verhalten ist gänzlich indiskutabel und ich hätte volles Verständnis, wenn irgendein Notarzt mal mit den Worten: Ok, dann verreckt die Alte eben! wieder heimfahren würde. Aber wenn ich jedes Mal "schockiert" wäre, hätte ich angesichts der Berichterstattung in den entsprechenden Medien wahrhaftig kein schönes Leben mehr. Ich sehe als Alternative eben, dass ich mich selber anständig benehme, weil es ja auch nichts bringt, Leute, die es für normal halten, Polizeibeamte zu terrorisieren, mit erhobenem Zeigefinger und mahnenden Worten anzugehen.

» Gerbera » Beiträge: 8749 » Talkpoints: 1,74 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Ja, ist schlimm wenn jemand bei der Ausübung seines Berufs angegriffen wird, egal ob Polizist, Sanitäter oder Bauarbeiter, aber ich hätte viel zu tun wenn ich jedes Mal schockiert sein würde wenn ich wieder mal lese, dass irgendwelche Betrunkenen Polizisten angegriffen haben oder, dass die Feuerwehr von Gaffern blockiert und beschimpft wurde.

Ich verstehe auch nicht warum du dich gerade so über Angriffe auf Polizisten empörst. Ist es etwa weniger schlimm, wenn mal wieder eine Mitarbeiterin in einer Arbeitsagentur von einem "Kunden" verletzt wurde? Da gab es ja sogar schon Tote.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 24602 » Talkpoints: 86,03 » Auszeichnung für 24000 Beiträge



Selbstverständlich schockiert mich auch jede Tätlichkeit gegenüber einen Menschen im Allgemeinen. Schockieren wäre vielleicht auch das falsche Wort, sonst wäre ich auch tagein und tagaus in meinem Beruf gehemmt. Denn dort ist Gewalt gerade in der Obdachlosen und Bordell Szene gang und gäbe. Aber auch unter Jugendliche, die ich in Einrichtungen besuche, betreue oder über Nacht Aufsicht habe, kommt dies ja vor.

Es ist aber bei gewissen Berufsgruppen schon auffälliger, dass diese natürlich häufiger aufgemischt werden, bedroht werden oder gar Schlimmeres. Ob Polizisten, Feuerwehrkräfte, Sanitäter und Job-Center Mitarbeiter. Komischerweise eben sehr viele, die einem eigentlich in der Gesetzgebung helfen wollen.

Aber die Gewaltspirale an sich ist heftiger geworden. Ich habe im Übrigen auch Familienmitglieder, die schon Polizisten krankenhausreif geprügelt haben. Das schon teilweise beginnend in den 80er Jahren, sich heute damit brüsten und die Polizei rufen, wenn sie Hilfe brauchen. Solche Leute kotzen mich einfach per se an, nicht, dass sie Hilfe brauchen und die richtige Stelle finden, aber es dennoch Okay finden, einen Polizisten krankenhausreif zu prügeln.

Bei uns im Job Center, wo ich teilweise hin gehe, um die U-25 Leute dort zu unterstützen oder auch mal den einen oder anderen Zuwanderer neben Obdachlosen etc, sind schon 2 Security-Mitarbeiter positioniert. Einige Job Centren haben zudem den Alarmknopf.

Es ist wirklich unmöglich, wie man Menschen begegnet, die einem teilweise helfen wollen. Vielleicht schockiert mich daher eher die allgemeine verrohte Art?

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5121 » Talkpoints: 44,58 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^