An was habt ihr euch im Laufe der Zeit "satt gegessen"?

vom 08.02.2020, 19:25 Uhr

Ich denke jeder von uns hat kulinarische Vorlieben. Ich zum Beispiel liebe Meeresfrüchte und Lachs. Außerdem bin ich ein Fan von Avocado, Brokkoli und Zucchini. An Obst esse ich gerne Khaki oder Mango. Allerdings habe ich gemerkt dass ich bei manchen dieser Lebensmittel erstmal eine Pause einlegen sollte damit ich mich nicht daran "satt esse".

In einem anderen Beitrag wurde zum Beispiel erwähnt dass diejenige täglich zwei Becher Hüttenkäse ist. Ich mag Hüttenkäse auch sehr gerne. Würde ich diesen jedoch in solchen Mengen und in dieser Häufigkeit verzehren dann würde ich daran mit Sicherheit früher oder später das Interesse verlieren. Essen hat bei mir ganz stark mit Genuss zu tun und den versuche ich mir zu erhalten. Ich versuche deshalb viel Abwechslung in meine Ernährung zu bringen um nicht die Lust an gewissen Produkten - die ich grundsätzlich total gerne esse - zu verlieren.

Bei meiner Tochter haben wir zum Beispiel einmal diesen Zeitpunkt verpasst. Sie war ein großer Fan von Ananas. Wir haben ihr dann regelmäßig das Obst zum Essen gegeben und heute mit 13 kann sie keine Ananas mehr sehen. Überall wo Ananas dabei wäre wie z.B. in Säften, Toast Hawaii etc. müssen wir für sie eine Alternative suchen. Ananas lässt sich Gott sei Dank ja noch relativ einfach vermeiden.

Gab/ Gibt es ein Produkt / Lebensmittel von dem ihr über längere Zeit begeistert gewesen seid und dass ihr jetzt nicht mehr essen wollt /könnt weil ihr euch dran "satt gegessen" habt? Hat es euch geholfen eine Essenspause - in Bezug auf das Produkt - einzulegen oder könnt ihr das Lebensmittel seitdem überhaupt nicht mehr essen?

» EngelmitHerz » Beiträge: 1180 » Talkpoints: 110,64 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Statt Brot oder Brötchen oder dergleichen, isst "diejenige" eben Quark und Hüttenkäse. Ich kann da kein Problem sehen. Den kann man ja toll anmachen. Dafür gibt es auch etliche Rezepte im Internet. Man kann ihn mit Leinöl oder anderen wohlschmeckenden Ölen essen. Ich liebe zum Beispiel Sesamöl sehr.

Aber nur das geröstete, das hat einen kräftigen typischen Sesamgeschmack. Der Hüttenkäse schmeckt kräftig gepfeffert auch mit Gurkenwürfelchen und Dill sehr gut. Eine bewährte Zubereitung ist die mit Thunfisch im eigenen Saft. Einfach mutig durcheinander mischen. Dazu passen auch perfekt Würfel von der Salatgurke.

Man kann den Hüttenkäse-Thunfischmix auch fantastisch dazu verwenden um Gurkenschiffchen damit zu füllen. Das gleiche kann man mit Räucherlachs oder geräucherten Forellen tun. Auch süß schmeckt Hüttenkäse sehr gut als Milchreisersatz. Man gibt Obst seiner Wahl dazu oder auch nur Zimtzucker.

So wie andere ihr Brot abwechslungsreich belegen, verfahre ich eben mit Hüttenkäse und Quark adäquat. Wenn andere Menschen sich nicht an Brot überessen, esse ich mir Quark und Hüttenkäse auch nicht über. Einfache Menschen hatten ja vor zweihundert oder einhundert Jahren auch kaum Abwechslung auf ihren Tellern. Da sagte sicher eher niemand: Ich kann keine Grütze mehr sehen. Die waren eher froh, überhaupt etwas zum Essen zu haben.

Benutzeravatar

» Quasselfee » Beiträge: 2110 » Talkpoints: 20,07 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Quasselfee hat geschrieben:Statt Brot oder Brötchen oder dergleichen, isst "diejenige" eben Quark und Hüttenkäse. Ich kann da kein Problem sehen. Den kann man ja toll anmachen.

Ich sehe darin für die Allgemeinheit auch kein Problem. Wenn jemand so lebt und damit glücklich ist. Ich habe nur erwähnt, dass es für mich eben keine Option wäre weil ich mich selbst mit diversen Geschmacksvariationen daran satt essen würde.

Ich esse auch nicht täglich das selbe Brot /Brötchen. Da brauche ich auch meine Abwechslung - verschiedene Geschmäcker und auch Konsistenzen. Manchmal esse ich ein Vollkornbrot, häufig Kürbis- oder Bauernbrot, manchmal auch Ciabatta, Fladenbrot oder Baguette und dann auch mal ein Knäckebrot. Ich könnte zum Beispiel auch nicht täglich ein normales Weizenbrot essen und dieses verschieden belegen. Das wäre mir trotzdem zu "langweilig".

» EngelmitHerz » Beiträge: 1180 » Talkpoints: 110,64 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Dann wärst du in der DDR vielleicht gestorben. Denn wir hatten keinerlei Auswahl. Jedenfalls nicht auf dem platten Land. Auch die Kreisstadt hatte kein anderes Angebot. Vielleicht Halle oder Leipzig, das war in meiner Nähe. Dort ging ich gerne einmal in einen Feinkostladen. Von Berlin ganz zu schweigen. Dort gab es schon eine bessere Versorgung mit Lebensmitteln. Man möge sich vorstellen, dass meine Oma nur in Berlin weißen Pfeffer zu kaufen bekam.

Sie besuchte dort ihre Freundin und ging dann jedesmal auf die Suche nach dem Gewürz. Hier gab es wirklich nur zwei Sorten Brot zu kaufen, eine Sorte Brötchen und diverse Kuchen. Es gab eine Sorte Kräuterquark und zwei Sorten Frischkäse. Eine Sorte Camembert und Bauernkäse, vielleicht zwei Sorten von Schnittkäse. Wurst und Fleisch gab es eigentlich reichlich. Schinken eher nicht täglich, aber der war auch nicht besonders rar. Obst und Gemüse gab es so gut wie gar nicht. Vielleicht einige gammelige Möhren und einen ältlichen Kohlkopf.

Fünf Kilogramm neue Kartoffeln kosteten über fünf Mark. Wenn man sich vorstellt, dass viele nur ca. fünfhundert Mark im Monat verdienten, war das schon ein Prozent. Auch Konserven gab es kaum. Es gab fast nie Tomatenmark oder Ketchup. Das was es gab, war sehr teuer. Billig waren nur Brot und Brötchen und Auswahl gab es da nie. Viele Lebensmittel waren eintönig aber trotzdem sehr teuer.

Daher bin ich vielleicht heute nicht so anspruchsvoll, was Abwechslung betrifft. Aber abwechslungsreich kochen tue ich stets. Es gibt wenige Gerichte, die sich in einem Jahr wiederholen. Eigentlich nur meine Standards/Lieblingsgerichte. Wenn es nicht so ungesund wäre, könnte ich eine Woche lang paniertes Schnitzel essen. Ich esse total gerne frisch gebratenes heißes Schnitzel. Da bräuchte ich gar keine Abwechslung.

Benutzeravatar

» Quasselfee » Beiträge: 2110 » Talkpoints: 20,07 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Davon kann ich leider ein Lied singen. Ich neige dazu, das was ich gerne mag und was mir gut schmeckt, sehr oft zu essen. So oft, dass mir dann irgendwann schlecht davon wird und ich es für lange Zeit nicht mehr sehen kann. Ich nehme mir oft vor, das nicht so zu machen, wobei ich dann aber trotzdem oft nicht widerstehen kann. Zudem ist es ja auch nicht immer so, dass ich mich an etwas satt esse.

Brot, Brötchen, Pommes oder Pizza kann ich tatsächlich jeden Tag essen, ohne dass mir schlecht davon wird. Genauso sieht es mit Spaghetti aus. Allerdings kann das nicht bei allen Lebensmitteln. Ich hatte beispielsweise mal eine Phase, in der ich sehr oft Basilikum-Pesto gegessen habe, bis ich es dann irgendwann nicht mehr sehen konnte. Mittlerweile könnte ich es wohl wieder essen, wobei es aber nicht sein muss. Ich bin da noch nicht ganz drüber. Genauso sieht es leider auch mit vegetarischem Döner beziehungsweise Yufka aus.

Ich hatte vor einigen Monaten zu viel Gin bei einem Gin-Tasting getrunken, wobei ich allgemein noch nie so ein großer Fan von Gin war und das allgemein noch nie so lecker fand. Seitdem schüttelt es mich aber schon ordentlich durch, wenn ich nur an Gin denke. Ich glaube, dass ich da nicht so schnell darüber hinwegkommen werde, was ich aber auch nicht weiter schlimm finde. Es gibt definitiv Schlimmeres.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 32207 » Talkpoints: 103,61 » Auszeichnung für 32000 Beiträge


Ich vermeide ja Lebensmittel außerhalb der Saison zu kaufen, was dann dazu führt, dass ich mich auf gewisse Lebensmittel "stürze" wenn sie endlich Saison haben. Erdbeeren und Spargel sind das klassische Beispiel.

Es kommt schon vor, dass ich am Anfang jeden Tag irgendwas mit Spargel oder Erdbeeren oder beidem esse. Das führt dann regelmäßig dazu, dass ich nicht traurig bin wenn die Saison vorbei ist. Ich freue mich im nächsten Jahr aber trotzdem wieder auf Erdbeeren und Spargel aus der Region.

Im Moment habe ich langsam genug von diesen typischen winterlichen Gewürzen. Das fängt ja im Herbst mit Pumpkin Spice an und geht dann weiter mit Lebkuchen und Co. und ich freue mich da auch immer drauf, aber jetzt bin ich froh wenn der letzte Gewürztee aufgebraucht ist.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 24376 » Talkpoints: 40,16 » Auszeichnung für 24000 Beiträge


Jedes Gericht oder Lebensmittel, das für mich nicht zur regulären Alltagsernährung gehört und somit in irgendeiner Form „besonderer“ ist, wird von mir in Maßen und nicht zu oft hintereinander genossen. Das fängt schon bei simplen Dingen wie einer Avocado, einer Packung Weintrauben oder einem bestimmten Fruchtsaft an. Wenn ich diese Sachen nur ab und zu einkaufe, genieße ich sie richtig, aber wenn ich sie jeden Tag zu mir nehmen würde, wären sie nicht mehr wirklich reizvoll.

Auch Süßigkeiten betrifft das sehr stark. In aller Regel sind mir schon die Standardpackungen von Schokoküsden, Pralinen und Butterkeksen „zu viel des Guten“ und ich muss wirklich lange und kontinuierlich daran essen, um sie aufzubrauchen, sodass ich danach - nach anfänglicher Freude über die begehrten Naschereien - auch erstmal ganz glücklich darüber bin, wieder Abwechslung in der Süßwarenkiste zu sehen.

Noch deutlicher merke ich das „Sattessen“ aber an zubereiteten Speisen wie Sushi, Burger, chinesischem Essen und Co. Ich freue mich unheimlich darauf, wenn ich diese Gerichte länger nicht hatte und mich dann zum Kochabend oder Restaurantbesuch verabrede, aber hatte ich in einem Monat zum dritten Mal ein All You Can Eat Sushibuffet, dann möchte ich das erstmal für das nächste Vierteljahr nicht mehr sehen und lehne es dann tatsächlich auch ab, mitzugehen, wenn sich Freunde treffen und gemeinsam dort essen gehen wollen.

» MaximumEntropy » Beiträge: 6798 » Talkpoints: 898,97 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Früher habe ich leidenschaftlich gern thailändisch gegessen. Insbesondere von roten und grünen Currys konnte ich lange Zeit gar nicht genug bekommen. Inzwischen ist es aber tatsächlich so, dass ich diese Gerichte nicht mehr so gern esse wie früher, und wenn ich mal thailändisch essen gehe, bestelle ich inzwischen bevorzugt Gerichte ohne Curry, die mir auch sehr gut schmecken.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2090 » Talkpoints: 433,27 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^