Salzbedarf vom Stresslevel abhängig?

vom 23.02.2016, 18:49 Uhr

Ich habe vor kurzem in einem Forum gelesen, in dem der Konsum von Salz diskutiert wurde und ob zu viel oder zu wenig ungesund wäre. Forscher sind sich selbst ja auch nicht wirklich einig darüber, sodass das Thema in meinen Augen schon viel Diskussionspotential birgt.

Ein User meinte dann, dass der Salzbedarf vom Stresslevel abhängig wäre, denn der Stress würde durch den Cortisolspiegel beeinflusst und wenn der erhöht ist, könnte es schon mal vorkommen, dass einem das Essen schnell zu salzig schmeckt. Nach großem Stress hätte man dagegen das Bedürfnis nach mehr Salz im Essen.

Also ich weiß nicht, ob das Zufall ist, aber als ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe (und durch die Konflikte mit meiner Mutter mehr oder weniger im Dauer-Stress war) hat mir das Essen grundsätzlich zu salzig geschmeckt. Ich habe immer gedacht, dass das eher daran liegt, dass meine Eltern viel mehr Salz mögen als ich da weniger Toleranz habe als sie.

Komischerweise aber, seitdem ich da weg bin und den Kontakt zu meiner Mutter abgebrochen habe, salze ich auch mal nach. Einmal war ich sogar zum Essen bei meiner Schwester eingeladen, wobei ich dann zum Salzstreuer gegriffen habe und ihr sind fast die Augen aus dem Kopf gefallen, so sehr hat sie das überrascht. :lol:

Was meint ihr dazu? Ist das eher Zufall oder ist da tatsächlich was dran? Ist euer Salzkonsum bzw. Salzbedarf auch eher vom Stresslevel abhängig?

Benutzeravatar

» Olly173 » Beiträge: 14703 » Talkpoints: -1,03 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Um ehrlich zu sein, halte ich es eher für Geschmackssache, ob man viel oder wenig Salz im Essen bevorzugt. Oft ist man schon von Kindheit an salzigeres oder weniger salziges Essen gewohnt, je nach dem, wie großzügig im Elternhaus gewürzt oder nachgewürzt wurde.

Außerdem ist der Geschmackssinn nicht bei allen Menschen gleich ausgeprägt, sodass ich mir durchaus vorstellen kann, dass empfindlichere Zungen Essen schnell als zu salzig empfinden, während abgestumpftere Gemüter noch gar keinen speziellen Geschmack registrieren. Auch mit dem Alter ändert sich das Geschmacksempfinden und wird weniger fein, sodass gerade ältere Leute ihr Essen oft mehr salzen und würzen müssen, um einen vergleichbaren Effekt zu erzielen.

Wenn also bei Oma und Opa reichlich Salz verwendet wird, würde ich es weniger auf ihr entspanntes und stressfreies Rentnerdasein schieben, sondern eher auf schwächer werdende Geschmacksknospen. Ich selber esse auch eher salzarm, weil ich es von klein auf so gewohnt bin, und habe auch noch nie festgestellt, dass ich in bestimmten Phasen meines Lebens eher zum Salzstreuer greife. Aber das sind natürlich nur Anekdoten ohne Beweiskraft.

» Gerbera » Beiträge: 6818 » Talkpoints: 16,15 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Gehört habe ich noch nie davon, aber es scheint mir eine interessante Theorie. Es würde mir zumindest erklären, warum ich immer mal wieder Phasen im Leben hatte, wo mir das Essen extrem versalzen vorkam, obwohl dem laut Versicherung meines Umfelds nicht so war. Auch den umgekehrten Fall kenne ich. Zumindest an mir selber habe ich diese starken Wechsel gelegentlich im Laufe der Jahre beobachten können.

Eine richtige Erklärung für das Phänomen habe ich bis dato nie gefunden, mal schob ich es auf vorhandene bzw. potenzielle Krankheiten, mal auf Störungen im Hormon- oder Elektrolythaushalt. Ich hatte damals auch mehrfach nach dem Phänomen bei google gesucht, leider vergeblich. Die These, dass Stress der Auslöser sein könnte, ist ein interessanter Erklärungsansatz.

» Verbena » Beiträge: 2981 » Talkpoints: 2,50 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich halte davon rein gar nichts. Zumindest funktioniert dieser Zusammenhang bei mir schon einmal nicht. Ich bin oft sehr gestresst und mir wurde nun auch vom Arzt gesagt, dass ich viel zu gestresst bin. Ich mag es aber einfach total gerne salzig und "versalze" das Essen oft auch bewusst. Ich mag es, wenn es auch richtig salzig schmeckt.

So war ich aber auch schon immer. Ich fand gesalzene Chips auch schon immer lecker und ich habe mein Essen oft auch schon oft als Kind und Jugendliche nachgesalzen, noch bevor ich überhaupt probiert habe. Auch im Restaurant ist mir das Essen einfach oft zu wenig gewürzt.

Ich denke, dass es einfach Geschmacksache ist. Was für mich ideal ist, empfinden viele schon als versalzen und was viele gerne mögen, ist für mich nicht würzig genug. Ich glaube nicht, dass man das auf irgendeine Weise mit Stress in Verbindung setzen kann. Das hängt eher vom Geschmack ab, wobei ich auch schon gehört habe, dass man bei einem Kater gerne salzig isst, da der Körper das ausgespülte Salz wieder aufnehmen will.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 29786 » Talkpoints: 62,57 » Auszeichnung für 29000 Beiträge



Zurück zu Essen & Trinken

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

^