Zollfreigrenze für Nicht-EU-Länder entfällt ab Juli

vom 10.05.2021, 02:40 Uhr

Ab dem 1. Juli 2021 entfällt die bisherige Zollfreigrenze von 22 Euro für alle Nicht-EU-Länder. Dann muss ab dem ersten Euro theoretisch schon die Mehrwertsteuer nachbezahlt werden, die sogenannte Einfuhrabgabe. Je nach Warenart sind dies 7 oder 19 Prozent vom Einkaufspreis. Praktisch werden Abgaben von weniger als einem Euro jedoch nicht erhoben. Damit liegt die Freigrenze theoretisch bei 5,21 €, denn wenn der Mehrwertsteuersatz bei 19 Prozent liegt, würde sich die Einfuhrabgabe dann auf 98,99 Cent belaufen.

Bei einem höheren Einkaufswert müsste man dann entweder seine Ware beim zuständigen Zollamt abholen oder die Post übernimmt es als Service, sodass man die Einfuhrabgaben an sie zahlen muss, zusätzlich zu einer Servicepauschale in Höhe von derzeit 6 € im Normalfall.

Kanntet Ihr diese Änderung? Betrifft sie Euch irgendwie? Kauft Ihr jetzt noch einmal schnell ein, um ein bisschen zu sparen? Meint Ihr, dass einige böse Überraschungen erleben werden, wenn sie etwa bei ebay oder Amazon in China oder dergleichen einkaufen und dann plötzlich sehr viel mehr bezahlen müssen als vorher?

» SonjaB » Beiträge: 2172 » Talkpoints: 18,25 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich habe durchaus schon Sachen aus Asien bestellt, die man hier nicht unbedingt in der Qualität bekommt, was ich positiv meine. Ich bin also durchaus betroffen, aber dann muss ich eben darauf verzichten oder zahle mehr. So ist das nun mal und ich denke, dass das die Qualität der Waren aus Asien vielleicht auch verbessern könnte, wenn man mehr Zollgebühren zahlen muss. Dann bestellt man sicherlich nicht mehr Artikel für einen Euro, was in der Vergangenheit ja durchaus möglich war.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45221 » Talkpoints: 2,47 » Auszeichnung für 45000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^