Wurde der Linksterrorismus in den letzten Jahren verharmlost

vom 05.01.2020, 21:59 Uhr

In den 70er und 80er Jahren war der Terror der RAF das Gesprächsthema schlechthin. Doch nach deren Auflösung wurde es etwas ruhiger. Vor allem trat der islamistische Terror an die erste Stelle. 9/11 war ein echter Wendepunkt und hat uns gezeigt, wie verwundbar wir im Westen sind.

Doch in letzer Zeit schlägt der Linksterrorismus wieder unbarmherzig zu. Man hat es auf dem G20-Gipfel gesehen. Man hat es beim Anschlag auf die Essener Tafel gesehen. Und zuletzt trat der linke Terror wieder in Leipzig voll in Aktion. Waren wir auf dem linken Auge nicht doch zu blind?

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6699 » Talkpoints: 41,03 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Juri1877 hat geschrieben:Waren wir auf dem linken Auge nicht doch zu blind?

Naja das ist glaub ich zu kurz gedacht. Rein Fakten basiert spielt der linke Terror in Deutschland bei den politischen Straftaten nur die kleinere Rolle und machte 2018 nur ein Viertel der politisch motivierten Straftaten aus, während der rechte Terror mehr als die Hälfte der Straftaten ausmachte.

Ich glaube insgesamt wirkt es eher als allgemeines Problem, dass der Staat zu wenig effektive Handhabe gegen politisch motivierte Straftaten hat und es da auch irgendwie nur beschränktes Abschreckungspotential gibt und es vielen extremistischen Straftäter völlig egal ist, ob sie für ihre Straftaten bestraft werden. Wobei ich da aber nicht weiß, ob man da mit weniger Toleranz mehr erreichen würde oder die Lager nur noch extremistischer werden.

» Klehmchen » Beiträge: 4796 » Talkpoints: 746,75 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^