Worüber macht ihr euch immer viel zu viele Gedanken?

vom 15.04.2019, 22:07 Uhr

Ich mache mir generell immer viel zu viele Gedanken, auch wenn es sich um völlig unwichtige Dinge handelt. Früher war es aber noch schlimmer, da ich oft nicht schlafen konnte, weil ich mir nachts immer den Kopf zerbrochen habe. Mittlerweile habe ich es eingesehen, dass es ja nichts bringt, so viel über bestimmte Dinge nachzudenken, da sich dadurch ja ohnehin nichts ändert - und man sich stattdessen nur unnötigen Stress und unnötige Sorgen macht.

Worüber macht ihr euch selbst immer viel zu viele Gedanken und Sorgen? Sind diese Gedanken eurer Meinung nach einigermaßen berechtigt oder ist es völlig unnötig, sich so dermaßen den Kopf darüber zu zerbrechen, so dass ihr es lieber lassen würdet? Wie gut gelingt euch das?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 30800 » Talkpoints: 240,15 » Auszeichnung für 30000 Beiträge



Wer legt schon fest, wie viel zu viel ist. Früher in meiner Ehe, machte ich mir oft Gedanken und Sorgen, was wäre, wenn mein Mann nicht mehr leben würde. Das war mitunter schon hart für mich. Das konnte mich schon auch so manches mal um den Schlaf bringen. Geredet habe ich aber in dieser Hinsicht nie mit jemandem, auch nicht mit dem damaligen Gatten.

Nun bin ich schon im fünften Jahr geschieden. Der geschiedene Ehemann allerdings verstarb tatsächlich in diesem Jahr ganz plötzlich und für alle unerwartet mit nur 53 Jahren. Richtig fassen kann ich das auch heute noch nicht. Das ist echt schon verrückt. Da macht man sich jahrelang Sorgen und dann passiert das wirklich.

Dann machte ich mir öfter Gedanken um meine Kleine. Sie hatte im Gymnasium ganz am Anfang so ihre Probleme mit all dem Neuen zurecht zu kommen. Ihr ging es ein paar Wochen psychisch ziemlich schlecht und ich litt wie ein Tier. Das ließ ich mir natürlich nicht anmerken und ich bestätigte sie und sprach ihr täglich Mut zu.

In ein paar Wochen hatte sich das aber alles aufgelöst und positiv entwickelt. Um meinen Arbeitsplatz brauche ich mir keine Gedanken zu machen, den habe ich für immer fest. Das ist auch schon mal ganz viel wert. Ich habe drei Haustiere und wenn dann so Situationen sind, in denen ich sie streichle und knuddele, werde ich auch manchmal traurig und mache mir kurz Gedanken, was wäre wenn sie einmal gehen müssen. Aber das vergeht auch alles wieder.

Benutzeravatar

» Quasselfee » Beiträge: 1140 » Talkpoints: 226,13 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Dass ich mir Sorgen mache oder ich über etwas nachgrüble kenne ich überhaupt nicht. Ich bin eine Strategin und Taktikerin. Wenn ich über etwas nachdenke, dann wohl eher darüber, wie ich ein bestimmtes Ziel am besten erreichen kann und wenn da Plan A nicht funktioniert und die Tür verschlossen bleibt, suche ich die Hintertür B. Hat bisher immer geklappt.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 31082 » Talkpoints: 3,55 » Auszeichnung für 31000 Beiträge



Ich kenne das von mir auch und auch bei mir ist es schon deutlich besser geworden. Zumindest habe ich nachts das Problem nicht mehr, dass ich häufig nachdenke und dabei eben auch Themen behandle, bei denen Grübeln mir sowieso nicht weiter hilft. Aber allgemein ist es schon noch so, dass ich mir viele Gedanken mache und teils auch um Themen, bei denen mir die Gedanken nicht viel helfen und diese sich dann im Kreis drehen.

Natürlich hätte ich es lieber, wenn es nicht so wäre und ich mir keine Gedanken um alles machen würde. Dann könnte ich auch spontan viel besser agieren, was mir auch noch nicht so gut gelingt. Ich versuche aber, daran zu arbeiten und es gelingt mir immer besser. Leider habe ich aber auch keinen Trick, wie es einem gelingt, die unnötigen Gedanken abzustellen.

» Barbara Ann » Beiträge: 26698 » Talkpoints: 17,59 » Auszeichnung für 26000 Beiträge



Ich nehme die Dinge wie sie kommen. Natürlich kann man über alles nachdenken, sich um den Schlaf bringen und letztendlich immer unzufrieden sein oder man nimmt die Dinge wie sie kommen und wird dann auch eine Lösung für ein Problem finden. Es bringt ja nichts immer über Dinge ewig nachzudenken. Manchmal bekommt man vielleicht auch Hilfe von anderen Menschen und sollte diese zeitnah suchen, bevor man sich mit dem Grübeln noch fertig macht und irgendwann nicht mehr kann.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 38921 » Talkpoints: 38,31 » Auszeichnung für 38000 Beiträge


Zurück zu Alltägliches

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^