Wie sehr beeinflussen Lebensweisheiten euer Leben?

vom 06.11.2017, 11:18 Uhr

Mein vor vielen Jahren verstorbener Vater hatte eine richtige Leidenschaft für Lebensweisheiten. Im Flur und in der Küche hing immer ein Kalender mit Lebensweisheiten für jeden Tag. Die Wettertipps der Bauern hatte er auch verinnerlicht. Zu jeder passenden und vor allem zu jeder unpassenden Gelegenheit warf er mit Lebensweisheiten um sich. Was zeitweise wirklich anstrengend war. Seine Hobbygärtnerei machte er von Bauernweisheiten abhängig. Wobei die zumindest teilweise noch nützlich waren.

Nach dem Tod meines Vaters haben wir alle Lebensweisheitenkalender aus dem Haus verbannt. Ab und an wirft noch mal jemand mit Lebensweisheiten um sich, aber keiner richtet sein ganzes Leben mehr darauf aus, wie es mein Vater getan hat. Ich selber habe mittlerweile eine Abneigung gegen Lebensweisheiten. Wie seht ihr das mit Lebensweisheiten? Richtet ihr euer Leben danach aus? Bekommen Lebensweisheiten gelegentlich Beachtung in eurem Alltag? Oder findet ihr Lebensweisheiten einfach nur nervig?

» Fugasi » Beiträge: 1872 » Talkpoints: -0,10 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich habe nichts gegen Lebensweisheiten. Die meisten beinhalten ja doch einen wahren Kern. Ich selbst lebe aber nach keiner und habe auch an der Wand keine Lebensweisheit aufgehängt. Ich kenne diese noch von meinen Großeltern, die hin und wieder auch mal eine Lebensweisheit parat hatten. Aber das kam nicht so häufig vor, dass man es hätte als nervig empfinden können. Mich stört es auch nicht, wenn ein Mensch sagt, dass er nach einer bestimmten Lebensweisheit lebt. Wenn ihm das so gefällt und er damit gut zurecht kommt, spricht für mich nichts dagegen.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32251 » Talkpoints: 0,05 » Auszeichnung für 32000 Beiträge


Ich muss sagen, dass ich manche Lebensweisheiten schon gerne mag, allerdings beeinflussen sie nicht wirklich mein Leben. Es ist schon so, dass ich bei vielen dieser Weisheiten dann sage, dass das auf jeden Fall richtig ist, was da steht, aber das war es dann auch schon. Von einer Beeinflussung meines Lebens würde ich da nicht sprechen, zumal ich mir die Lebensweisheiten dann auch nicht länger merke.

» Barbara Ann » Beiträge: 27737 » Talkpoints: 35,96 » Auszeichnung für 27000 Beiträge



Mir geht es da eher wie Barbara Ann, also es gibt schon Lebensweisheiten, wo ich drüber nachdenke und bei denen ich der Ansicht bin, dass da was Wahres dran ist. Mehr aber auch nicht. Ich richte nicht mein Leben danach aus. Ich habe meine Prinzipien und meine Lebensmottos, wonach ich lebe. Lebensweisheiten, die mir so gar nicht wichtig sind, gehören nicht dazu, auch wenn da was dran ist und sie einen wahren Kern haben.

Ich kenne aber auch Menschen, die solche Lebensweisheiten zu Hause eingerahmt an der Wand hängen haben. Was bei manchen Menschen sehr beliebt ist, ist das gute Wort. Ich habe das schon sehr oft an der Wand bei verschiedenen Personen gesehen und kann es daher auswendig. Das heißt aber nicht, dass es mir dadurch bedingt aber besonders wichtig ist.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33102 » Talkpoints: 0,02 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Für mich sind es häufig Bibelworte, die diese Rolle als Leit- und Begleitworte übernehmen - und die trösten und stärken mich sehr. "Mit meinem Gott springe ich über Mauern", ist so ein Wort, das mir sehr viel Mut und Energie gibt. Und "Er hat seinen Engeln befohlen, dass sie Dich behüten auf alle Deinen Wegen" ist doch sehr tröstlich und gibt Geborgenheit. Auch "Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln", ist so ein Mutmachwort in schwierigen Zeiten.

Ich möchte auf diese Zusagen und Verheißungen nicht verzichten müssen in meinem Leben... :-)

» Kirchenbotschafter » Beiträge: 74 » Talkpoints: 19,26 »


Ich selbst kenne auch noch einige Lebensweisheiten und ich muss sagen, dass ich manche davon ganz nett finde. Manche sind einfach nur zur Belustigung, wiederum andere können einem in schlechten Zeiten Kraft geben. Jede hat ihre Daseins-Berechtigung und für jeden Menschen gibt es die passenden Weisheiten.

Ich kann aber auch Leute verstehen, die es nicht wirklich mögen beziehungsweise keinen Bezug dazu haben. Grade in eurem Fall ist es ja noch was spezielles. Du magst die Lebensweisheiten sicherlich nicht mehr, weil sie dich an deinen Vater erinnern und das Thema noch zu frisch ist. Vielleicht findest du ja irgendwann, wenn du den Tod etwas verarbeiten konntest, wieder welche, die dir Mut und Kraft geben oder dich erheitern.

» Hufeisen » Beiträge: 5198 » Talkpoints: 74,80 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Zurück zu Alltägliches

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^