Wie mit einer 92-jährigen Ladendiebin umgehen?

vom 07.07.2019, 00:31 Uhr

Laut einem Pressebericht, wurde in einem Bonner Kaufhaus eine 92-jährige Frau beim Diebstahl von ein paar Socken erwischt und hat im Nachhinein auch noch versucht den Ladendetektiv zu bestechen, damit er sie gehen lässt. Wo ich das gelesen habe, da tat mir die alte Frau ja richtig leid und ich glaube, wenn ich solch einen Vorfall als Kundin mitbekäme, dann würde ich ihr die Socken bezahlen. Wie würdet ihr denn auf solch eine Ladendiebin als Kunde(in) oder als Detektiv(in) reagieren? Würdet ihr Milde walten lassen oder gäbe es bei euch da keinerlei Pardon?

Benutzeravatar

» friedchen » Beiträge: 1185 » Talkpoints: 774,90 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ach menno. Wie soll ich denn mit der Dame umgehen? Rein rechtlich müsste ich das natürlich auch entsprechend behandeln. Ich darf da nicht anfangen zwischen der alten Dame ohne Geld und dem Flüchtling ohne Geld oder dem Jugendlichen bei einer Mutprobe unterscheiden. Diebstahl ist nun einmal Diebstahl? Moralisch sehe ich das natürlich auch wiederum ganz anders, wenn sich dort jemand Lebensmittel erklauen muss oder Dinge zum anziehen, weil die Rente nicht reicht.

Wenn ich häufiger im Web lese, dass Rentner Bewährungs- oder Knaststrafen bekommen, weil sie mehrmals beim Lebensmittelklau erwischt wurden, bricht mir das das Herz. Natürlich könnten sie zur Tafel gehen, aber reicht das auch wirklich alles? Man schämt sich ja nicht schon genug. Natürlich ist und bleibt es auch Diebstahl, aber ich finde es schon traurig genug, dass es Rentner gibt, die im Knast sitzen, während eine schwere Körperverletzung mit 2 Jahren Bewährung oder ein sexuelles Delikt entsprechend so behandelt wird.

Das ist es, was mich viel mehr dahinter ankotzt. Klar, die Rentnerin z.B. die ich meine wurde schon 5 mal erwischt. Okay, kapiere ich. Ich weiß auch, dass es bestimmt einigen Richtern weh tut, aber da gehandelt werden muss. Kann man sonst öffentlich auch niemanden verkaufen.

Doch wenn ich dann Gerichte sehe, die auch bei der zweiten sexuellen Straftat noch milde walten lassen oder bei einem ersten schweren Sexualdelikt gerne noch 2 Jahre Bewährung geben, dann platzt mir ganz einfach der Arsch. Solche Straftaten sind wichtiger, als das Klauen einer älteren Dame, die was zu essen haben wollte. So sehe ich das und da mache ich große Unterschiede.

Die Knäste sind bald voll mit Schwarzfahrern, Steuersündern und Diebe, weil da immer härter zugegriffen wird, wie bei anderen Taten. Aber Vergewaltiger laufen hier rum, schwere Körperverletzungen, Clan-Kriminelle und mehr. Als Ladendetektiv hätte ich sie gehen lassen. Ganz im Ernst. Vor allem dann, wenn das sowieso nur ich bemerkt habe! Ist nicht richtig, aber hätte ich gemacht.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5744 » Talkpoints: 30,88 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Wo steht denn geschrieben, dass die Oma bettelarm ist und sich nicht zur Tafel traut und wahrscheinlich auch noch jedes Weihnachten weint, weil die Enkel nicht zu Besuch kommen? Ich lese hier nur von einem recht stattlichen Alter von 92 Lenzen. Und wenn im Oberstübchen noch alles halbwegs fit ist, hat die gute Frau fast ein Jahrhundert Zeit gehabt, um zu lernen, dass man nicht klauen darf oder sich zumindest nicht dabei erwischen lassen.

Wenn sich die Alte als dement oder sonstwie nicht zurechnungsfähig rausstellen sollte, gelten natürlich andere Spielregeln, und ich finde generell, dass unser Rechtssystem ganz vernünftig mit Leuten umgeht, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in der Lage sind, die Folgen ihres Handelns einzuschätzen. Und natürlich ist es schlimm, wenn schlimmere Verbrechen vergleichsweise milde bestraft werden, aber es ergibt doch im Umkehrschluss absolut keinen Sinn, quasi zu sagen: Alles unter Mord und schwerer Vergewaltigung soll straffrei bleiben, weil Straftäter X nur zwei Jahre Knast bekommen hat.

Und wenn ich als Ladendedektiv ständig ein oder zwei Augen zudrücke, weil die Diebe zu alt, zu jung, zu arm, zu dumm oder zu neu im Land sind, bin ich ruckzuck meinen Job los und kann mich selber bei der Tafel anstellen.

» Gerbera » Beiträge: 9905 » Talkpoints: 3,10 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ich finde in so einem Fall die Beurteilung schwierig, da man die Hintergründe nicht kennt. Wenn jemand aus Armut stiehlt, weil derjenige keine andere Möglichkeit sieht, dann finde ich das schon schlimm und dann würde ich schon am liebsten helfen. Aber wenn die Frau den Ladendetektiv noch bestechen wollte, dann weiß ich nun nicht, ob das der Grund gewesen ist.

Natürlich kann es trotzdem der Grund gewesen sein, dass die Frau nicht viel Geld hatte, aber das muss nicht sein. Wenn man ein Auge zudrücken würde, dann muss ich auch sagen, dass es nicht leicht möglich ist, da eine Grenze zu ziehen, wo man dann eben hart ist und kein Auge mehr zudrückt.

Daher muss ich sagen, dass ich als Ladendetektivin eher kein Auge zugedrückt hätte. Sicher kann es sein, dass die Frau kein Geld hatte, um die Socken zu bezahlen, aber Ladendiebstahl ist und bleibt eine Straftat und die Frau ist alt genug, um das zu wissen. Und ich würde keine Probleme dadurch bekommen wollen, dass ich in so einem Fall ein Auge zudrücke.

» Barbara Ann » Beiträge: 28516 » Talkpoints: 0,60 » Auszeichnung für 28000 Beiträge



Ich glaube als Ladendetektiv darf man da nicht nachgeben. Da muss man jeden gleich behandeln und sicherlich gibt es auch viele junge Menschen, die aus der Armut heraus klauen. Das ist dann ja auch nicht besser. Als Mensch, der das im Supermarkt mitbekommen hat, hätte ich der Frau die Socken auch bezahlt und ihr dann wahrscheinlich noch einen Gutschein für den Laden mit gekauft. Mir tun so alte Leute schon sehr leid, die auf so etwas angewiesen sind und das wäre mir die Sache wert.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45691 » Talkpoints: 20,50 » Auszeichnung für 45000 Beiträge


Grundsätzlich handelt es sich in jedem Fall um einen Straftatbestand, der zur Anzeige gebracht wird. Das ist aber nur die rechtliche Komponente.

Als Ladendetektiv muss man sich natürlich auch schützen. Immer wieder werden Personen von ihrem Arbeitgeber auf die Probe gestellt. Sollte der Detektiv sich in solch einem Fall nicht vertragsgemäß verhalten, kann ihn das im schlimmsten Fall seine Arbeitsstelle kosten. :o

Rein menschlich betrachtet, ist es natürlich schwierig eine ältere gebrechliche Dame anzuzeigen. Die Hintergründe spielen für mich eine große Rolle. Ist die Frau eventuell dement oder spielen massive finanzielle Schwierigkeiten eine Rolle. Es gibt nicht immer nur Schwarz oder Weiß. Oftmals steht hinter einem Diebstahl eine tragische Geschichte, egal in welchem Alter er begangen wird.

Im Falle einer Anzeige und einer Verurteilung auf Bewährung kann die Unterstützung durch Bewährungshilfe eine große Hilfe sein und präventiv wirken. Durch Interventionen wie Schuldenregulierung und der Klärung persönlicher Belange, können im besten Falle weitere Straftaten durch die Person verhindert werden.

Ich könnte eine alte Dame wahrscheinlich nicht anzeigen, allerdings würde mir das auch bei Jugendlichen oder Randgruppen ebenfalls schwer fallen. Wichtig wäre für mich, dass die Person nicht einfach aus dem Laden spaziert, als wäre nichts gewesen. Eine adäquate Unterstützung zu organisieren wäre mein Ziel.

» Sternilu » Beiträge: 300 » Talkpoints: 55,01 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Als Kunde würde ich das diskret ignorieren. Als Ladendetektiv käme es drauf an, ob die Frau das öfters tut oder ob das ein einmalig beobachteter Vorgang ist. Je nachdem würde ich wegschauen oder mit der alten Dame ein freundliches Gespräch führen, dass das nicht geht, dass sie die Socken wieder zurücklegen muss und so weiter. Die Polizei würde ich bei einem so alten Menschen nicht einschalten. Natürlich ist das gegen das Gesetz, aber man kann ja durchaus für ein Gesetz sein, aber trotzdem in gewissen Situationen bewusst dagegen handeln.

» blümchen » Beiträge: 3196 » Talkpoints: 9,64 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



So ein Fall ist wirklich schwierig, ohne die Hintergründe zu kennen. Ich persönlich bin darüber gestolpert, dass die alte Dame den Ladendetektiv versucht hat zu bestechen - das ist nun vermutlich wirklich nicht möglich, wenn man sich die Socken nicht leisten könnte. Aber irgendwie zeigt das vielleicht auch, dass die Dame vermutlich nicht dement ist - oder sie kommt durch die Demenz auf solche Themen, das kann natürlich auch sein.

Aber bei einer Dame mit klarem Verstand geht es nun mal nicht anders als die Ladendiebin zu verurteilen, sonst würde der nächste mit einer Geschichte ankommen, weshalb er nicht verurteilt werden kann und dass sein Schicksal ja viel schlimmer sei.

Aber ich merke für mich, dass es schwieriger ist, einen derartigen Fall zu bewerten, bei dem es einfach nur um Socken geht, als wenn es beispielsweise ein teures Markenshirt oder ähnliches gehen würde - da ist es nochmal einfacher, denn wenn man schon Geldprobleme hat, dann klaut man nicht unbedingt das teure Markenshirt, sondern nimmt sich "einfach" nur ein normales.

» Twilight-Girlie » Beiträge: 386 » Talkpoints: 28,45 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^