Wie kamen eure Weihnachtsgeschenke an? War jemand traurig?

vom 01.01.2016, 16:39 Uhr

Bei Geschenken kann man ja richtig liegen oder auch völlig daneben. Nicht immer kommt das gut an, was man sich selber so für die Person sehr gut vorstellen konnte. Ich habe dieses Jahr ein paar der Geschenke gebastelt, beziehungsweise so Dinge, die man dazu gibt und hatte deswegen ein paar Bedenken.

Zum Glück kamen meine Geschenke aber ganz gut an. Bei meinen Geschenken war zum Glück niemand enttäuscht oder gar traurig. Wobei ich auch schon ein paar Dinge verschenkt habe, bei denen ich mir unsicher war, aber letztendlich kam alles gut an. Wie war es bei euch? Gab es vielleicht sogar Tränen oder lief alles gut?

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 43613 » Talkpoints: 0,32 » Auszeichnung für 43000 Beiträge



Bei uns lief es dieses Jahr nicht, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich habe meiner Familie schon unter dem Jahr einiges an Süßigkeiten mitgebracht, sodass diese noch mehr als genug hatten bis zum Weihnachtsfest. Auch sonst gibt es nichts, was meine Eltern brauchen können oder sich wünschen. Daher hatten wir in der Familie vereinbart, dass wir uns alle gegenseitig dieses Jahr nichts schenken.

Als wir aber dann unter dem Baum saßen, zückte zuerst meine Schwester ein nett gemeintes Geschenk, das ich aber nicht unbedingt brauchen konnte, es handelte sich um Blinklichter für die Hunde. Es tat mir dann schon mal leid, dass sie hierfür unnötig ihr hart verdientes Geld ausgegeben hatte. Dann kamen meine Eltern und Großeltern mit einem sehr großzügigen Geldgeschenk.

Ich fühlte mich sehr schlecht, einerseits weil ich ihnen nichts geschenkt hatte und andererseits, weil die Geldbeträge wieder mal übertrieben hoch waren. Da ich ja schon längst mein eigenes Geld verdiene habe ich ein schlechtes Gewissen, dass mir meine Familie so viel schenkt.

Ich muss dann an all die Menschen denken, die es nicht so gut haben und daran, dass ich das Geld ja nicht unbedingt benötige. Meine Familie hat ja schließlich auch hart dafür gearbeitet, um es zu erwirtschaften.Ich war dann auf jeden Fall den ganzen Weihnachtsabend etwas betrübt, auch wenn es keinen logisch erklärbaren Grund dafür gibt.

» crazykris1 » Beiträge: 606 » Talkpoints: 37,60 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Meine Weihnachtsgeschenke kamen, soweit ich es aus den Rückmeldungen heraushören und -lesen konnte, auch sehr gut an. Bei meinem Freund wusste ich eigentlich schon vorher, dass er sich über sein Geschenk sehr freuen würde, denn bei ihm habe ich nie ein großes Problem, etwas passendes zu finden. Wirklich erleichtert war ich aber bei einer Freundin, für die die Geschenkesuche sich jedes Jahr aufs Neue als große Herausforderung darstellt, da sie kaum Wünsche und Hobbies hat oder ihre Interessen weit außerhalb meines Budgets liegen. Aber auch bei ihr habe ich ins Schwarze getroffen.

Ein etwas schlechtes Gewissen habe ich lediglich bei einer Person. Ich hatte ihr eine hübsche Kleinigkeit besorgt - aber eben nichts großes, weil wir gar nicht abgemacht hatten, dass wir uns gegenseitig etwas schenken. Plötzlich bekam ich von ihr dann ganz unerwartet auch ein Geschenk, und das war ein gutes Stück teurer und umfangreicher als das, was ich ihr gekauft hatte. Natürlich konnte ich damit nicht rechnen, aber es hat mir dennoch Leid getan, dass sie von mir nur so wenig bekommen hat. Dafür will ich ihr aber zum Geburtstag oder bei nächster Gelegenheit etwas mehr schenken.

» MaximumEntropy » Beiträge: 7844 » Talkpoints: 891,54 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Warum sollte jemand wegen einem Weihnachtsgeschenk enttäuscht oder traurig sein, wenn man die Person vorher gefragt hat, was sie haben möchte und man einen expliziten Wunsch befolgt hat? Ich mache das schon seit Jahren so, dass ich Monate vorher die zu beschenkenden Personen direkt frage, was es sein darf und daran halte ich mich dann auch. Ich halte nichts von Überraschungen. So kann auch keiner enttäuscht oder traurig sein.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: -0,56 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Ich gebe mir auch immer Mühe, für meine Familie zumindest etwas Nettes zu finden, was die Empfänger auch freut. Mein Vater hat beispielsweise schon das ganze Jahr Spaß an einem Abreißkalender mit Bildern und Informationen zu einheimischen Pflanzen und Tieren, da dies eins seiner absoluten Steckenpferde darstellt. Einer meiner Glückstreffer in Sachen Geschenke. Es ist bekanntlich schwer, etwas für Leute zu finden, die "schon alles haben", und auch keine speziellen Hobbys pflegen, für die man Ausrüstung braucht.

Generell fände ich es aber bei Erwachsenen schon etwas befremdlich, wenn diese sich über ein wohlmeinendes und mit Bedacht ausgewähltes Geschenk von mir enttäuscht oder traurig wären. Schließlich kann man im Zweifelsfall immer noch vorher fragen, ob dieses Jahr auch wieder Bücher genehm sind oder ob man lieber etwas für den Reise-Etat beisteuern soll. Und außerdem verdienen wir alle unser eigenes Geld und sind sowieso nicht auf Geschenke angewiesen. Wenn ich mit einem Geschenk nicht viel anfangen kann, bedanke ich mich wenigstens dafür und freue mich auch darüber, dass sich jemand die Mühe gemacht hat, etwas für mich auszusuchen und bin nicht "traurig" darüber, weil ich mir etwas anderes gewünscht hätte. Das finde ich kindisch.

Ich schenke nur meinen engsten Familienmitgliedern und Freunden etwas zu Weihnachten, da kann man schon darüber reden. Alle anderen bekommen maximal ein paar Plätzchen oder eine gebastelte Kleinigkeit, also gibt es hier auch keinen Grund zur "Traurigkeit". Wer keine Plätzchen isst, muss sie eben wegschmeißen, das ist mir auch egal.

» Gerbera » Beiträge: 9329 » Talkpoints: 1,65 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Dieses Jahr bin ich mir zu einhundert Prozent sicher, dass mein Partner sich über seine Geschenke freuen wird. Er hat mir einen Wunschzettel geschrieben, den ich abgearbeitet habe, wobei ich noch einige weitere Geschenke besorgt habe. Diese Wünsche hat er im Laufe des Jahres immer wieder geäußert, wobei die allerdings nicht auf dem Wunschzettel stehen, da er wohl vergessen hatte sie aufzuschreiben und teilweise auch denkt, ich würde da nicht rankommen. Da hatten wir uns auch schon vor Monaten mal darüber unterhalten.

Da es sich jetzt um Geschenke handelt, die mein Partner sich allesamt explizit gewünscht hatte und die er auch braucht oder schon lange haben will, bin ich auch sehr zuversichtlich. Aus dem Grund hat es mir nun auch viel Spaß gemacht, die Sachen zu besorgen, da ich von Anfang an direkt einen Plan hatte und nicht lange überlegen musste.

Für die Schwiegereltern und Eltern habe ich dieses Jahr überraschend viele Ideen, die ich auch umsetzen will. Ich bin mir da auch sicher, dass die gut ankommen werden. Ansonsten kenne ich es aber auch nicht so, dass jemand traurig ist, weil er nicht das bekommen hat, was er wollte. Gerade Erwachsene können sich doch jederzeit selbst kaufen, was sie haben wollten. So eine Traurigkeit wegen den Geschenken kenne ich auch nur von Kindern.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^