Wie im Nachtdienst wach bleiben? (Ohne Koffein)

vom 03.12.2018, 04:30 Uhr

Ich bin selbst Krankenschwester und dadurch natürlich auch entsprechend im Schichtdienst tätig. Wie es eben so ist jagt ein kurzer Wechsel den anderen und eh man sich versieht wechselt man vom Frühdienst in den Nachtdienst und wieder in den Frühdienst. Dass das natürlich komplett gegen die innere Uhr geht ist nicht verwunderlich.

Ich habe jedenfalls im Nachtdienst immer Koffein in irgendeiner Form dabei, um dann entsprechend wach zu bleiben - Energy Drinks, Cola,.. Davon würde ich jedoch gerne wegkommen, weshalb ich nach natürlichen Methoden suche, um auch nachts wach zu bleiben und nicht in das berühmte tief zu fallen. Immer in Bewegung bleiben beziehungsweise immer was zu tun haben ist leider nicht den ganzen Dienst über möglich. :lol:

» Hufeisen » Beiträge: 4669 » Talkpoints: 4,94 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Mein Freund macht auch regelmäßige Nachtdienste, berichtet aber kaum von dem Problem, sich wachzuhalten. Er hat mehr als genug feste Aufgaben, die er in der Nacht erledigen muss, und manchmal hat er sogar so viel zu tun, dass er nicht einmal eine komplette halbe Stunde für eine Pause zum Essen findet. Das ist natürlich nicht immer der Fall, kommt aber deutlich öfter vor, als dass er einzuschlafen droht.

Gibt es mal weniger Beschäftigung, sitzt er meist mit den Kollegen zusammen, schaut einen Film oder hält Smalltalk. Gegen aufkommende Müdigkeit hilft ihm am besten ein Kaffee mit etwas Süßem oder eine feste warme Mahlzeit, die neue Energie liefert. Auch gibt es ab und an Aufgaben, die das Verlassen der Station für einen Botengang erfordern, sodass man sich etwas die Beine vertreten und dabei wieder in Schwung kommen kann, die er dann bei Bedarf übernimmt. Manche Krankenschwestern und Pfleger rauchen ja auch, und wer sich bei diesen Temperaturen nachts auf den Balkon stellen muss, ist danach auch wieder wach. Selbst, wenn man sich keine eigene Zigarette ansteckt, kann man dann ja mit dazugehen, um den Effekt für sich zu nutzen.

Ich selber arbeite zwar auch gelegentlich in Nachtdiensten, bin dann allerdings in der Rufbereitschaft. Das heißt, dass ich mich durchaus auch hinlegen und schlafen kann, aber einsatzbereit sein muss, wenn es eine Aufgabe gibt. Um auch für Notfälle mitten in der Nacht fit zu sein, achte ich deswegen darauf, nicht zu spät ins Bett zu gehen und den Akku schonmal prophylaktisch aufzuladen, indem ich ein paar Stunden Schlaf sammele. Bei viel Arbeit am laufenden Band ohne richtige Pause zum Hinlegen haben sich Zwischenmahlzeiten und genug zu Trinken für mich bewährt.

» MaximumEntropy » Beiträge: 5322 » Talkpoints: 879,53 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Das Problem ist, dass der Körper sich an das Koffein gewöhnt und man dann durchaus erstmal einen Entzug machen müsste. Ehrlich gesagt kenne ich aber auch keinen, der eine Nachtschicht ohne Koffein schafft. Vorher nochmal schlafen und das nicht zu lang, ist gut und man kann schonmal ein bisschen Kraft tanken. Wenn man die Möglichkeit hat, dann kann man auch mal rausgehen während des Dienstes und ein bisschen Kniebeugen oder Sport machen.

Das alles bringt aber nichts, wenn man vorher keinen Entzug gemacht hat, denn dieser ist mit extremer Müdigkeit verbunden, Kopfschmerzen und schlechter Laune. Das sollte man dann vielleicht mal im Urlaub machen oder ganz langsam die Menge reduzieren.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 37044 » Talkpoints: 6,67 » Auszeichnung für 37000 Beiträge



Zurück zu Alltägliches

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^