Wie habt ihr eurem Kind das Lesen beigebracht?

vom 23.03.2021, 13:53 Uhr

Ich habe einen Sohn, der mittlerweile 5 Jahre alt ist. Er zeigt Interesse an Zahlen und Buchstaben und kann, wenn ich ihm etwas vorschreibe auch schon vieles fehlerfrei nachschreiben, aber das richtige Verständnis dafür muss sich noch entwickeln. Wir haben auch so ein Spiel um Wörter zu üben, da muss er die Buchstaben hinlegen.

Wie habt ihr eurem Kind das Lesen beigebracht? Durch Corona fehlt mir ein bisschen der Input vom Kindergarten, wie die das dort angehen, damit man es zu Hause auch so machen kann oder die Methode unterstützen könnte. Ich zeige ihm auch unterwegs Worte, beispielsweise beim Einkaufen und gehe auf die einzelnen Buchstaben ein, da hört er auch gut zu und kann einige Buchstaben auch schon ganz gut von sich aus sagen. Ich würde ihn da gerne noch mehr unterstützen, weil sein Interesse groß ist. Ich lese ihm auch vor und er kann dabei ins Buch schauen. Sind hier vielleicht Erzieherinnen? Kann mir jemand einen guten Tipp geben?

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45029 » Talkpoints: 10,11 » Auszeichnung für 45000 Beiträge



Ich bin zwar keine Erzieherin, habe aber eine Menge Erfahrung mit eigenen und fremden Kindern. Meine Kinder haben in der Schule erst lesen gelernt. Vorher könnten sie das nicht. Mein ältester Sohn hatte eine Freundin, die schon vor der Schule lesen konnte. Sie hat sich sehr dafür interessiert und es beim Vorlesen lassen ganz von selber aus eigenem Antrieb gelernt. Ich würde diesbezüglich nichts forcieren. Dafür konnten meine schon bis Hundert rechnen, als sie in die Schule kamen. Trotzdem kam mein Jüngster eines Tages ganz begeistert nach Hause und erzählte, dass sie jetzt die Zahlen über zehn gelernt hätten.

Das Schreibenlernen sehe ich kritisch. Natürlich können die meisten Kinder im Kindergarten ihren Namen schreiben, wenn auch oft die Buchstaben verdreht sind. Das Problem, wenn man es als Eltern den Kindern beibringt, besteht in meinen Augen darin, dass sie die Buchstaben dann vielleicht anders lernen als in der Schule. Sie müssten sich dann wieder umgewöhnen. Manchmal ist es nur ein Haken oder ein kleiner Strich, der anders ist, aber das könnte trotzdem verwirren. Die Zahl Zwei habe ich zum Beispiel in drei Versionen kennengelernt. Mit Schwung, mit Schleife und in einfachster Form.

Lesen lernen ist kein Problem. Wenn sich das Kind dafür interessiert, kann man diverse Spiele kaufen, die Bilder benennen, zum Beispiel Tierbilder oder ähnliches, eventuell auf Kärtchen, jeweils mit Bild und Schrift. Es macht aber gar nichts, wenn ein Kind das noch nicht kann, wenn es in die Schule kommt. Zu irgendwas muss die Schule ja noch gut sein.

» blümchen » Beiträge: 2750 » Talkpoints: 75,11 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^