Wie gilt Arbeitsunfähigkeit bei Nachtschicht?

vom 15.10.2018, 11:55 Uhr

Herr Ungläubig arbeitet im Schichtsystem eines großen Betriebes als Zeitarbeiter. Die Kollegen, die fest angestellt sind, haben eine komische Regelung in dem Betrieb. Wenn jemand beispielsweise Montag und Dienstag krank geschrieben ist, müssen sie in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch um 0.00 Uhr den Dienst antreten. Der Arbeitgeber meint, dass sie dann nicht mehr krank geschrieben sind. Denn die Krankschreibung gilt ja Montag und Dienstag und nicht Mittwoch.

Herr Ungläubig konnte es nicht glauben, als in der letzten Woche in der Nachtschicht tatsächlich um 0.00 Uhr mitten in der Nacht ein Kollege kam, der krank geschrieben war. Er war Dienstag und Mittwoch krank geschrieben und hatte Nachtschicht. Um 0.00 Uhr in der Nacht, wo seine Mittwochsnachtschicht war, musste er arbeiten kommen. Ist sowas richtig geregelt? Ist es nicht normal. wenn man dann die ganze Nachtschicht noch krank ist? Die Nachtschicht geht normal von 22 Uhr bis 6 Uhr morgens, wenn das wichtig ist.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 40823 » Talkpoints: 86,30 » Auszeichnung für 40000 Beiträge



Eine explizite Gesetzesvorlage gibt es dazu wohl nicht. Irgendwann war man da scheinbar nicht auf die Idee gekommen, dass Schichtzeiten von Kalendertagen abweichen können.

Was zunächst einmal völlig unstrittig ist, ist die Bescheinigung bis zum Ende des Tages. Das heißt also man ist zweifelsohne bis 23:59 krank geschrieben. Wenn man also um 22:00 nicht zum Schichtbeginn erscheint, kann einem der Arbeitgeber keinen Strick daraus ziehen. Das heißt aber eben auch, dass man ohne Folgebescheinigung ab 0:00 des Folgetages nicht mehr krank geschrieben ist. Wenn der Arbeitgeber den Schichtbeginn also einfach auf 0:00 festlegt, dann muss man dazu erscheinen.

Wenn sich an den Schichtzeiten nichts ändert und der Arbeitgeber die Schichtzeit von 22 bis 6 Uhr belässt, dann gibt es Handlungsempfehlungen die dann die gesamte Schicht dem Vortag zurechnen, an dem der Arbeitnehmer noch krank geschrieben ist. Dann kann man die ganze Schicht zu Hause bleiben.

Ebenso spricht aber auch nichts dagegen einfach um 22:00 zur Schicht zu erscheinen. So ist die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ja nur eine Vorhersage bis wann der Arzt glaubt, dass man krank sei. Wenn man schneller wieder gesund wird, kann man auch eher wieder arbeiten gehen. Nun kann man da natürlich sagen, was sollte jetzt hinsichtlich Genesung zwischen 22:00 und 0:00 passieren, dass man um 22:00 noch so krank wäre, dass man noch nicht arbeiten kann und um 0:00 ist man plötzlich fit.

» Klehmchen » Beiträge: 3969 » Talkpoints: 394,12 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Zurück zu Beruf & Bildung

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^