Welches Buch lest ihr aktuell und was ist der Anlass dafür?

vom 16.11.2022, 00:04 Uhr

Ich lese zur Zeit das Buch Moll Flanders von Daniel Defoe. Das ist der Autor, der auch Robinson Crusoe geschrieben hat. Es erzählt die Lebensgeschichte einer Frau im 17. Jahrhundert, von ihren Ehen und Verhältnissen, ihrer späteren kriminellen Karriere und wie sich letztendlich alles im höheren Alter zum Guten wendet. Es ist sehr schön in der Ich-Form geschrieben und man kann gewisse Gedankengänge gut nachvollziehen. Es erinnert stilmäßig an Robinson Crusoe. Wer dieses Buch mag, mag auch Moll Flanders.

Ich lese das Buch, weil ich gerade an der Volkshochschule einen Kurs zum Thema Religionen in den USA mitmache. Der Professor, der den Kurs hält, hat dieses Buch empfohlen, um etwas über die damalige Zeit und die Kolonie Virginia zu erfahren.

Welches Buch lest ihr aktuell? Warum lest ihr dieses Buch? Was hat euch dazu gebracht? Gefällt es euch oder werdet ihr es vermutlich nicht zu Ende lesen? Ich lese nicht immer alle Bücher zu Ende, wenn ich meine, dass sie mir nichts mehr bringen.

» blümchen » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »



"The Dark Forest" - Liu Cixin. Und zwar ganz ohne besonderen Grund, ohne Bildungsauftrag und ohne professorische Empfehlung. Ich hatte mal wieder Lust auf richtige Science Fiction und zwar nicht eine von den YA Dystophien, die es in den letzten Jahren gefühlt zu Tausenden gab, sondern richtig Hard Science für Erwachsene. Diese Serie taucht regelmäßig in Empfehlungen auf, das Boxset war günstig also habe ich zugeschlagen.

In dem Fall hätte ich auch die deutsche Übersetzung kaufen können weil ich die Originalsprache (Chinesisch) eh nicht lesen kann. Aber wie fast immer sind die deutschen Ausgaben sehr viel teurer.

Ich breche Bücher auch ziemlich radikal ab wenn ich keinen Spaß daran habe. Ich muss schließlich nicht mehr für eine Hausarbeit oder irgendwas in der Art lesen sondern nur noch für meine persönliche Unterhaltung.

Bei Büchern, die ich mir bewusst ausgesucht und gekauft habe passiert das eher selten, aber wenn ich was aus den öffentlichen Bücherregalen mitnehme einfach weil ich den Titel oder das Cover interessant fand kommt es schon vor, dass ich nach 50 Seiten Schluss mache. Ich habe aber so auch schon neue Lieblingsbücher gefunden. Die Methode ist also nicht schlecht.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 27476 » Talkpoints: 0,60 » Auszeichnung für 27000 Beiträge


Ich lese gerade "The Martyr" von Anthony Ryan, Nachfolgeband zu "The Pariah". Und warum? Weil ich wissen will, wie die Geschichte weitergeht. Es handelt sich um eine, wie ich finde, recht gelungene fiktionale Neuauflage diverser mittelalterlicher Sagengestalten und Heiligenlegenden, Robin Hood trifft Jeanne d'Arc sozusagen. Und Fantasy darf natürlich auch nicht fehlen. Sehr unterhaltsam, das Ganze, aber der pädagogisch-didaktische "Anlass" hält sich naturgemäß in Grenzen.

Wenn ich ehrlich bin, habe ich an der Uni das letzte Mal mit "Anlass" gelesen. Man kommt um ein paar Klassiker eben nicht herum, wenn man Anglistik studiert, also habe ich mir wohl oder übel "Dracula", "Grapes of Wrath" und auch ein paar Theaterstücke zu Gemüte geführt, die ich privat wohl nie angefasst hätte. Es hat mir auch immer Spaß gemacht, das Gelesene zu durchdenken und darüber zu diskutieren, aber aus eigenem Antrieb hatte ich noch nie Bock auf den berühmten "Literaturkanon" von Faust bis Steppenwolf. Meistens handelt es sich doch sowieso nur um alte weiße Männer, die im Lehnstuhl vor sich hin jammern.

» Gerbera » Beiträge: 11301 » Talkpoints: 44,79 » Auszeichnung für 11000 Beiträge



Ich glaube, dass ich mich missverständlich ausgedrückt habe. Ich lese das Buch nicht, weil ich es muss, sondern weil ich froh um jede Buchempfehlung bin, von der ich ausgehe, dass es eine gute Empfehlung ist. Ich lese es also nicht aus einem Zwang heraus, dass ich mich weiterbilden müsste oder als Pflichtlektüre zu dem Kurs, sondern weil mich das Thema interessiert hat. Ich genieße diese Volkshochschulkurse genau deshalb, weil ich dafür nichts tun muss, sondern mich entspannt zurücklehnen kann und etwas über Themen erfahre, die mir bisher eher fremd waren.

Heute war es besonders unterhaltsam, weil der Professor (ich will ja den Namen nicht nennen, daher Professor) etwas vom Thema abgeschweift ist und von den Fahrten mit seinen Studenten unter anderem nach New Orleans erzählt hat, von Vodoo-Messen und den typisch afroamerikanischen Messen und von seinen Treffen mit Jesse Jackson. Als nächstes werde ich die Biographie von Malcolm X lesen. Ich freue mich immer, wenn ich mit einem Thema vorweg so gar nicht anfangen kann und ich auch wenig darüber weiß und sich mir dann neue Welten eröffnen.

» blümchen » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »



Ich lese momentan das Buch "Zerteilt" von Michael Tsokos, bin aber nicht besonders weit gekommen, weil mir momentan die Zeit fehlt. Ich habe dieses Buch zu Weihnachten bekommen und ich mag die Bücher von Michael Tsokos recht gerne, alleine der Schreibstil sagt mir zu. Und da ich Bücher ungerne lange ungelesen liegenlasse, habe ich in den letzten drei Monaten damit begonnen, dieses Buch zu lesen, aber bisher kaum Zeit gefunden weiterzumachen.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 12558 » Talkpoints: 4,06 » Auszeichnung für 12000 Beiträge


Aktuell lese ich "Das Lied von Eis und Feuer" von George R.R. Martin. Ich bin ein großer Fan der TV-Serie "Game of Thrones" und wollte die Bücher unbedingt lesen, um noch tiefer in die Welt von Westeros einzutauchen. Außerdem habe ich von vielen gehört, dass die Bücher noch detaillierter und komplexer sind als die Serie.

Bisher gefällt mir das Buch sehr gut. Die Charaktere sind sehr vielschichtig und es gibt viele Handlungsstränge, die alle miteinander verknüpft sind. Ich finde es auch interessant, wie Martin die politischen Intrigen und Machtspiele in Westeros darstellt und wie sich die verschiedenen Häuser und Familien gegenseitig bekämpfen.

Allerdings muss ich zugeben, dass das Buch auch sehr umfangreich ist und man sich wirklich Zeit nehmen muss, um es zu lesen. Manchmal fühlt es sich auch etwas langatmig an und ich muss mich motivieren, weiterzulesen. Aber ich denke, das ist bei einem so komplexen Werk normal.

Ich denke, es ist wichtig, dass man bei einem Buch, das man liest, auch wirklich Interesse an dem Thema und der Geschichte hat. Wenn man das Gefühl hat, dass es einem nichts bringt oder man nicht wirklich in die Geschichte hineinkommt, dann ist es okay, es nicht zu Ende zu lesen. Man sollte sich nicht zwingen, etwas zu lesen, nur weil es vielleicht als "Klassiker" gilt oder von anderen empfohlen wurde.

Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden mit meinem aktuellen Buch und freue mich darauf, noch mehr über die Welt von Westeros und die Charaktere zu erfahren.

» Aguti » Beiträge: 3109 » Talkpoints: 27,91 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Aktuell lese ich mal wieder "Die Merowinger oder Die totale Familie" von Heimito von Doderer. Das Ding ist so herrlich schräg und grotesk, dass es mich so ungefähr einmal pro Jahrzehnt packt und ich es wieder in die Hand nehme. Davor war mir mal wieder nach Möbius und seinem "Vom physiologischen Schwachsinn des Weibes". Manchmal finde ich die alten Ideen erheiternd und mal erschreckend, weil seitdem so wenig passiert ist. Grund ist einfach der Spaß daran.

» cooper75 » Beiträge: 13339 » Talkpoints: 500,92 » Auszeichnung für 13000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^
cron