Welche Essensreste Gästen zum Mitnehmen einpacken?

vom 31.03.2018, 23:23 Uhr

Wenn es bei uns früher kleinere Familienfeiern gab, dann hat meine Mutter unseren Gästen gerne Kuchen eingepackt, wenn sie gegangen sind und noch etwas davon übrig geblieben ist. Je nachdem welche Speisen und Snacks übrig geblieben sind, haben sie dann noch Salate oder etwas in der Art mitbekommen. Das war aber nur so, wenn meine Mutter quasi ein Buffet aufgetischt hat.

Wenn jeder etwas direkt auf den Teller bekommen hat und die Gäste etwas übrig gelassen haben, wurde das immer in den Müll geschmissen. Ich muss sagen, dass ich es auch so handhabe. Essen, was noch nicht berührt worden ist, gebe ich schon gerne mit, sofern es sich transportieren lässt. Das was jemand aber auf seinem Teller übrig lässt, kommt dann doch weg, vor allem dann, wenn es sich um ein richtiges Mittagessen und nicht einfach nur um Kuchen handelt. Wie macht ihr das?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 33563 » Talkpoints: 50,50 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Was auf dem Teller von Gast 1 liegen geblieben ist, biete ich allerhöchstens auch Gast 1 an, dass ich es einpacke und ihm mitgebe. Was generell übrig ist (Nudelsalat, kalter Braten, Kuchen...) biete ich allen an, wenn sie dabei sind, nach Hause zu gehen.

Und dann natürlich kommt es auch auf die Vertrautheit an: Der Versicherungsvertreter, der bei mir Kaffee und Kuchen bekommt, wird logischerweise nicht gefragt, ob er etwas mitnehmen möchte. Onkel und Tante hingegen bekommen sicher ein Stück Kuchen mit, wenn es ihnen augenscheinlich geschmeckt hat.

» ANDi27 » Beiträge: 293 » Talkpoints: 0,10 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Das kommt doch eindeutig auf die Menge an finde ich. Ich packe nur dann Essensreste zum Mitnehmen ein (und kenne es auch aus der Familie und Schwiegerfamilie nicht anders), wenn so viel Essen übrig geblieben ist, dass man zu Hause es nicht schaffen würde, die Essensreste rechtzeitig aufzubrauchen bevor etwas schlecht wird und leider entsorgt werden muss. Auch hat man zu zweit nicht immer Lust, eine ganze Woche an den Essensresten zu knabbern. Da ist es doch leichter, wenn man die Reste entweder einfriert und ein anderes Mal aufbraucht oder aber wenn man sie verteilt.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: -0,26 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Wenn ich ein Finger-Food-Buffet oder eine Kuchentafel auf die Beine gestellt und davon nach der Feier noch große Reste übrig habe, dann biete ich dem Besuch beim Gehen schon meistens an, dass er noch etwas mitnehmen kann. Trockene Kuchen lassen sich problemlos in Alufolie oder eine Tupperbox einpacken und transportieren und sind meist auch noch gut und gerne zwei Tage lang genießbar, und mit Blätterteighäppchen, Pizzaschnecken, Käsespießen und Mini-Frikadellen kann man auch noch den ein oder anderen Heißhunger am Abend oder am nächsten Morgen stillen. Das Angebot, sich Wegzehrung mitzunehmen, haben meine Besucher daher in der Regel gerne angenommen, und auch ich habe des öfteren bei feierlichen Anlässen etwas eingepackt bekommen, wenn ich gegangen bin.

Was Essensreste vom Teller betrifft, so schmeiße ich die meistens weg, weil sie häufig auch schon halb aufgegessen oder irgendwie zerdrückt oder zerkrümelt sind und sich nicht wirklich gut verpacken lassen. Auch gibt es manchmal andere Gründe außer einem überschätzten Appetit, weswegen Teile zurückbleiben. Wenn es jemandem einfach nicht geschmeckt hat und er die Überbleibsel zuhause sowieso in die Tonne schütten würde, brauche ich ihm diese auch nicht mitzugeben. Fragen kann man natürlich, aber ich belasse es meist lieber dabei, ein paar unversehrte Häppchen mitzugeben und die Tellerreste abzuräumen.

» MaximumEntropy » Beiträge: 7156 » Talkpoints: 851,64 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Bei den Essensresten, die die Gäste auf den Tellern haben, frage ich nicht nach, ob sie es mitnehmen möchten. Meistens landen diese Sachen dann eh im Müll. Habe ich jedoch eine größere Veranstaltung und habe Häppchen und Kuchen übrig, dann frage ich natürlich mal nach, ob jemand noch etwas mitnehmen möchte. Mit Alufolie und Papptellern kann man sich ja recht gut behelfen, notfalls habe ich auch noch Plastikschalen zum Verschließen da.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11274 » Talkpoints: 1,28 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Ich habe eigentlich nie so große Mengen übrig, dass wir die selber nicht bewältigen können und vieles kann man ja auch einfach einfrieren. Ich habe meistens auch gar nicht da, in dem ich den Gästen irgendwas mitgeben könnte. Meine Schüsseln und Boxen brauche ich selber und das Geschirr eigentlich auch. Nicht jeder hat ja Zeit die Sachen zeitnah wieder zurück zu bringen.

Nur für Kuchen habe ich irgendwann mal ein Paket mit diesen eckigen Papptellern gekauft und für Plätzchen oder Muffins habe ich noch ein paar von diesen Schachteln da, wie man sie beim China Imbiss für Nudeln bekommt. Diese Sachen biete ich auch gerne an, weil fast jeder gerne ein Stückchen Kuchen mit nimmt. Bei einem Salat, der stundenlang auf dem Buffet stand, oder einem belegten Brötchen hätte ich da meine Zweifel.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 24948 » Talkpoints: 160,61 » Auszeichnung für 24000 Beiträge


Normalerweise kenne ich es nicht, dass man Gästen sehr viele Essensreste mitgibt. Außer Kuchen oder anderes Gebäck fällt mir eigentlich nicht besonders viel ein. Sicherlich wird eine Mutter nach einem Festtagsessen ihren erwachsenen Kindern noch ganz viel mit nach Hause geben, wenn so viel übrig bleibt und damit sie in den eigenen vier Wänden noch was zu Essen haben, aber bei Freunden kenne ich sowas nicht.

Benutzeravatar

» soulofsorrow » Beiträge: 9016 » Talkpoints: 68,58 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ich fände es ehrlich gesagt etwas befremdlich wenn mir ein Gastgeber anbieten würde meine Essensreste vom Teller für zu Hause einpacken. Das hat irgendwie etwas von "Wenn du deinen Teller nicht leer ist gibt es kein schönes Wetter". Aber das ist sicher auch wieder abhängig von der Art des Essens. Ein unangeschnittenes teures Rindersteak würde ich noch eher mitnehmen als einen zerkrümelten Mamorkuchen oder ein angebissenes Stückchen Pizza. Grundsätzlich würde ich als Gastgeber das aber wohl nur machen, wenn mein Gast von sich aus darum bittet.

Gerade bei Familienessen von meiner Muter oder meiner Tante bin ich es auch gewohnt, dass man nach dem Essen noch ein ganzes Carepaket mit nach Hause bekommt. Meist handelte es sich dabei Salate wie Nudel- oder Kartoffelsalat, Brotaufstriche, Brot oder Gebäck. Wir haben aber auch schon Getränke mitbekommen wenn zu viel gekauft wurde an Wein, Sekt & Co.

» Huibuu » Beiträge: 158 » Talkpoints: 40,37 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^