Welche Effekte durch den Genuss von Goldener Milch?

vom 10.11.2019, 13:51 Uhr

Seit einiger Zeit ist ja die "Goldene Milch" sehr angesagt, die man am besten jeden Morgen trinken soll. Dabei handelt es sich um ein Getränk aus (Pflanzenmilch-) und Kurkumapulver. Damit das Pulver besser vom Körper aufgenommen werden kann, soll man wohl noch etwas Öl und Pfeffer hineingeben. Das Ganze wird dann kurz aufgekocht und eben getrunken.

Kurkuma soll ja gegen alle möglichen Krankheiten und Beschwerden helfen und allgemein sehr gesund sein. Viele Leute schwören auf dieses Getränk und meinen, ihr Blutbild und ihre Beschwerden hätten sich verbessert, seitdem sie das regelmäßig trinken würden. Habt ihr auch schon Erfahrungen mit dem regelmäßigen Genuss von Goldener Milch machen können?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 33809 » Talkpoints: 166,21 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Ich glaube gerne, dass Kurkuma an und für sich ganz gesund und die „Goldene Milch“ auch lecker ist, aber ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass der Drink das neue Wunderheilmittel gegen sämtliche Leiden sein soll. Noch dazu darf man ja nicht vernachlässigen, dass die Mischung mit Milch, Öl, Zucker und gegebenenfalls noch anderen Zusätzen das Trendgetränk schnell zur Kalorienbombe macht und darüber den gesundheitsfördernden Effekt wohl schnell wieder aushebeln dürfte. Es herrscht ja auch allgemein die Annahme, dass Milch in größeren Mengen nicht allzu gesund und sogar entzündungsfördernd sein soll. Mich hält das zwar nicht vom Genuss ab, aber wer die goldene Milch für sein körperliches Wohl konsumiert, sollte das vielleicht mit bedenken.

» MaximumEntropy » Beiträge: 7382 » Talkpoints: 908,55 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


MaximumEntropy hat geschrieben:Noch dazu darf man ja nicht vernachlässigen, dass die Mischung mit Milch, Öl, Zucker und gegebenenfalls noch anderen Zusätzen das Trendgetränk schnell zur Kalorienbombe macht und darüber den gesundheitsfördernden Effekt wohl schnell wieder aushebeln dürfte. Es herrscht ja auch allgemein die Annahme, dass Milch in größeren Mengen nicht allzu gesund und sogar entzündungsfördernd sein soll. Mich hält das zwar nicht vom Genuss ab, aber wer die goldene Milch für sein körperliches Wohl konsumiert, sollte das vielleicht mit bedenken.

Also die Rezepte die ich gelesen und ausprobiert habe werden alle nicht mit Kuhmilch zubereitet sondern einer frei wählbaren Pflanzenmilch. Auch Zucker hat in der Goldenen Milch nichts zu suchen. Ein Rezept lautet wie folgt: 1 EL Kurkuma (in Pulverform), 120 ml reines Wasser, frisch geriebenen Ingwer, eine Prise Muskatnuss, eine Prise Zimt, 1 TL Kokosöl und 350 ml Pflanzenmilch (empfohlen wird Kokosmilch/ Mandelmilch oder Hafermilch). Wenn einem das Getränk nicht süß genug ist kann etwas Ahornsirup oder Honig hinzufügen. Grundsätzlich werden die Zutaten auch nicht erwärmt sondern lediglich kurz aufgemixt. Wenn man die Milch warm trinken möchte sollte man sie nur schonend leicht erwärmen.

Die Goldene Milch gilt in der ayurvedischen Lehre seit Jahrhunderten als heilendes, anregendes und reinigendes Getränk. Die Kurkuma wird in der indischen und chinesischen Medizin als vielseitiges Heilmittel geschätzt. In Kombination mit den anderen Zutaten entfaltet die Milch so ihre Wirkung. Sie soll stark entzündungshemmend wirken und Gelenkerkrankungen schützen. Darüber hinaus wird Kurkumamilch nachgesagt, die Immunabwehr zu stärken - in der Erkältungszeit echt super. Außerdem soll das Getränk stark antioxidativ wirken und somit die Hautalterung verzögern. Sie soll die Leberfunktion anregen und den Körper bei der Verdauung und Entgiftung unterstützen. Und sie soll vor Alzheimer schützen und bei Schlafstörungen helfen. Sie scheint also sehr viele positive Effekte haben.

Inwiefern diese Angaben allerdings der Realität entsprechen kann ich (noch) nicht sagen. Ich bereite das Gemisch hin und wieder zu und genieße den Geschmack. Wenn dies auch positive Auswirkung auf meine Gesundheit hat dann begrüße ich das natürlich auch.

» EngelmitHerz » Beiträge: 2096 » Talkpoints: 40,67 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Pflanzenmilch enthält manchmal relativ viel Zucker - natürlich und/oder als Zusatz - da sollte man auf jeden Fall die Inhaltsstoffe lesen wenn man auf Zucker verzichten will. Wobei Milch aber auch Fett enthält, was das zusätzliche Öl in der Mischung unnötig macht.

Das ist wieder so ein "Superfood" Lebensmittel, bei dem der Hype der wissenschaftlichen Überprüfung nicht stand hält. Ich bin darauf tatsächlich erst durch einen Artikel aufmerksam geworden, der sich wissenschaftlich mit diesem "Wundermittel" auseinander gesetzt hat.

Das wundert mich aber auch überhaupt nicht. Wenn ein einziges Lebensmittel, oder in dem Fall die Kombination aus zwei Lebensmitteln, so viele tolle Wirkungen haben soll schlägt mein Bullshit-Detektor immer direkt an. Auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Eine gesundheitsfördernde Ernährung besteht nicht aus einem einzigen Lebensmittel sondern aus allem, was du isst und trinkst. Nein, das super-mega-Sparmenü bei McDonalds wird nicht dadurch besser, dass man es mit "goldener Milch" runter spült.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25202 » Talkpoints: 67,46 » Auszeichnung für 25000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^