Welche Backaromen benutzt ihr für welche Zwecke?

vom 15.05.2022, 19:12 Uhr

Beim Aufräumen eines Küchenschranks habe ich neulich ein uraltes Fläschchen Bittermandelaroma gefunden, das ich entsorgte habe. Ich backe nicht sehr oft. Wenn ich etwas backe, dann brauche ich meistens keine Backaromen. Ich weiß gar nicht mehr, wozu ich dieses Bittermandelaroma mal gekauft hatte.

Ich vermute, dass die meisten Backaromen in Küchen Rumaroma und Vanillearoma sind. Ich habe mal gelesen, dass man Backaromen auch als Raumduft benutzen kann. Welche Backaromen benutzt ihr häufig oder gelegentlich? Wofür verwendet ihr es? Auch für andere Sachen als für Kuchen, zum Beispiel für Getränke?

» blümchen » Beiträge: 4267 » Talkpoints: 10,89 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Aktuell habe ich nur Butter-Vanille-Aroma zuhause, das ich zum Backen verwende. Wenn in irgendeinem Rezept Vanille, Vanilleextrakt oder Vanillearoma gefordert wird, dann greife ich darauf zurück, auch wenn es natürlich mit echter Vanille schon besser schmeckt. Diese ist aber nun mal leider sehr teuer und ich würde sie nur für wirklich besondere Anlässe extra kaufen.

Ansonsten weiß ich, dass Bittermandel- oder Rum Aroma oft in Rezepten vorkommt, und auch Zitronen- oder Orangenaroma manchmal benötigt wird. Das habe ich aber alles nicht auf Lager und würde es für so seltene Einsätze auch eher nicht besorgen, sondern Ersatz (z.B. Schalenabrieb oder echten Rum) einsetzen.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8407 » Talkpoints: 972,12 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ich sehe Backaromen eher als Relikt aus Omas Zeiten, als der Krieg noch nicht so lange vorbei war und Zusatzstoffe aller Art noch nicht so kritisch gesehen wurden. Klar, die drei Tropfen Rumaroma haben noch niemandem geschadet, aber ich kaufe trotzdem lieber so ein Minifläschchen Rum, wenn es für den Geschmack schon nötig ist. Wozu das Imitat, wenn das Original problemlos zu bekommen ist?

Auch Vanille gibt es in jedem Supermarkt, und so oft, wie ich backe, kann ich mir die schwarzen Brösel schon leisten. Aus den ausgekratzten Schoten mache ich auch immer brav Vanillezucker, der mir von einer Weihnachtsbäckerei bis fast zur nächsten reicht. Und so schwierig finde ich es beispielsweise auch nicht, eine Zitrone mit der Muskatnussreibe abzuschrubben, um für eine Zitronennote im Gulasch zu sorgen. Aus dem "Päckle", wie der Schwabe sagt, bekäme ich statt dessen eben Stärkebrösel mit Farbe und Aroma zum Preis von ein bis zwei Zitronen. Leuchtet mir alles nicht wirklich ein.

» Gerbera » Beiträge: 10412 » Talkpoints: 2,12 » Auszeichnung für 10000 Beiträge



Ich habe noch ein halbes Fläschchen Orangenaroma herum stehen weil ich das letztes Jahr für ein Rezept gebraucht habe, das besonders orangige Kekse versprochen hat und dafür neben echten Orangen auch dieses Aroma verlangt hat, das angeblich übrigens rein natürlich ist.

Ich fand das Ergebnis jetzt nicht wahnsinnig überwältigend. Der rohe Teig hat schon sehr nach Orangen geschmeckt, aber obwohl das Zeug explizit zum Backen verkauft wurde hat das Aroma die Hitze im Backofen wohl nicht so gut vertragen. Jedenfalls haben die fertigen Kekse auch nicht anders geschmeckt als die, die ich schon mit Orangensaft und Schalen gebacken habe. Mal schauen was ich mit dem restlichen Orangenaroma mache. Vielleicht eine Süßspeise ohne kochen?

Vanille- und Rumaroma finde ich unnötig, denn ich habe echte Vanille und echten Rum zu Hause. Bei dem Bittermandelaroma wüsste ich so spontan jetzt nicht welche echte Zutat das ersetzen soll, aber ich habe noch nie ein Rezept mit Bittermandelaroma gehabt. Eine kurze Suche zeigt mir fast nur Backrezepte, die ich in ähnlicher Form alle ohne Bittermandelaroma kenne, von daher kann das keine allzu wichtige Zutat sein.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 26782 » Talkpoints: 140,31 » Auszeichnung für 26000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^