Wegen Rechtsauskünften eine Beratungshotline nutzen?

vom 10.01.2019, 11:45 Uhr

Zu allmöglichen Rechtsgebieten, wie Familienrecht, Mietrecht, Arbeitsrecht oder auch Sozialrecht, gibt es ja mittlerweile auch Beratungshotlines. Finde ich ja ganz praktisch, nur haben diese ja oftmals eine 0900er Vorwahl und diese Gespräche können wohl ziemlich teuer werden. Habt ihr schon mal solch eine Beratungshotline genutzt und wie kostenintensiv ist dieses Gespräch denn geworden? Besteht nicht auch die Gefahr, dass man gerade bei solchen Hotlines mit banalem Geschwätz extra lange in der Leitung gehalten wird, nur um das „Beratungshonorar“ etwas aufzustocken?

Benutzeravatar

» mikado* » Beiträge: 2786 » Talkpoints: 792,72 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich würde so eine Hotline nicht nutzen. Wenn man einen konkreten Fall hat, kann man ja erstmal Google benutzten und wenn man dann gezielt gegen jemanden vorgehen will, muss man eh zu einem richtigen Anwalt gehen und kann nicht irgendeine Hotline damit beauftragen. Da man alles online findet, verstehe ich den Sinn hinter einen solchen Hotline nicht wirklich und dafür würde ich dann auch kein Geld ausgeben wollen.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 39388 » Talkpoints: 36,09 » Auszeichnung für 39000 Beiträge


Ich muss auch sagen, dass ich da Bedenken hätte was die Kosten angeht. Bisher habe ich eher das Internet befragt, wenn ich da etwas wissen wollte oder ich würde bei einem Rechtsanwalt anrufen und da erst einmal telefonisch nachfragen. Ich denke, dass so eine Beratungshotline durchaus schnell viel kosten kann und man darüber schnell den Überblick verliert.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 31712 » Talkpoints: 0,53 » Auszeichnung für 31000 Beiträge



Ich habe eine solche Hotline noch nie benutzt, was aber wohl auch einfach daran liegt, dass ich bisher noch gar nicht wusste,dass es so was gibt. Sicherlich gibt es für inzwischen fast alles eine Hotline, aber ich hätte nicht gedacht, dass es welche für Rechtsberatungen gibt - ich hätte auch eher gedacht, dass es rechtlich gesehen nicht zulässig ist. Aber ich finde es nicht verkehrt, dass es das gibt - für viele ist es schon ein großer Schritt überhaupt irgendwo anzurufen, weil ihnen die ganze Sache sehr nahe geht und sie würden sich erst Recht nicht trauen einen Anwalt persönlich aufzusuchen. Da ist das ein guter Kompromiss.

Ansonsten finde ich es aber nicht schlimm, dass die Hotlines kostenpflichtig sind. Schließlich ist es so, dass am anderen Ende Leute sitzen, die ihr Geld mit diesen Beratungen verdienen. Auch diese Leute müssen ihre Miete zahlen und möchten am Ende des Monats noch was zu Essen auf dem Tisch haben. Dass sie es da nicht kostenlos anbieten können, ist ja klar. Ich würde auch nicht mal unbedingt allgemein behaupten, dass sie versuchen einen so lange wie möglich in der Leitung zu halten - es ist ja auch in dem eigenen Interesse, dass die andere Person die Situation, um die es geht, so gut wie möglich erfassen kann damit sie in der Lage ist einem bestmöglich zu helfen.

» Hufeisen » Beiträge: 5178 » Talkpoints: 64,08 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Zurück zu Alltägliches

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^