Wegen Cheerleadern Freund bitten beim Sport auszusteigen?

vom 11.11.2017, 19:56 Uhr

Ein ehemaliger Mitschüler meiner Schwester ist damals dem örtlichen Basketballteam beigetreten. Das Team war ziemlich bekannt und erfolgreich. Zu diesem Zeitpunkt hatte er eine Freundin, die selbst ziemlich eitel war und die relativ schnell eifersüchtig wurde. Sie hat den meisten Spielen beigewohnt und da waren auch immer Cheerleader mit dabei.

Irgendwann hat sie ihrem Freund tatsächlich eine Szene gemacht und erklärt, sie würde nicht zu den Spielen kommen und nicht wollen, dass er weiterhin Basketball spielt, da dort zu viele leicht bekleidete Mädchen herumlaufen, die viel zu sexy auftreten. Das Thema hat sich so hochgeschaukelt, dass er damals tatsächlich aufhörte zu spielen, da er seiner Freundin ziemlich verfallen war.

Heute ist er längst nicht mehr mit ihr zusammen und hat auch irgendwann wieder angefangen zu spielen, sich aber sehr geärgert, dass er damals wegen ihr und ihrer Eifersucht aufgehört und Zeit verloren hat. Er kennt sonst keinen Mitspieler, dessen Freundin wegen der Cheerleader ein Problem hätte. Findet ihr, das kommt durchaus mal vor, dass eine Freundin es nicht gerne hat, wenn der Freund beim Sport immer wieder auf Cheerleader trifft oder ist das völlig überzogen und ein Unding jemanden deswegen zu bitten mit dem Sport aufzuhören?

» Schneeblume » Beiträge: 3095 » Talkpoints: -0,03 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Es gehören ja zu solchen Situationen immer zwei Menschen. Sicher ist es völlig überzogen von der Freundin, da so eine Szene zu machen und den Freund zu bitten, mit dem Sport aufzuhören. Aber der Freund selber ist doch mit an der Sache Schuld. Er hätte ja nicht aufhören müssen. Also kann er sich nun doch vor allem über sich selber ärgern, dass er der Frau so verfallen war, dass er tatsächlich mit dem Sport aufgehört und Zeit verloren hat.

» Barbara Ann » Beiträge: 28382 » Talkpoints: 54,62 » Auszeichnung für 28000 Beiträge


So eine übertriebene Eifersucht ist doch nicht normal. Wo soll das denn hinführen? Hätte die Freundin ihrem Freund auch verboten, weibliche Arbeitskollegen zu haben oder zu einer Ärztin zu gehen? Wenn man so eifersüchtig ist, dass man das Leben des Partners zu seinem Gunsten nachhaltig verändern will, kann doch etwas nicht stimmen. In so einem Fall müssen aber beide eingreifen.

Dass man wegen so etwas eifersüchtig ist, ist wirklich in keiner Weise gerechtfertigt und in so einem Fall dürfte man eben auch keinen Sport ausüben, bei dem man mit dem anderen Geschlecht zusammen trainiert oder in der Mittagspause mit den weiblichen Kollegen zusammen essen gehen. So etwas ist ja aber Quatsch. Immerhin leidet nicht nur die eigene Freizeitgestaltung darunter, sondern womöglich auch noch die Karriere und der Freundeskreis. Und man selbst leidet natürlich auch unter diesen Einschränkungen, wenn man dem anderen zuliebe etwas aufgibt, was man liebt.

Ich finde, dass man bei so etwas aber nicht direkt nachgeben sollte. Wie soll denn der andere je die Eifersucht in den Griff bekommen, wenn man immer sofort nachgibt und alles abbricht und sein lässt, was dem anderen missfallen könnte? Der andere muss es eben akzeptieren und wird hoffentlich nach einiger Zeit selbst erkennen, dass die Eifersucht unbegründet ist. Und wenn nicht, dann will man doch mit so einem Menschen ohnehin nicht zusammen sein, oder?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34290 » Talkpoints: 50,44 » Auszeichnung für 34000 Beiträge



Das ist auf jeden Fall etwas, was total überzogen ist, was ein Erwachsener so aber auch nicht machen würde oder zumindest kein gesunder, denn das wäre schon eine krankhafte Eifersucht. Waren das damals Teenager? Da kann man das vielleicht noch etwas verstehen, mit der ersten Liebe, den ganzen Hormonen und da hat man vielleicht auch tausende schlechte Dinge im Kopf was man da so alles erleben kann mit Betrug. Ich kann das aber als Verhalten weder billigen noch verstehen.

Man muss sich seiner Beziehung doch sicher sein, sonst kann man doch gleich Schluss machen und jemand der wirklich einen Betrug anstrebt wird das eh machen, egal welche Maßnahmen man vorher ergriffen hat. Das ist alles Blödsinn und nichts, was man machen sollte. Jemanden einzuschränken ist immer bescheuert. So funktioniert doch keine Beziehung auf Dauer, wenn man sich gegenseitig alles verbietet und die Hobbys nimmt.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 43108 » Talkpoints: 63,57 » Auszeichnung für 43000 Beiträge



Ihr findet das zwar alle überzogen, aber wart ihr schonmal bei so einem Auftritt von Cheerleadern? Die tanzen tatsächlich sehr aufreizend und haben so kurze Röckchen an, dass man ständig die Unterwäsche sieht. Dann werden bei irgendwelchen Tanzbewegungen die Beine breit gemacht, sodass man vollen Blick auf das "dazwischen" hat usw. Als ich das mal gesehen habe, kam es mir eher wie eine Stripshow mit Tanzeinlage vor und mich hat das sehr gewundert, dass das dort so üblich ist.

Das ist aus meiner Sicht nicht damit vergleichbar, dass man weibliche Kollegen trifft oder Bekannte hat, die man ab und an sieht. Denn auf Arbeit läuft ja niemand so aufreizend herum. Auch den Vergleich mit dem Besuch einer Ärztin finde ich sinnlos, denn die Ärztin tanzt ja wohl kaum im Mini vor einem herum und präsentiert einem ihr Unterhöschen.

Ja, man kann da immer drüber stehen und es ok finden, wenn sich der Partner sowas ansieht, aber es gibt halt auch Frauen, die wollen das nicht, die wollen nicht, dass der Partner Pornos schaut oder in Stripclubs geht oder sich solche freizügigen Shows anguckt. Und das kann zumindest ich nachvollziehen, nachdem ich selbst mal eine solche Show gesehen habe.

» Zitronengras » Beiträge: 9079 » Talkpoints: 153,60 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^