Was macht Porridge wirklich so gesund?

vom 18.06.2019, 23:46 Uhr

Zu meinem Verständnis ist Porridge doch nur gekochte Haferflocken. Doch offenbar scheint diese Variante, anders als die klassischen Haferflocken, wohl das Super-Food der neuesten Zeit zu sein? Überall lese ich, Porridge morgens essen ist gesund, Porridge essen hilft beim abnehmen usw. Das verwundert mich doch sehr.

Mir wurde stets gesagt, Haferflocken sind mal Okay, sättigen und nicht komplett ungesund. Doch ich kann mir deswegen umso weniger vorstellen, dass nur durch das Einkochen der Haferflocken diese auf einmal eine Wunderwirkung aufweisen. Klar kann man dies mit Bananen & Co verfeinern aber das klappt ja auch mir klassischen Haferflocken.

Was macht also die eingekochten Haferflocken so gesund und welche Vorteile seht Ihr in diesem Gericht?

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 4636 » Talkpoints: 47,93 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Mir ist das ehrlich gesagt total egal, ob das Zeug ach so gesund sein soll oder nicht. Mir schmeckt es und ich esse es gerne. Ich muss dazu sagen, dass ich Brotmahlzeiten oder so etwas wie (kaltes) Müsli wie die Pest hasse und mich noch nie wirklich damit anfreunden konnte. Ich mag viel lieber gekochte Speisen, die auch satt machen. Mich machen weder Brotmahlzeiten noch Müsli lange Zeit satt.

Aber Porridge zusammen mit Apfel, diversen Nüssen und Kernen, Rosinen, verfeinert mit etwas Honig und Zimt finde ich total lecker. Manchmal verwende ich auch anderes Obst, je nach Laune. Was interessiert mich denn, was "die Leute" für gesund halten, solange es mir eben gut tut?

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33057 » Talkpoints: -0,08 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Ich denke, dass der "Gesundheitshype" um Porridge nicht wirklich gerechtfertigt ist und eher im Zuge der neuen vegetarisch-veganen Ernährungswelle aufkam, da man eine Zeit lang auch andauernd von Overnight Oats oder Porridge mit Milchalternativen aus Mandeln, Soja, Hafer oder anderen Getreidesorten gelesen hat.

Oftmals wird vegetarisches oder veganes Essen schlichtweg mit "gesund" gleichgesetzt, weil es vermeintlich kalorien- und fettärmer ist, auch wenn das nicht immer der absoluten Wahrheit entspricht. Ein weiterer Faktor könnte noch sein, dass Porridge oft mit frischem Obst oder nährstoffreichen Nüssen verfeinert wird. Ansonsten sehe ich nämlich auch keinen triftigen Grund, eine Schale Porridge als gesünder und nahrhafter zu bezeichnen als ein belegtes Vollkornbrot.

Ich esse Porridge auch nicht, weil es als gesund und hip gilt, sondern weil ich es lecker finde. Da ich aber das klassische Brötchen zum Frühstück bevorzuge, bleibt Porridge bei mir eine Ausnahme und wird nur selten zubereitet. Meistens mache ich es mir auch eher als Zwischensnack und nicht als Ersatz für eine Hauptmahlzeit.

» MaximumEntropy » Beiträge: 6130 » Talkpoints: 937,58 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Zurück zu Essen & Trinken

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^