Was hat es mit den 1 Cent Artikeln bei Amazon auf sich?

vom 18.02.2020, 23:24 Uhr

Ich habe bei Amazon einen USB-Verteiler gesucht und dabei festgestellt, dass einige auch für 1 Cent angeboten werden. Erst habe ich ja gedacht, dass dann vielleicht 12€ Porto verlangt werden, aber dem war auch nicht so. Die Versandkosten waren mit 1,70 bis etwa 3,90€ sogar noch ganz moderat.

Gekauft habe ich trotzdem keinen, weil irgendwie kommen mir diese Angebote komisch vor. Kennt ihr solche 1 Cent Artikel und was es damit auf sich hat? Habt ihr solche Angebote schon gekauft und was wollen denn da die Verkäufer noch daran verdienen?

» linksaussen » Beiträge: 368 » Talkpoints: 188,88 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich habe dazu mal eine Theorie gehört, die für mich durchaus plausibel klingt. Du kannst als externer Anbieter dein Angebot jederzeit aktualisieren. Also Preis anpassen, Beschreibung ändern, neue Bilder hochladen und so weiter. Du kannst über diese Funktion also einen Lippenstift für einen Cent in eine Handtasche für 50 Euro ändern.

Warum macht man das? Ganz einfach weil die Bewertungen erhalten bleiben. Mit anderen Worten, die kaufst dir praktisch erst mal gute Bewertungen mit einem Lippenstift für einen Cent, bzw. du verzichtest bei dem Artikel auf einen Gewinn, um dann später mit der Handtasche einen größeren Gewinn machen zu können.

Bei den gebrauchten Büchern, die man für einen Cent findet, könnte ich mir gut vorstellen, dass es da aber einfach darum geht die Ladenhüter loszuwerden und Platz zu schaffen.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 24543 » Talkpoints: 73,74 » Auszeichnung für 24000 Beiträge


Ich denke die verdienen am Porto. Gesehen habe ich das bisher nur bei Büchern auf Amazon, besonders bei Medimops. Soweit ich mich erinnere bezahlen Verkäufer eine Gebühr auf den Verkaufspreis, für die Versandkosten fallen sie weg oder sind deutlich geringer.

Vielversender bekommen Rabatte von DHL und ich könnte mir vorstellen dass es steuerlich günstiger ist nur wenig an Verkaufseinnahmen zu haben und die Versandkosten dann als Betriebsausgaben geltend zu machen.

Benutzeravatar

» hooker » Beiträge: 7235 » Talkpoints: 52,46 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Solche Artikel finden Ihren Ursprung meistens bei asiatischen Großhändlern oder Amazon ähnlichen Anbieter. Der Größte in Asien ist zum Beispiel „Alibaba". Dort werden die Produkte für umgerechnet 0,10 Euro Cent angeboten inklusive kostenfreier Lieferung. Die Lieferung an sich dauert ungefähr zwei bis sechs Wochen, das ist aber Anbieter zu Anbieter unterschiedlich.

Die Produkte werden also günstig in großen Mengen und ohne Lieferkosten bestellt und in Amazon angeboten. Die Händler verdienen Hauptsächlich an der Lieferung. Wenn man zum Beispiel zweimal dasselbe bestellt, muss man doppelt so viel Lieferkosten bezahlen. Bei 3 mal muss man 3 mal so viel Lieferkosten bezahlen.

» Bluthund » Beiträge: 20 » Talkpoints: 4,92 »



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^