Viel oder wenig Sauce beim Essen - welcher Typ seid ihr?

vom 18.05.2015, 10:32 Uhr

Wenn es ums Essen geht, sind die Geschmäcker ja zweifelsfrei sehr verschieden. Was die Einen lieben, finden die Anderen ungenießbar. So könnte man beispielsweise beim Essen meinen, dass einige Menschen die Sauce gerne als Suppe verstehen. Manche Menschen finden vor lauter Sauce ihr eigentliches Essen nicht mehr und finden das sehr schmackhaft.

Ich selbst bin der Typ, der versucht, eine goldene Mitte zu finden. Das bedeutet, dass ich gerne Sauce esse. Die Sauce sollte aber den Rest des Essens nicht überdecken. Also es sollte von der Menge her optimal zueinander passen. Manche Menschen mögen ja gar keine Sauce zum Essen.

Zu welchem dieser Typen gehört ihr? Mögt ihr viel Sauce oder möchtet ihr lieber möglichst wenig Sauce haben? Warum seid ihr der jeweilige Typ?

» GoroVI » Beiträge: 2295 » Talkpoints: 0,09 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich bin eher der Typ für wenig Sauce. Bei Spaghetti mit Tomatensauce kann es beispielsweise schon mal passieren, dass ich die Nudeln auf die eine Seite des Tellers schiebe und die Sauce auf die andere, weil es mir zu viel Sauce ist. Sauce sollte generell den mit Abstand kleinsten Anteil ausmachen. Sie ist ja nur das i-Tüpfelchen.

Mein Mann hingegen ist der Typ für ganz viel Sauce. Ihm wäre jedes Gericht, so wie ich es esse, zu trocken. Ich musste mich da beim Kochen richtig umstellen, als er als Esser hinzukam. Ich habe mal einen Eintopf gemacht, ähnlich wie Chili mit Dosentomaten. Da war er ganz begeistert, dass ich doch mit viel Sauce kochen kann. Naja, es war halt Eintopf. :D

Das hat er von seiner Mutter. Wenn ich da mitesse, bekomme ich auch immer sehr viel Sauce auf den Teller und bin damit schnell überfordert. Mir schmeckt es so einfach nicht. Ich möchte die einzelnen Kompenenten noch sehen und schmecken.

Benutzeravatar

» Bienenkönigin » Beiträge: 9457 » Talkpoints: 21,39 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Ich esse immer Sauce mit Nudeln. Nicht Nudeln mit Sauce. :lol: Mein Freund hat das schon des öfteren irritiert, wenn er mir mein Essen gebracht und ich noch mal los getigert bin, um mir mehr Sauce aufzuladen. Nur bei wirklich wenigen Saucen esse ich nur wenig, da es einfach besser schmeckt. Aber das sind bei mir wirklich die Ausnahmen als die Regel.

Ich kenne eigentlich niemanden, der das ebenfalls so macht. Entweder essen diese lieber mit weniger Sauce oder sie wollen es ungefähr gleich halten was die Menge betrifft.

Benutzeravatar

» Divia » Beiträge: 745 » Talkpoints: 55,66 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Kommt finde ich auf die Speise an. Ich liebe Spaghetti mit viel Sauce, da es mir so einfach besser schmeckt und ich keine Angst haben muss, dass die Sauce dann nicht ausreicht. Zudem macht die Soße die Spaghetti doch überhaupt aus.

Bei gewissen Speisen dagegen mag ich es überhaupt nicht, wenn zu viel Sauce da ist, und das eigentliche Essen darin versinkt. Zudem wird so manches Essen durch zu viel Soße ja ganz durchweicht. :D

» Pandaas » Beiträge: 517 » Talkpoints: 53,13 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Oh nein, also ich mag wirklich sehr viel Soße auf meinem Essen, besonders Teigwaren mit zu wenig Soße finde ich nicht wirklich gut. Bei Fleisch sollte schon genügend Sauce dabei sein, sonst ist es mir schnell zu trocken, gerne habe ich aber auch einfach nur Ketchup zu einem Schnitzel. Aber ganz ohne, das geht bei mir nicht so gut. Ob das nun gesund ist, sei dahingestellt.

» Bascolo » Beiträge: 3550 » Talkpoints: 30,80 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Es sollte schon Sauce bei mir auf dem Teller zu sehen sein, aber bitte nur so viel, dass man keine "Suppe" löffeln muss, sondern den Teller noch normal essen kann.

Ich hatte es bisher einmal, dass ich von Sauce nicht genug kriegen konnte. Das lag aber an den Kartoffeln. Meine Eltern hatten damals eine komische Sorte Kartoffeln gekauft, weiß nicht mehr welche Sorte das war, und diese Kartoffeln haben jede Form von Flüssigkeit "getrunken" als wären sie kurz vor dem Verdursten.

Also selbst wenn man theoretisch einen Liter Sauce über diese Kartoffeln geschüttet hätte, wäre innerhalb von 30 Sekunden nicht mehr viel davon übrig geblieben, sodass man im Endeffekt auf einer ausgetrockneten Kartoffel herum kaut. An dem Tag, als es diese Kartoffeln gab, war allen aus der Familie das Essen zu trocken und wir kamen gar nicht hinterher damit, genug Sauce zu kochen. :lol:

Benutzeravatar

» Olly173 » Beiträge: 14702 » Talkpoints: -1,38 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Ich bin auch ein Freund von viel Sauce beim Essen. Natürlich kommt es auch auf das Gericht selber an und zu allem passt Sauce nicht gleich gut. Aber gerade bei Pasta Gerichten muss ich schon sehr viel Sauce auf dem Teller haben, damit die Nudeln nicht so trocken sind. Dann kommt es auch schon mal zu komischen Blicken von meinem Umfeld, weil ich so viel Sauce auf dem Teller habe, die ich in der Regel aber auch komplett esse.

» Barbara Ann » Beiträge: 28186 » Talkpoints: 150,50 » Auszeichnung für 28000 Beiträge



Ich mache es auch vom Gericht abhängig, welche und wie viel Soße ich bevorzuge. Generell bin ich allerdings auch eher ein Vertreter der Devise "weniger ist mehr", wenn es um Soßen geht. Ähnlich wie einige meiner Vorredner habe ich es einfach lieber, wenn ich die einzelnen Komponenten einer Speise auf meinem Teller auch alle sehen und identifizieren kann, als wenn mir ein mit Soße überfluteter Teller gereicht wird, aus dem ich erst einmal mühsam meinen Hauptgang herausfischen muss. Ausnahmen sind natürlich Gerichte, die per definitionem zum Großteil aus Soße bestehen - also beispielsweise Chili con Carne, indische Curry-Pfannen oder auch einige chinesische Speisen.

Bei Nudelgerichten mag ich es, wenn ich zwar ausreichend Soße habe, um alle Teigstückchen darin zu tunken, diese aber so auf dem Teller platziert ist, dass mir auch die Option bleibt, die ein oder andere Nudel pur und trocken zu essen, da mir eben beides gut schmeckt und ich gerade bei gefüllten Nudeln wie Ravioli oder Tortellini auch einmal unverfälscht die Füllung genießen möchte. Wenn sich mein Freund jedoch Nudeln zubereitet, dann füllt er einen tiefen Teller davon so lange mit Soße auf, bis nach dem Verzehr aller Nudeln noch eine ganze Pfütze stehen bleibt. Diese löffelt er am Ende einfach ohne Beilage aus. Mir persönlich wäre das dann doch etwas zu viel.

Bestelle ich Fleischgerichte, dann mag ich es überhaupt nicht, wenn die Soße zu übermächtig ist. Zu einem Steak, einem Hähnchenbrustfilet oder einer Bratwurst darf es zwar gerne etwas Soße geben, aber diese möchte ich dann am liebsten in einem separaten Schälchen dazubekommen, sodass ich mit der Messerspitze kleine Portionen für die einzelnen Bissen, die ich mir abschneide, dosieren kann. Auch bei Schnitzeln nehme ich eher Abstand von "in Soße eingelegten" Varianten wie Jäger- oder Pfefferrahmschnitzel und greife lieber auf den Klassiker "Wiener Art" mit Preiselbeeren oder mein überbackenes Lieblingsschnitzel mit frischen Tomaten, Fetakäse und einem Hauch Pesto zurück. Die Panade muss für mich einfach ihren Biss behalten und darf sich nicht komplett in der Soße auflösen, ansonsten schmeckt sie mir nicht mehr so gut.

» MaximumEntropy » Beiträge: 6480 » Talkpoints: 813,08 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Ich mag es nicht, wenn mein Essen ertränkt wird von der Sauce. Entsprechend passe ich den Konsum auch an, zudem meistens ohnehin fertige Saucen verwendet werden, die ich ebenfalls nicht mag. Selbst im Restaurant habe ich schon Saucen vorgesetzt bekommen, bei denen man einwandfrei sagen konnte, dass diese aus einem Pulver angerührt worden sind.

Bei Nudeln mag ich es ohnehin nicht, wenn die Sauce zu flüssig ist denn dann werden diese nur weich und die Nudeln nehmen die Sauce auch nicht gut auf. Deswegen bevorzuge ich dort "feste" Saucen und dann nimmt man automatisch weniger als wenn das ganze sehr dünnflüssig wäre.

Bei einem Schnitzel sehe ich es auch wie meine Vorposter. Wenn das ganze schon paniert ist, dann muss das auch nicht mit Sauce ertränkt werden damit die Panade aufweicht und sich löst. Das mag ich ebenfalls nicht und deswegen lasse ich mir dort auch die Sauce separat kommen, dass ich je nach Bedarf etwas auf den Teller geben kann.

Benutzeravatar

» Sorae » Beiträge: 19472 » Talkpoints: 9,68 » Auszeichnung für 19000 Beiträge


Ich finde, dass man das vom Gericht abhängig machen sollte. Zu gebratenem Gerichten mit Reis, Nudeln oder Kartoffeln brauche ich überhaupt keine Sauce, da schmeckt das Gericht doch ohne Sauce viel besser meiner Ansicht nach. So bin ich es bei manchen Gerichten einfach gewöhnt, dass da eine Sauce nicht dazu gehört, bei anderen jedoch schon.

Wenn ich aber Sauce verwende, dann muss das Verhältnis ausgewogen sein. Ich möchte zwar Sauce schmecken, aber nicht nur Sauce. Manche Menschen kippen ja so viel Sauce auf den Teller, dass man die Sauce wie eine Suppe löffeln könnte und man von den restlichen Zutaten nicht mehr wirklich was sehen oder schmecken kann. Das wäre mir persönlich dann doch zu viel und das würde ich gar nicht essen wollen.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: 0,01 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Zurück zu Essen & Trinken

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^