Veralten Handarbeits-und Bastelbücher zu schnell?

vom 07.03.2018, 13:09 Uhr

Eine Freundin ist der Meinung, dass sich Bücher über Handarbeiten und Bastelarbeiten nicht lohnen. Sie meint, dass die Sachen darin doch schnell veralten und nicht mehr der aktuellen Mode oder dem Trend entsprechen. Sie fände es dann schon ärgerlich, wenn sie die Bücher dann nicht mehr nutzen könnte. Daher kauft sie sich Anleitungen und ähnliches lieber einzeln und meint, dass dies für sie viel effizienter ist.

Ich muss sagen, dass ich das bei Handarbeitsbüchern in denen es um Mode geht, noch nachvollziehen kann. Aber bei Tischdecken und anderen Dingen, die man nähen oder häkeln kann, ist es doch nicht unbedingt so, dass diese schnell unmodern werden. Bei Bastelbüchern habe ich noch nie gesehen, dass dort nur Anleitungen drin waren, die total veraltet waren.

Was haltet ihr davon? Meint ihr, dass es sich nicht lohnt Bastelbücher oder Bücher über Handarbeiten zu kaufen, da diese schnell veraltet sind oder eben nicht mehr dem Trend entsprechen? Hält euch das auch vom Kauf ab?

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 29867 » Talkpoints: 2,68 » Auszeichnung für 29000 Beiträge



Tischdecken sind doch ein gutes Beispiel für veraltete Dinge. Ich kenne jedenfalls niemanden in meinem Alter, der noch regelmäßig Tischdecken benutzt, vor allem keine gehäkelten.

Es gibt auf jeden Fall immer wieder Trends zu denen es dann massenweise Bücher gibt und bei denen man direkt weiß, dass der Trend nicht lange halten wird. Erinnert sich noch jemand an diese transparenten Fensterbilder, die man auf die Fenster geklebt und später kaum noch ab bekommen hat? Wir haben vor Kurzem mindestens zehn Bücher zu dem Thema für das öffentliche Bücherregal gespendet bekommen und die hat bisher niemand mitgenommen.

Ich würde an deiner Stelle jedenfalls für die Trends einfach im Internet schauen, es gibt nun wirklich mehr als genug kostenlose Angebote. Und wenn du unbedingt in Bücher investieren willst, es gibt durchaus zeitlose Ausgaben. Ich besitze zum Beispiel ein Buch über das Stricken, das alle möglichen Techniken und Muster erklärt. Das ist heute genauso aktuell wie früher, nur an den Farben sieht man, dass es aus den 70ern stammt. Meine Bücher über die Erstellung von Schnittmustern und die Maßschneiderei sind auch alle schon älter und funktionieren perfekt, weil sich der menschliche Körper nicht geändert hat.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 21078 » Talkpoints: 155,54 » Auszeichnung für 21000 Beiträge


Ich würde mir da ehrlich gesagt auch keine Bücher kaufen, die sich mit den angeblich neusten Trends befassen. Wenn es darum geht, irgendwelche Stofftiere zu häkeln wäre das was anderes. Aber bei Mustern für Tischdecken oder was auch immer sieht das natürlich anders aus. In meinen Augen gibt es nichts altmodischeres als gehäkelte Tischdecken, sie sind schrecklich.

Es gibt doch auch im Internet genug Anleitungen. Es gibt Videos aber auch Foren, wo man sich über die neusten Handarbeiten austauscht und Anleitungen und Tipps teilt, aber auch eigene fertige Werke per Foto den anderen zeigt. Das wäre für mich eher eine Anlaufstelle als direkt ein Buch zu kaufen, das schnell veralten wird und hinterher nur Platz wegnimmt und Staub ansetzt.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 27435 » Talkpoints: 0,77 » Auszeichnung für 27000 Beiträge



Warum muss denn aber etwas, was man eigenhändig herstellt, näht, malt, bastelt oder strickt unbedingt der aktuellsten Mode entsprechen? Ich kann mir doch auch heute noch so ein komisches Window Color Bild ins Fenster hängen oder eine Stricktunika aus der Burda von 1977 häkeln, wenn ich das wollen würde. Diese Bilder fand ich schon immer grenzwertig, aber so so ein echtes Vintage Muster wäre doch wiederum sogar ganz originell.

Mir ist mal ein Bastelbuch aus den späten Siebziger Jahren in die Hände gefallen und ich fand die Sachen darin eher zeitlos, maximal nostalgisch, wenn es schon wirklich mal etwas sehr Spezielles war. Und bei Mode, die Kleidung betrifft, dauert es meiner Meinung nach auch schon mehrere Jahre, bis man das Gefühl hat, dass es völlig altmodisch ist. Dann wartet man eben noch mal ein Jahrzehnt und schon hat man wieder etwas aktuell Angesagtes. :mrgreen:

Problematisch ist es vermutlich nur bei Hobbies, wo man selbst schon ahnen kann, dass es einen in drei Jahren nicht mehr die Bohne interessieren wird. Manchmal hat man ja so Phasen, wo man mit einer Welle mit schwimmt, von der die meisten wissen, dass sie das Zeug in einiger Zeit verschämt wieder in ihren Schubladen verstauen und sich fragen, wie sie das unbedingt hatten herstellen wollen.

» Verbena » Beiträge: 3183 » Talkpoints: 11,07 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Zurück zu Literatur

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^