Schwarzarbeit boomt wieder

vom 11.11.2007, 17:23 Uhr

Nachdem in den Jahren 2003 bis 2006 die Schwarzarbeit deutlich zurückging ist nun wieder ein Boom in der Schattenwirtschaft zu spüren – dieser wird wahrscheinlich so stark sein, das die Erfolge der vergangenen Jahre damit schlicht und einfach weggefegt werden. Es wird ein Wachstum von 8 bis 10 Milliarden Euro erwartet, welches man vor allem mit der Erhöhung der Mehrwertsteuer 2006 in Verbindung bringt.

Allein im letzten Jahr wurden in der Schattenwirtschaft knapp 349 Milliarden Euro umgesetzt, was einem Steuerausfall von mindestens 66 Milliarden Euro bedeutet – oder anders gesagt: Ohne Schwarzarbeit hätten wir in Deutschland kein Haushaltsloch, genug Mittel für andere Bereiche und könnten auch noch die Staatsverschuldung abbezahlen.

Benutzeravatar

» Subbotnik » Beiträge: 9374 » Talkpoints: 7,45 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Schwarzarbeit ist für manche Zeitgenossen schon ein Kavaliersdelikt geworden. Sie nehmen es gar nicht als Unrecht war, sondern sehen es als das normalste der Welt an. Leider vernichtet Schwarzarbeit auch reguläre Arbeitsplätze. Und hier entsteht ein großer Schaden für die Wirtschaft und doch für die Gesellschaft. Wenn Arbeitsplätze wegfallen, wenn noch mehr Leute wieder arbeitslos. Und so beginnt der Teufelskreis, denn einige der Arbeitslosen versuchen es wieder mit Schwarzarbeit und so geht es weiter und weiter.

Hier helfen eigentlich nur richtige Kontrollen und gesetzliche Verfügung die dieses eindämmen können. Auch Aufklärung müsste hier mehr gemacht werden. Nur wenn jeder versteht was Schwarzarbeit anrichtet, kann man auch effektiv dagegen vorgehen. Und das müsste dringend geschehen, denn die Schwarzarbeit darf nicht Oberhand gewinnen. Ein deutliches Ziel muss es sein wieder mehr reguläre Arbeitsplätze zu schaffen. Und daran müssen wir alle arbeiten.

Benutzeravatar

» karlchen66 » Beiträge: 3565 » Talkpoints: 50,69 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Dass wir ohne Schwarzarbeit kein Haushaltsloch hätten, die Staatsverschuldung abgebaut würde und auch noch Geld für andere Dinge bereitgestellt würde wage ich mal stark zu bezweifeln. Nicht wegen der Höhe der Summe, sondern wegen der Ausgaben, die mit den vereinnahmten Steuern tatsächlich getätigt würden.

Die wirklich interessante Frage in meinen Augen ist doch, warum Schwarzarbeit wieder so stark boomt und wieso sich ehrliche Arbeit nicht lohnt?
Wohl weil Steuern und Abgaben die ehrlich Arbeitenden so belasten, dass deren Arbeit viel teurer bezahlt werden muss als die Arbeit derer, die sich auf eigene Faust von diesen Belastungen befreien. Dass allein ist doch schon Anreiz genug. Mehr Kontrollen werden auch nichts ändern, weil die erst mal kosten und sicher nicht kostendeckend sind.

» JotJot » Beiträge: 14093 » Talkpoints: 13,28 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Wenn mal über das Thema nachdenkt macht dieser Trend auch Sinn. Denn zum einen haben die Kunden nicht so viel Geld oder wollen es sparen. Und auf der anderen seite sind die Arbeiter, die viel Steuern abführen müssen. durch Schwarz arbeit haben beide Seiten was davon da der arbeiter mit seinem Preis runter gehen kann.

Dass soll nicht heißen, dass ich für Schwarzarbeit bin schließlich braucht der Staat ja, mehr oder weniger, das Geld durch die Steuereinnahmen.
Aus diesem Grund ist Schwarzarbeit ja auch Verboten, weil jeder diese Steuern bezahlen muss.

» exfree » Beiträge: 190 » Talkpoints: 12,69 » Auszeichnung für 100 Beiträge



exfree hat geschrieben:Wenn mal über das Thema nachdenkt macht dieser Trend auch Sinn. Denn zum einen haben die Kunden nicht so viel Geld oder wollen es sparen. Und auf der anderen seite sind die Arbeiter, die viel Steuern abführen müssen. durch Schwarz arbeit haben beide Seiten was davon da der arbeiter mit seinem Preis runter gehen kann.

Dass habe ich so ähnlich schon mal gelesen oder gehört, finde bloß gerade die Quelle nicht.
Aber letzten Endes kam es auch darauf hinaus, dass wenn alle Schwarzarbeiter ihre Arbeit legal durchführen würden und die eigentlich fällige Summe kassieren würde, würde zwar mehr Steueraufkommen sein. Aber es würden eben nicht mehr alle Aufträge ausgeführt, also doch kein so hohes Steueraufkommen.
Und derjenige, der durch Schwarzarbeit Geld eingenommen hat, gibt ja dieses Geld auch wieder aus und kurbelt damit auch ein Stück weit die Wirtschaft an. Würde bei völligem Wegfall der Schwarzarbeit ja auch fehlen.
Ich bin übrigens auch nicht für Schwarzarbeit. Allerdings kann man diesem Problem nicht mit Ankreiden, Aufklären oder Kontrollen beikommen. Die Lösung sieht meiner Meinung nach so aus: Gute Leistung muss sich (auch finanziell) wieder lohnen.

» JotJot » Beiträge: 14093 » Talkpoints: 13,28 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


JotJot hat geschrieben:Dass habe ich so ähnlich schon mal gelesen oder gehört, finde bloß gerade die Quelle nicht.

Das kann gut sein schließlich glaube ich, da ich dies auch schon von anderen Leuten gehörte habe, dass dies eine weitverbreitete Meinung ist.
Schließlich machen die Argument auch Sinn und sind nachvollziehbar, von daher.ist es eben auch meine Meinung.

» exfree » Beiträge: 190 » Talkpoints: 12,69 » Auszeichnung für 100 Beiträge


exfree hat geschrieben:
JotJot hat geschrieben:Dass habe ich so ähnlich schon mal gelesen oder gehört, finde bloß gerade die Quelle nicht.

Das kann gut sein schließlich glaube ich, da ich dies auch schon von anderen Leuten gehörte habe, dass dies eine weitverbreitete Meinung ist.
Schließlich machen die Argument auch Sinn und sind nachvollziehbar, von daher.ist es eben auch meine Meinung.

Ich wollte Dir damit auch gar nicht unterstellen, irgendetwas als Deine Meinung auszugeben. Allerdings waren diese Meinungen (die nun wirklich viele Leute teilen) noch richtig fundiert unterlegt. Deswegen hätte ich auch gern mal die Quelle angegeben.
Außerdem waren da noch ganz gute Maßnahmen gegen Schwarzarbeit aufgezählt.
Zwar nicht unbedingt populäre, aber richtig durchdachte und deswegen wirksame.

» JotJot » Beiträge: 14093 » Talkpoints: 13,28 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Subbotnik hat geschrieben:Allein im letzten Jahr wurden in der Schattenwirtschaft knapp 349 Milliarden Euro umgesetzt, was einem Steuerausfall von mindestens 66 Milliarden Euro bedeutet – oder anders gesagt: Ohne Schwarzarbeit hätten wir in Deutschland kein Haushaltsloch, genug Mittel für andere Bereiche und könnten auch noch die Staatsverschuldung abbezahlen.

Solche Rechnungen liest man immer wieder, sie sind meiner Meinung nach aber zu großen Teilen blanke Polemik.
Und zwar aus dem einfachen Grund, dass viele der Dienstleistungen, die mit Schwarzarbeit bestritten werden, als normal versteuerte Arbeit niemals stattfinden würden.
Wenn sich jemand von einem befreundeten Maler für 100 Euro den Flur neu tapezieren und malern lässt, dann heißt das noch lange nicht, dass er das sonst auch für 500 Euro legal hätte machen lassen. Denn wahrscheinlich hätte derjenige dann als Alternative selbst den Pinsel geschwungen.
Denn auch solche Fälle werden in diese Hochrechnungen einbezogen und machen auf die Masse gesehen eben auch eine Menge aus.

Damit will ich mich nicht für Schwarzarbeit aussprechen und auch nicht die Situation beschönigen. Gerade gegen gewerbliche Schwarzarbeit z.B. auf Baustellen vorzugehen ist meiner Meinung richtig und auch notwenidig, da hier dem Staat wirklich viel Geld verloren geht.

Allerdings sollte man 1. nicht alles über einen Kamm scheren und 2. sich vor allem von Seiten der Politik auch mal Gedanken darüber machen, warum denn Schwarzarbeit nach den Erfolgen der letzten Jahre plötzlich wieder boomt. Stichworte Hartz4 und Steuererhöhungen. Man kann einfach nicht erwarten, dass der Bürger dem man an allen Ecken und Enden Leistungen kürzt und mehr Geld wegnimmt, sich dann wie wild in den Konsum (gerade auf dem Dienstleistungssektor) stürzt.
Und ich denke gerade für manchen ALG2-Empfänger ist die Verlockung halt am Wochenende mal schwarz irgendwo arbeiten zu gehen sehr hoch.

Allerdings zeigt die jüngste Entwicklung in Sachen Schwarzarbeit eines mal wieder ganz deutlich: Nur die Strafen für bestimmte Delikte zu erhöhen bringt auf Dauer meist recht wenig, wenn man die Ursachen nicht bekämpft.

Mfg
Phantomlord

Benutzeravatar

» Phantomlord » Beiträge: 956 » Talkpoints: 6,67 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Deswegen nur 66 Milliarden Euro und nicht mehr, da habe ich schon einen Abschlag von 50 % mit eingerechnet, basiernd auf der "nicht leisten" Quote - natürlich würde man nicht alles Geld aus der Schattenwirtschaft legal erwirtschaften können, aber langfristig ist dies eben ein Teufelskreis, den es zu unterbrechen gilt.

Die Schwarzarbeit kann man sowieso nie ganz ausmerzen, aber zumindest soweit reduzieren, dass sie in einem "erträglichen" Verhältnis stattfindet - der volkswirtschaftliche Schaden der momentan entsteht ist enorm und die Bekämpfung sollte mit eine der höchsten Ziele sein - jedoch sieht es mir momentan mehr nach Duldung als Kampf aus.

Benutzeravatar

» Subbotnik » Beiträge: 9374 » Talkpoints: 7,45 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Hallo alle miteinander,

ich kann das ehrlich gesagt verstehen. Die Leute haben immer wenier Geld in den Taschen und man schaut schon, wo man etwas spaaren kann. Und die Preise unter der Hand sind oft um die Hälfte billiger. Von daher wunderts mich kau, das die Schwarzarbeit boomt und weiter zunimmt.

Liebe Grüße Missmouse

» missmouse » Beiträge: 435 » Talkpoints: -3,87 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Zurück zu Beruf & Bildung

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^