Nebelanlagen sollen AKW vor Terror anschlägen schützen

vom 06.08.2007, 11:51 Uhr

Zur Terrorabwehr mal einfach gibt es jetzt eine Neuerung. Nebelanlagen sollen nun Hessens Atomkraftwerke vor Terror schützen. Eine Genehmigung für das AKW Biblis sei bereits erteilt, eine Probeanlage soll derzeit bald am niedersächsischen Grohnde in Betrieb gehen. Man verspricht sich von den Nebelanlagen einen Schutz der Atomkraftwerke vor Luftanschlägen.

Die von der RWE für Biblis geplanten Nebelanlagen seien dazu geeignet innerhalb kürzester Zeit ein AKW in Nebel einzuhüllen. Die Kosten hierfür sollen von RWE getragen werden und werden sich im einstelligen Millionenbereich bewegen. Vielleicht möchte man damit auch eine Laufzeitverlängerung erreichen, da nach dem Atomgesetz Reaktorblock Biblis A 2008 und Reaktorblock Biblis B 2009 abgeschaltet werden sollen. Laut des niedersächsischen Umweltministeriums will E.ON auch seine fünf Atomkraftwerke mit Nebelanlagen ausrüsten – die Anträge seien bereits gestellt.

Im Bundesumweltministerium sieht man die ganze Sache übrigens eher kritisch, da noch kein Nachweis erbrachte wurde, daß die Anlagen auch wirklich den Schutz vor Luftangriffen verbessern würden. Auch von Seiten der Umweltschutzorganisation Greenpeace sieht man das Vorhaben eher kritisch, da laut einer von ihnen in Auftrag gegebenen Studie Vernebelungsanlagen die Sicherheit nicht erhöhen würden, sondern laut ihrer Ansicht dazu dienten, einen Pseudoschutz aufzubauen, um die Akzeptanz der Atomkraft seitens der Bevölkerung zu erhöhen. Kein deutsches AKW sei ernsthaft gesichert, falls es zu dem Absturz eines Flugzeuges kommen sollte.

» Midgaardslang » Beiträge: 4261 » Talkpoints: 4,81 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Also ob so Nebelwerfer wirklich was bringen bezweifle ich auch. Denn so ein AKW ist ja ein statisches Gebäude und die GPS Koordinaten kann man ja vor so einem Anschlag recherchieren und dann auch relativ genau treffen, dazu braucht man nicht unbedingt Sichtkontakt.
Das einzig effektive sind in meinen Augen Boden-Luft-Raketen. Ich finde dafür könnte man auch ruhig die Verfassung etwas lockern, sodass es erlaubt ist entführte Flugzeuge schon von Abfangjägern abzuschießen zu lassen oder an den AKWs bzw. andere bedrohte Gebäude (z.B. Regierungsgebäude oder Botschaften) Abwehrraketensysteme installieren. Denn wenn so Terroristen wie beim 11.September wirklich ein Flugzeug entführen dann bringen die das auch zum Absturz, da macht es keinen Unterschied ob man vorher von der Luftwaffe die Maschinen abschießt. Aber klar dafür muss erstmal eine rechtliche Lage geschafften werden, denn das Gesetz was dafür verabschiedet wurde, war ja verfassungswidrig.

Aber die AKW Betreiber versprechen ja auch das die Reaktoren eine Flugzeugabsturz überleben sollen, in wie weit das der Wirklichkeit entspricht wird hoffentlich nie getestet.

» Jack R » Beiträge: 1038 » Talkpoints: 49,43 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^