Hartz4 Erhöhung

vom 11.09.2008, 07:59 Uhr

Mich würde mal interessieren, was ihr über das Thema Hartz4 denkt. Seid ihr der Meinung, das Geld reicht zum Leben und man kann sich sogar mal etwas leisten, wenn man mit Geld umgehen kann, oder meint ihr, es ist nicht einmal möglich, damit zu überleben? Oder fordert ihr vielleicht sogar eine drastische Erhöhung? Also ich selbst finde, dass man mit 346 Euro (war doch richtig oder?) sehr wohl zurecht kommen kann.

Man muss ja keine Miete zahlen, von der GEZ ist man auch befreit. Und ich finde für Strom/Telefon und Lebensmittel reicht das allemal. Erwartet man mehr vom Leben, dann muss man arbeiten gehen. Nun bin ich gespannt, ob ich alleine dastehe mit meiner Meinung und was ihr darüber denkt!

» Taipan » Beiträge: 127 » Talkpoints: 0,11 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Wir haben bis vor einem Jahr auch noch Harz4 empfangen! Für meinen Mann, unseren Sohn und mich gab es rund 1300€ im Monat und wir sind sehr gut damit gefahren! Reich ist man mit solch einem "Einkommen" bei weitem nicht aber eben auch nicht arm.

Wir haben uns davon auch problemlos ab und an Extrawürste leisten können wie neue Klamotten, mal eine DVD oder Musik-CD, Spielzeug für unseren Sohnemann und kleinere Ausflüge wie zum Beispiel in einen Indoorspielplatz! Auch das tägliche Essen bestand bei uns nicht nur aus Nudeln! Mindestens 3x die Woche gab es Fleisch und Gemüse und Obst war auch immer genug da! Außerdem muss ich noch dazu sagen das wir beide raucher sind und auch das finanziell ging. Beklagt haben wir uns wirklich nie, wir kamen immer bis zum Monatsende wunderbar mit dem Geld hin!

Deshalb schüttel ich auch immer wieder den Kopf über Harz4 Empfänger die behaupten sie würden mit dem Geld überhaupt nicht klar kommen! Sowas brauch mir niemand zu erzählen! Das sind einfach Leute die nicht mit ihrem Geld umgehen können und ständig über ihre Verhältnisse leben! Da die Bemessungsgrenzen ja alle gleich sind MUSS man ja auch davon ausgehen das es an den einzelnen Menschen liegt ob das Geld reicht und nicht am Geld ansich!

In Harz4 kann jeder von Heute auf Morgen reinrutschen und das finde ich auch nicht weiter schlimm! Richtig schlimm finde ich nur die Leute die sich darauf ausruhen, nichts für eine neue Arbeit tun und sich dann eben noch aufregen das der Staat und somit die Gesellschaft geizig wären! :twisted:

Einer Erhöhung des Harz4 Geldes würde ich niemals zustimmen weil das vielen Schmarotzern nur noch mehr Bestätigung geben würde was die Wirtschaft nur noch mehr rein reißen würde!

» Naddi » Beiträge: 200 » Talkpoints: 0,16 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Tja, ich finde, man kann mit dem Geld gerade so überleben, aber mehr auch nicht. von dem Regelsatz zahlt man nicht nur Essen und Telefon, sondern auch Versicherungen, Essengeld für den Kindergarten (meine Tochter hat einen Integrativplatz, da kann man sie nicht einfach rausnehmen) und als meine Brille kaputtging, setzte man voraus, dass ich auch locker noch 150 Euro für neue Gläser aufbringen kann. Den Kindern konnte man nichts weiter kaufen, nur mal eine Kleinigkeit zum Geburtstag.

Und ich bin garantiert kein Mensch, der nicht mit Geld umgehen kann, oder so. Es war einfach zu wenig. Deswegen wäre ich für eine Erhöhung, auch wenn wir persönlich jetzt nicht mehr darauf angewiesen sind.

Nur, weil es Schmarotzer gibt, die das System ausnutzen, kann man doch nicht alle drunter leiden lassen. Wie gesagt, es kann jeden sehr schnell treffen, und dann möchte ich mal sehen, ob diejenigen dann immer noch meinen Hartz4 wäre ausreichend.

» schwarzweissewelt » Beiträge: 293 » Talkpoints: 0,16 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Also ich denke auch, dass diese knapp 350 Euro für einen alleine sicher sehr gut zum leben reichen. Das Geld ist ja fürs tägliche Leben, Miete und die Nebenkosten trägt ja bei einer angemessenen Wohnung eh das Amt. Und zumindest hier bei mir werden etwas mehr als 40 Quadratmeter zugestanden. Für einen allein ist das schon eine ordentliche Wohnung, wie ich finde.

Zudem kann man sich ja eine Erstausstattung vom Amt bezahlen lassen, ich muss meine Waschmaschine, Fernseher usw. selbst bezahlen und dafür sparen. So was muss man ja alles mit einrechnen.

Sicher glaube ich gern, dass man mit dem Geld keinen Luxusurlaub machen kann und sich nicht alles leisten kann oder einfach mal so shoppen gehen kann, wie man Lust und Laune hat. Aber dafür ist es ja auch nicht gedacht. Die gesamte Hartz4-Leistung ist ja Geld was man fürs Nichtstun bekommt ohne das man dafür eine Gegenleistung bringt. Das ist nunmal Fakt.

Unterm Strich muss jemand der arbeitet einfach mehr Geld in der Tasche haben, als jemand der nicht arbeitet. Und wer nicht arbeitet, warum auch immer, dem steht aus meiner Sicht auch kein Luxus zu, solange den nicht auch jeder hat, der etwas dafür tut.

Für viele ist das sicher eine provokante Meinung, aber es ist ja nunmal so, dass die Leute, die arbeiten gehen und dabei gutes Geld verdienen, viel Geld von ihrem Lohn dafür ausgeben müssen, dass andere die nichts tun genug Geld zum Leben bekommen. Es sind ja nicht nur die paar Prozente bei der Arbeitslosenversicherung. Die reicht ja nicht um die Leistungen der Arbeitslosen zu bezahlen. Auch für spätere, wenn auch geringe Rentenansprüche oder Krankenkassenbeiträge, werder ja von der arbeitenden Bevölkerung mitfinanziert.

Da sollte es dann doch schon einen spürbaren Unterschied geben, zwischen Leuten die arbeiten und Leuten die nicht arbeiten. Es soll hier keiner verhungern, aber welchen Sinn würde es denn machen zu arbeiten, wenn wir auch als Arbeitslose alle in Saus und Braus leben könnten?

» Klehmchen » Beiträge: 4984 » Talkpoints: 813,24 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Zudem kann man sich ja eine Erstausstattung vom Amt bezahlen lassen, ich muss meine Waschmaschine, Fernseher usw. selbst bezahlen und dafür sparen. Sowas muss man ja alles mit einrechnen.

Das ist ja wohl so nicht ganz richtig. Es wird nur noch in Ausnahmefällen bezahlt. Sorry, aber zwischen Menschenwürdig leben und in Saus und braus leben ist ein großer Unterschied. und wenn man als Hartz4 Empfänger halb blind durch die Gegend laufen muss, weil man sich nicht mal eine Brille leisten kann, dann ist das einfach nicht in Ordnung.

» schwarzweissewelt » Beiträge: 293 » Talkpoints: 0,16 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Klehmchen hat geschrieben:Unterm Strich muss jemand der arbeitet einfach mehr Geld in der Tasche haben, als jemand der nicht arbeitet. Und wer nicht arbeitet, warum auch immer, dem steht aus meiner Sicht auch kein Luxus zu, solange den nicht auch jeder hat, der etwas dafür tut.

Genauso sehe ich das auch. Ich bin zwar im Moment noch kein vollständiges Mitglied der Arbeitswelt, da ich ja bald erst mit dem Studium anfange, aber durch die Umstände in meiner Familie musste ich mich jetzt seit meinem 12. Lebensjahr auch selber versorgen, d.h. Lebensmittel plus was mir halt noch so gefällt. Ich habe dafür 200€ im Monat bekommen und bin damit gut ausgekommen. Damit konnte ich dann meine Handyrechnung, Lebensmittel und wenn ich ein bisschen gespart hatte auch mal neue CDs etc. kaufen.

Arbeit zu kriegen ist eigentlich nicht schwer, wenn man sich nicht für etwas zu schade ist und sich zusätzlich ordentlich bemüht. Wer das nicht tut, der muss halt unter den gegeben Umständen leben.

Die Berechnungen von Prof. Thießen, die mit 132€ pro Monat angesetzt sind, finde ich hingegen schon wieder lächerlich unrealistisch. Ein wenig Lebensqualität sollte schon gewährleistet sein, aber ich denke, das ist mit dem momentanen Hatz 4 Geld durchaus möglich. Wer natürlich 200€ für Zigaretten im Monat braucht, dem wäre aufhören oder weniger rauchen auch empfehlenswert.

So direkt bin ich mit Hartz 4 nur durch eine Bekannte in Kontakt gekommen. Die bezieht es jetzt auch schon länger und beschwert sich immer, dass das ja ein unwürdiges Leben sei mit so wenig Geld. Allerdings ist sie ein absolutes negativ Beispiel in Sachen Umgang mit Geld, denn wer für sich selbst alles mögliche kaufen will, ein Auto unterhält, oft ins Kino o.Ä. geht und sich dann beschwert, dass sie den Kindern nur Pizza und Nudeln auf den Tisch stellen kann, der hat meiner Meinung nach eine Kürzung verdient, um mal richtig rechnen zu lernen oder sich mal anstrengen einen Job zu finden anstatt jeden 2. Job nicht anzunehmen wegen einem leichten Ziehen im Rücken. Sowas regt mich einfach auf. :twisted:

Aber ich weiß, nicht alle und hoffentlich nur die wenigstens sind so und ich hoffe, dass die, die sich wirklich bemühen einen Job zu finden und solange den Gürtel enger schnallen, bald erfolgreich sein werden.

» Kei » Beiträge: 10 » Talkpoints: 0,00 »


Ich finde, dass man mit dem Geld, was man bei Hartz 4 bekommt, locker leben kann. Man darf sich halt keine Luxusgüter oder ähnliches leisten, aber wenn man ein wenig darauf achtet, was man kauft und vor Allem auch mal auf Sonderangebote guckt, dann kann man gut über die Runden kommen.

Viele haben ja hohe Handyrechnungen und sowas und kommen deshalb nicht klar. Aber das ist ja dann das Problem der Betroffenen!

» GoroVI » Beiträge: 2295 » Talkpoints: 0,09 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Kei hat geschrieben:Die Berechnungen von Prof. Thießen, die mit 132€ pro Monat angesetzt sind, finde ich hingegen schon wieder lächerlich unrealistisch. Ein wenig Lebensqualität sollte schon gewährleistet sein, aber ich denke, das ist mit dem momentanen Hatz 4 Geld durchaus möglich.

Herr Thießen musste ja schon selbst einlenken, dass dieser Wert Käse ist, siehe Lohnt sich Arbeiten überhaupt noch? Besser Hartz IV?. Nicht einmal unter den von ihm vorausgesetzten Idealbedingungen geht das und der Wert wurde auf 280 Euro hochkorrigiert!

Ansonsten: Wer meint, dass man von Hartz IV locker leben kann lebt nicht in Deutschland, ganz ehrlich. Denn ALG II reicht vielleicht zum Überleben, aber nicht zum Leben!

Kei hat geschrieben:Arbeit zu kriegen ist eigentlich nicht schwer, wenn man sich nicht für etwas zu schade ist und sich zusätzlich ordentlich bemüht. Wer das nicht tut, der muss halt unter den gegeben Umständen leben.

Ja man merkt, dass Du nichts von der Arbeitswelt weißt, denn Arbeit kriegen ist je nachdem alles andere als leicht und unter der Vorraussetzung stellt sich dann die Frage nach der der oben genannte Thread benannt ist.

Ist irgendwie von den Usern hier die nach einer Kürzung schreien und die ernsthafte Meinung vertreten, ALG II reiche aus wieder immer das gleiche sinnlose Gebrabbel: Alle ALG II Empfänger sind Sozialschmarotzer, es wird fleißig über einen Kamm geschoren und plump verallgemeinert ohne sich an der Realität zu orientieren, dass dem eben nicht so ist. Halit immer das gleiche Stammtischgelaber über die volkswirtschaftlichen Folgen einer "Armut per Gesetz" (was eine ebenso plumpe Formulierung ist die die hier getroffenen Pauschalisierungen) lass ich mich da nicht einmal aus.

Auch die Vorstellungen die hier von einigen vertreten werden sind absolut lächerlich aber klar, welcher ALG II Empfänger hat keinen SLK vor der Tür oder 10 Handyverträge. :lol:

» KrashKidd » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »

Zuletzt geändert von Gio am 06.11.2013, 06:49, insgesamt 1-mal geändert. Zeige Beitragsversionen

Wir sind zu 5., also 2 Erwachsene und 3 Kinder, und hatten auch Hartz 4 bekommen, insgesamt mit Kindergeld und Nebenjob hatten wir etwa 2.000 Euro, und wir kamen damit klar für unsere Verhältnisse. Damit haben wir einen Kredit von 150 -, pro Monat abbezahlt, etwa 100 -, für andere Schulden und Lebensversicherungen, wir hatten 2 Handyverträge, und meinen Tieren (Meerschweinchen und Kaninchen konnte ich auch was anständiges zum Fressen bieten. Und fürs Rauchen geben wir im Monat etwa 200 -, Euro aus. Allerdings spart man dann halt an anderen Sachen wie Lebensmittel, die wir nur im Discounter gekauft haben, Anziehsachen werden nur bei Ebay gekauft, und mit 10 -, fürs Tanken kommen wir 2 Wochen hin.

Und selbst, als wir 4 Monate mit etwa 600 -700 Euro weniger auskommen mussten, sind wir hingekommen. Ok, manchmal haben wir etwas Geld vom Sparbuch geholt, aber meist hatte ich für einen Wocheneinkauf für 5 Leute nur knappe 50 -, zur Verfügung, aber es ging.

Von daher denke ich schon, das man auch mit einer Kürzung klar kommen könnte, wenn man:
- keine Schulden und Kredite hat,
- keine laufenden Versicherungen hat,
- kein Auto besitzt,
- kein Handy, kein Telefon, kein Internet besitzt,
- nicht raucht, und man auch nicht bei der Auswahl der Lebensmittel wählerisch ist.
- Und natürlich darf man auch nicht weggehen und Spaß haben, geschweige denn Geschenke für Weihnachten und Geburtstage kaufen.

Benutzeravatar

» pepsi77 » Beiträge: 1634 » Talkpoints: 9,55 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Nun, ich bin nicht von Hartz 4 abhängig, sondern habe einen ordentlich Job und einen brauchbaren Verdienst, ich bin durchaus der Meinung, dass auch Hartz 4 Empfänger ein Recht auf ein Leben haben, zu dem auch gesellschaftliche Betätigungen gehören, wie mal mit Freunden Kaffee trinken gehen, auch mal ins Kino gehen zu können oder gelegentlich mal einen Abend in der Disko feiern zu können. Mit hin und wieder beziehungsweise gelegentlich ist nun nicht gemeint, dass man alle paar Tage irgendwas unternehmen können sollte, sondern dass es eben alle paar Wochen mal drin ist. Weiterhin muss man auch mal etwas Geld zur Seite legen können, um zum Beispiel ein neues Bett, eine neue Matratze, Sofa oder einen neuen Teppich kaufen zu können, denn einen Allergiker oder jemand der Schäden an der Wirbelsäule hat, können dort alte Sachen einfach krank machen.

Auch ein Hartz 4 Empfänger sollte sich gesund und ausgewogen ernähren können. Auch finde ich, dass sich jeder hin und wieder mal einen kleinen persönlichen Luxus leisten können sollte, damit meine ich nun keinen Plasmafernseher oder so etwas, sondern meinetwegen zwei mal im Jahr einen Wellnesstag oder vergleichbares.

Dass eine Familie mit fünf Personen ganz akzeptabel von Hartz 4 leben kann, heisst noch lange nicht, dass es einem alleinerziehendem Elternteil mit einem Kind dann auch damit gut geht, da gibt es dann um einiges weniger Geld, wobei sich die Kosten aber nicht einfach von fünf auf zwei Leute herunter rechnen lassen, da zum Beispiel keine Kleidung vom grossen zum kleineren Kind weitergereicht werden kann und auch kein grosses Geschwisterteil oder ein Partner auf die anderen aufpassen kann, wenn das Elternteil mal irgendwohin muss.

Insgesamt ist das ein Thema, welches man sehr differenziert betrachten muss, da lässt sich einfach nicht so viel pauschalisieren.

Benutzeravatar

» crissi » Beiträge: 1147 » Talkpoints: -7,97 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^