Warum sind Menschen mit kleineren Einkaufsmittel sparsamer?

vom 19.07.2007, 17:06 Uhr

Z.B. 1Kg Tomate kostet im Laden A 2,99€, im Laden B (10 Meter) entfernt 1,99€. Der normale Käufer geht dann in Laden B, um 1€ günstiger zu kaufen.

Z.B. Kamera kostet im Laden C 149 €, im Laden D (5 Meter entfernt) 150€. Viele kaufen aber im Laden C.

Woher kommt der Unterschied? Ich meine, bei beiden spart man doch 1€ oder sehe ich das falsch?

» chackodepacko » Beiträge: 7 » Talkpoints: 2,57 »



Ich glaube nicht, das jeder automatisch in Laden C geht, statt in Laden D. Aber vielleicht ist der Laden D einfach ein größerer Markt und der kleinere bietet die Sachen günstiger an (denn nicht immer sind die großen auch die günstigen). Oder aber vielleicht ist es bei dem Preis dann nicht mehr so wichtig, weil man dann nicht mehr so den Unterschied merkt ob man denn wirklich noch einen Euro spart oder nicht.

Benutzeravatar

» Laufmasche » Beiträge: 7658 » Talkpoints: -21,12 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Das ist grundsätzlich richtig was du sagst. Wir leben in einer Gesellschaft die frei nach dem Motto lebt Geiz ist geil. An die Folgen denkt keiner. Nehmen wir als Beispiel die Tomaten. In einem Laden zum Beispiel wie Tengelmann kosten die Tomaten 2.99€, daneben im Penny Markt kosten unter Umständen die gleichen Tomaten 1.99€.

Zunächst muss man berücksichtigen, das verschiedene Unternehmen verschiedene Kosten haben. Jedes Unternehmen kalkuliert entsprechend seine Preise. Im deutschen Lebensmitteleinzelhandel arbeitet beziehungsweise rechnet man mit einer Durchschnittsrendite von 1-2%. Die Unternehmen die eine Rendite von 2% erreichen zählen zu den Erfolgreichen.

Diese Preisschlachten werden letztendlich auf den Rücken des Personals ausgetragen, denn die Unternehmen haben keinen weiteren Spielraum. Miete, Strom für die Kühlung, Beleuchtung alle diese festen Kosten können nicht gekürzt werden. Also man bedient sich der Personalschraube.

Wareneinsatz ist der nächste gefährliche Punkt wo die Unternehmen ihre Muskelspiele austragen. Man setzt die Bauern unter Druck zum Beispiel Milchpreise, ein Liter Milch kostet im Supermarkt -.60 Cent. Da muss man sich doch fragen, was bekommt da der Bauer. Dazwischen sind doch noch die Großmolkereien, die auch noch was verdienen wollen. Qualität leidet, weil sich die Erzeuger auch anpassen müssen, die Kühe werden entsprechend gefüttert beziehungsweise medikamentös behandelt damit sie mehr Milch liefern.

Es liegt letztendlich an uns wo wir einkaufen, wir bestimmen die Qualität und wir bestimmen ob wir unsere Arbeitsplätze behalten können. Und das alles mit unserem Einkaufsverhalten. Kaufe ich die Tomaten bei Tengelman und trage dazu bei 20-25 Arbeitsplätze oder bei einem Discounter der 5-10 Mitarbeiter beschäftigt. Ich war seit zwanzig Jahren in dieser Branche tätig und spreche aus Erfahrung. Deshalb finde ich es gut das du dir solche Gedanken machst und dich fragst wie ist das möglich.

Den einer muss immer zum Schluss die Zeche tragen.

» kojibroj » Beiträge: 254 » Talkpoints: 3,03 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Die Frage ist mit einer einfachen Rechnung bzw. Feststellung zu erklären:

Weil je kleiner die Mittel und je teurer die Einkäufe, desto eher sind die Kapazitäten an Kaufkraft aufgebraucht, da liegt es im Wesen der Sache zu sparen.

Warum Leute mit größeren Mitteln mehr ausgeben und "nicht sparen"? Auch einfach erklärt, weil diese Menschen meist einer Arbeit nachgehen oder selbstständig sind. Und diese Sparen dann immer noch, ich sehe es an Beispielen aus meiner Familie.

Warum 30 Minuten durch die Gegend laufen, Preise vergleichen, um 15 € zu sparen, wenn man in der gleichen Zeit 20 € - 100 € verdienen kann, wenn man arbeitet bzw. mehr arbeitet.

» Midgaardslang » Beiträge: 4266 » Talkpoints: 4,88 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Ich glaube jeder von uns kauft nicht immer unbedingt beim günstigsten Anbieter. :D Denn der Preis ist nicht immer das einzig ausschlaggebende Argument bei einem Kauf. Dazu kommen immer eigene Erfahrungswerte. Hab ich in dem einem Geschäft gute Erfahrungen gemacht (z.B. gute Qualität), werde ich mit großer Wahrscheinlichkeit dort wieder etwas kaufen gehen, auch wenn der Preis etwas höher ist. Des weiteren muss man auch über alle Preise informiert sein, um wirklich sagen zu können, dass man das billigste Angebot gefunden hat. Die dabei entstehenden Suchkosten können schon enorm sein.

» volkswirt » Beiträge: 133 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Sicher vergleichen nicht alle die Preise, ist ja auch gar nicht möglich. Bei teureren Produkten achten zudem auch mehr auf den Händler an sich, z.B. das Beispiel Kamera, wenn man hierbei davon ausgeht, dass eventuell auch mal Probleme mit dem Gerät auftreten, möchte man schon einen Ansprechpartner haben, der einem entgegenkommt. Da kommen die großen sicher oft besser weg haben bei einigen sicher einen größeren Vertrauenspunkt.

Zudem kommt bei dem Vergleich der Preise eher der Punkt der prozentualen Ersparnis in Betracht.1 € bei den Tomaten sind eine Ersparnis von 33%, bei der Kamera ist die Ersparnis <1%. Ich vermute einfach mal, wenn man ein Auto sucht, und das selbe Auto (für den besseren Vergleich ein Neuwagen) bei einem Händler 1 € billiger ist, ist dies sicher nicht das ausschließliche Kaufargument, um das Auto hier zu kaufen.

» Magical » Beiträge: 35 » Talkpoints: 5,18 »


Das ist kein Vergleich! Du musst das in Relation sehen! Bei der Kamera würdest du nur 0,66% sparen. Bei den Tomaten sparst du allerdings 33%. Das ist ein Unterschied!

Ob ich jede Woche beim Tomatenkauf einmal 1 Euro sparen kann, dann mache ich das! Ganz klar! Aber eine Kamera kauft man sich vielleicht alle 2 Jahre mal! 1 Euro in ein paar Jahren ist was anderes als ca. 100 Euro in 2 Jahren beim Tomatenkauf (2 Jahre * 50 Wochen pro Jahr = 100 €).

Benutzeravatar

» Brainsucker86 » Beiträge: 208 » Talkpoints: 9,91 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Also bei mir steht der Preis immer erst an zweiter Stelle. Zuerst kommt immer die Qualität, gerade bei Lebensmitteln. Tomaten für 1,99 würden mich sowieso nur misstrauisch machen, was die Qualität angeht (ok, das war ja nur als Beispiel von Dir gedacht).

Dann gibt es natürlich noch Faktoren wie Erreichbarkeit, Lieferkosten, Service und manchmal sogar auch das Einkaufserlebnis, das einem in dem Laden geboten wird. Wenn ich z.B. in einem Geschäft fachmännisch beraten werde und einen guten Service erfahre, bin ich durchaus bereit einen gewissen Prozentsatz mehr dafür zu zahlen.

Nichtsdestotrotz schaue auch ich regelmäßig nach Sonderangeboten und mache gerne mal ein Schnäppchen, würde aber deswegen nie z.B. eine andere Joghurtmarke kaufen nur weil die gerade günstiger ist.

Benutzeravatar

» misspider » Beiträge: 1976 » Talkpoints: 8,11 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Also ich achte auch erst mal auf die Qualität. Wenn ich das Gefühl habe für diesen 1,- € mehr was besseres zu kriegen. Dann gebe ich den mehr als gerne aus.

Aber was für mich gerade der Einkauf in Discountern betrifft. Zum nächsten "Billigladen" muß ich einige Kilometer mit dem Auto fahren. Es konnte mich also etwas Zeit und Geld. Dadurch fahre ich dort in der Regel nur 1x die Woche hin.

Mein Edeka Laden ist schnell zu Fuß zu erreichen, wenn ich also zwischendurch was brauche kaufe ich es immer dort. Auch wenn es etwas teurer ist (und ich gebe es zu, weil ich etwas faul bin :wink: ).

Gerade bei technischen Geräten kaufe ich häufig gerne in kleinen Läden:
1.) Bei "Großgeräten" liefern sie häufig die Ware umsonst aus und schließen sich auch gleich für mich an.

2.) Bei Reparaturen geht es meiner Meinung nach häufig einfacher voran als mit den Kundenhotlines der großen Märkte.

» chrissy1302 » Beiträge: 57 » Talkpoints: 0,08 »


Jeder kann nur entsprechend seiner Mittel einkaufen. Ist nur noch wenig Geld da, dann muß halt gespart und billiger eingekauft werden. Allerdings sollte man es da nicht übertreiben, denn es gibt auch Supersparfüchse, die viel Zeit und Geld investieren, um an die günstigsten Schnäppchen heranzukommen. Wenn man dann den Aufwand mit einrechnet, hat sich die Schnäppchenjagd überhaupt nicht gelohnt.

Außerdem sollte man einen gesunden Mittelweg zwischen Qualität und Preis finden. Denn nicht alles Billige ist genießbar. Andersherum natürlich gilt es genauso. Alles was teuer ist muß nicht gleich besser sein.

Benutzeravatar

» struppi66 » Beiträge: 567 » Talkpoints: 0,71 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Zurück zu Shopping

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^