Gescheiterte Attentäter müssen lebenslang hinter Gitter

vom 11.07.2007, 22:02 Uhr

Glücklicherweise konnte die Polizei in London die Attentäter festnehmen, die neben den fast geschehenen Anschlägen im Juli 2005 noch mehr Anschläge planten, die dank der Festnahme nicht geschahen. Nun wurden die Attentäter verurteilt - lebenslange Haftstrafen, eine Begnadigung wird frühestens in 40 Jahren stattfinden. Sie wollten nur gegen den Krieg im Irak protestieren, dies war die Ausrede der Verurteilten. Hätten sie die Anschläge ungehindert durchführen können, hätten sie bis zu 50 Menschen mit in den Tod gerissen, deshalb fellte der Richter auch so harte Strafen.

Meiner Meinung nach absolut gerechtfertigte Strafen, eher zu wenig als zu viel.

Lg, Tauraxx

» Tauraxx » Beiträge: 1162 » Talkpoints: -12,21 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich weiß, das ist wieder eine ganz andere Sache, aber ich frage mich da immer, warum die Attentäter/Terroristen immer so hohe Haftstrafen aufgebrummt bekommen, aber die eigentlichen Verantwortlichen (Bushadministration & Speichellecker) mit nichts davonkommen - bzw. belohnt werden.

Aber naja, solange man auf der richtigen Seite steht :D. Ariel Sharon hat es ja auch als Kriegsverbrecher bis zum Premierminister von Israel gebracht.

» Midgaardslang » Beiträge: 4261 » Talkpoints: 4,81 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^