Junges Mädchen wegen dreifachem Mord verurteilt

vom 10.07.2007, 20:24 Uhr

In Kanada ist ein 13 Jahre altes Mädchen wegen schwerem Mord an ihrer Familie als schuldig verurteilt worden. Laut den Geschworenen soll sie ihrem Freund, der 11 Jahre älter ist als sie, mit insgesamt mehr als 40 Messerstichen ihre Mutter, ihren Vater und ihren eigenen Bruder zu töten. Sie, die vermutlich jüngste Dreifachmörderin Kanadas, die zum Tatzeitpunkt noch zwölf Jahre alt war, wollte Rache an ihren Eltern, die sie mit Stubenarrest bestraft hatten und ihr den Kontakt mit ihrem Freund verbieten wollten. Nach dem Schuldspruch am Montag drohen dem Mädchen bis zu sechs Jahre Haft mit anschließenden 4 Monaten auf Bewährung. Das Urteil soll am 23. August gesprochen werden. Der Richter, Staatsanwalt und Ankläger waren sich einig, dass der Freund der 13jährigen, der sich selbst für einen Werwolf hält, der Mörder der 42 und 48 Jahre alten Eltern des Mädchen sowie ihres Bruders ist.

Laut Anklage soll das Mädchen an der Planung dieser fürchterlichen Tat mitbeteiligt gewesen sein und auch auf ihren Bruder eingestochen haben. Nach Angaben des Mädchens soll ihr Freund an einem dämmernden Abend im April 2006 in das Wohnhaus der Familie eingebrochen sein, die Eltern angegriffen und der 13jährigen befohlen haben, auf ihren kleinen Bruder einzustechen. Mit den Worten 'Ich habe Angst. Ich bin zu jung zum Sterben.' soll ihr kleiner Bruder um sein Leben gefleht haben, bevor er getötet wurde. Die Leiche des kleinen Jungen wurde später zwischen seinen Spielsachen in seinem Zimmer, die der Eltern lagen im Keller. Am auf den Tatabend folgenden Tag wurde das Mädchen und ihr Freund in einem Auto schlafend in der Nachbarprovinz entdeckt und festgenommen. Bei ihnen wurden Beweismittel, wie eine blutbefleckte Tasche, triefende Kleidungsstücke und Messer entdeckt. Der Prozess des heute 24jährigen Freundes steht derzeit noch aus.

Wahnsinn, da bringt ein kleines Mädchen ihre Eltern und ihren Bruder aus, nur weil sie ihr verboten hatten, mit ihrem 11 Jahre älteren Freund Kontakt zu haben. Total verständlich, dass die Eltern die Tochter schützen wollte, diese scheint aber gemeint zu haben, dass die Eltern ihr nur böses wollen. Jetzt hat das Mädchen ihr Leben versaut und wird nun erstmal eine Zeit lang hinter Gitter verbringen. :?

Lg, Tauraxx

» Tauraxx » Beiträge: 1163 » Talkpoints: -12,13 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Das ist ja echt mal eine üble Tat.
Der Freund scheint ja auch nicht mehr alle Tassen im Schrank zu haben, wenn er sich für einen Werwolf hält. Wieder mal ein psychisch total labiler Junge, der Amok läuft. Aber das ist in den USA anscheinend häufiger so.

Aber irgendwie sollte man da auch selbst handeln können, wenn man soeinen Psycho zum Freund hat. Die scheint sich ihm aber bedingungslosunterwirfen zu haben und ist daher genauso mit schuldig.

» Brebbi » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »


Eine schlimme Tat, aber so etwas passiert immer wieder. Da kann man sehr wenig dagegen tun. Diesen Leuten kann man einfach nicht helfen, die sind so psychisch krank.
Immer wieder ticken Leute aus, passiert ja auch bei uns. Mit 12 Jahren ist das Mädchen natürlich noch nicht in der Lage sich gegen ihren Freund zu wehren, der hat sie bestimmt total im Griff und kann machen mit ihr was er will. Na ja, jetzt nicht mehr.

» sweetysarah » Beiträge: 469 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Herbi hat geschrieben:Aber das ist in den USA anscheinend häufiger so.

Tauraxx hat geschrieben:In Kanada ist ein [...]

Kleiner aber sehr wichtiger Unterschied - die Kanadier sind "weniger durch" als die Amis, was das Morden angeht (USA: ~ 10.000 Morde, ohne Irak; Canada: ~650 Morde), muß wohl an der Mentalität liegen :wink:, die Kanadier sind eben doch halbe Europäer...

Herbi hat geschrieben:Aber irgendwie sollte man da auch selbst handeln können, wenn man soeinen Psycho zum Freund hat. Die scheint sich ihm aber bedingungslosunterwirfen zu haben und ist daher genauso mit schuldig.

Eine 13jährige ist doch leicht zu manipulieren, vor allem durch eine wesentlich ältere Person.

» Midgaardslang » Beiträge: 4262 » Talkpoints: 4,82 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Midgaardslang hat geschrieben:USA: ~ 10.000 Morde, ohne Irak; Canada: ~650 Morde

Sehr interessante Statistik...;)
Das ist schon bald unvorstellbar, dass in Amerika 10.000 Menschen pro Jahr ermordet werden. Man muss aber auch beachten, dass in den USA grob gesehen fast 10 mal so viele Menschen wohnen

Für mich geht die Hauptschuld auf den ersten Blick auch eindeutig an den Freund. Ein 23-Jähriger, der sich noch für nen Werwolf hält, hat seine 12-jährige Freundin garantiert unter Kontrolle. Er hat ihre Eltern wohl eher als Feinde angesehen. Aber ich frage mich, wie niedrig die Hemmschwelle liegen muss, um auf den eigenen flehenden Bruder einzustechen. Von den Eltern mal ganz zu schweigen.

Benutzeravatar

» markus » Beiträge: 177 » Talkpoints: -0,03 » Auszeichnung für 100 Beiträge


markus hat geschrieben:Das ist schon bald unvorstellbar, dass in Amerika 10.000 Menschen pro Jahr ermordet werden. Man muss aber auch beachten, dass in den USA grob gesehen fast 10 mal so viele Menschen wohnen


Nein das liegt nur daran, daß die Amerikaner total überängstigt sind und erst schießen und dann fragen - das ist komischerweise der einzige wesentliche Unterschied zwischen ihnen und der restlichen westlichen Welt. Abgesehen vom extrem starken Rassismus und der "unbeabsichtigten" Diskriminierung von Minderheiten - aber das gibt es in schwächerer Form ja auch woanders.

» Midgaardslang » Beiträge: 4262 » Talkpoints: 4,82 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Hi

ich muss auch sagen das die Kanadier eine ganz andere art an sich haben als die Amerikaner.
und In Kanada kommt es auf die Anklage an aber es stimmt es werden auch 13 jaehrige wie Erwachsene gehandelt.

Lieben gruss

» Giftziege » Beiträge: 120 » Talkpoints: -0,51 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Zurück zu Aktuelles

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^