Auf den guten Rat des Arztes hören oder ihn missachten?!

vom 29.07.2008, 18:06 Uhr

Momentan bin ich in der Lage evtl. den Rat eines Chirurgs zu missachten. Ich weiß es ist eigentlich unvernünftig, aber irgendwie sind mir die Risiken relativ egal. Ich bin ein Mensch der wenig Zeit damit "verschwenden" möchte beim Arzt zu verbringen bzw. zu ihm zu gehen. Nicht weil ich Angst oder ähnliches habe, sondern eher weil ich der Meinung bin das viele Sachen/ Probleme nur Lappalien sind die (hoffentlich) irgendwann von alleine verschwinden. Evtl. nochmal eine Eigendiagnose mit Hilfe von Bekannten und dem Internet machen.

Jetzt musst ich leider am eigenen Leib erleben das es nicht der richtige Weg ist. :lol: Um die Sache ein wenig kurz zu machen. Ich wurde ein wenig "chirurgisch Bearbeitet". Und dadurch das ich mir zu lange Zeit gelassen habe um den Arzt zu besuchen hab ich jetzt die Anordnung bekommen, die restliche Woche liegend zu verbringen. Das passt mir momentan gar nicht, da ich am Donnerstag einen Wochenendausflug machen wollte (den ich mir verdammt nochmal auch verdient habe).

Wie oben schon erwähnt nehme ich es in Betracht trotz dessen zu fahren und vorher werde ich den Arzt nochmal kontaktieren(da ich eh morgen nochmal hin muss). Habt ihr schon einmal dem Rat eines Arztes absichtlich missachtet?! Was haltet ihr davon?! Und bitte spart euch "euren guten Rat" doch auf dem Arzt zu hören. Ich weiß es selber und ich bin nicht so unvernünftig das mir das total egal ist was der Arzt sagt!

Benutzeravatar

» otsego » Beiträge: 1040 » Talkpoints: -0,03 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Du solltest dringend den Arzt fragen, wie das mit der Versicherung ist, wenn anschließend etwas nicht so verläuft, also der Krankheitsprozess, wie eigentlich vermutet.

Ich kenne es von meinem Freund, der operiert wurde und der sollte eine Woche lang liegen und das Bein oben halten und das hat er aber nicht gemacht, stattdessen ist er mit seinem Sportverein übers Wochenende weg gefahren. Das Ende vom Lied war, dass sein Bein überhaupt nicht gut verheilt ist und es zu massiven Komplikationen kam und den restlichen Krankheitsverlauf hat die Krankenkasse dann nicht mehr übernommen und das wurde ein sehr teures Vergnügen seinerseits.

Also frage, ob du überhaupt einen Ausflug machen DARFST oder wie das alles gehandhabt wird und wie sehr du dich an Abmachungen mit dem Arzt halten musst. Das ist schon wichtig.

» Sippschaft » Beiträge: 7579 » Talkpoints: 1,58 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Zum Einen würde ich wie Sippschaft schon schrieb, den Arzt um seine Meinung und bestenfalls seine Zustimmung bitten. Wenn der dann ja sagt, dann ist doch alles bestens.

Wenn nicht, dann würde ich höchstwahrscheinlich auch den wohlverdienten Wochenendausflug sausen lassen. Die Frage, die sich mir dann stellen würde: ist es ein kurzes (wohl auch nachholbares) Vergnügen wert, langfristig Probleme zu haben? Mir wäre es das nicht - darum der freiwillige Verzicht. Aber jeder setzt da seine Prioritäten anders.

Allerdings müsstest Du wohl jetzt auch gemerkt haben, dass manche Dinge (verschieben eines nötigen Arztbesuches) zwar kurzfristig nützlich ist und auch auf den ersten Blick sinnvoll erscheint. Langfristig gesehen (wenn ich Dich richtig verstanden habe), wäre der nötige Eingriff schneller ausgestanden gewesen, wenn Du eben nicht nur über den Tellerrand sondern etwas weiter geschaut hättest.

» JotJot » Beiträge: 14094 » Talkpoints: 13,28 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Danke für den Tipp. Allerdings war es bei mir kein Größerer Eingriff sondern nur eine örtliche Betäubung. Die Wunde kann wohl wieder anfangen zu eitern, wenn ich mich nicht an den Anordnungen halte. Der erste Eingriff war recht schmerzhaft und unangenehm, sodass ich eigentlich keine Lust auf eine weitere unnötige Behandlung habe.

Habe für den Ausflug schon einiges an Geld gezahlt wovon ich dann so gut wie nichts mehr zurückbekommen würde wenn ich abspringe. Das und der Grund das ich mich schon richtig lange darauf freue wegzufahren, macht mir die Entscheidung nicht leicht auf meinen Arzt zu hören. So oder so frage ich ihn morgen nochmal danach, aber die Aussichten sehen schlecht aus das er mir ein OK dafür gibt.

Benutzeravatar

» otsego » Beiträge: 1040 » Talkpoints: -0,03 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Das ist immer so eine Sache, wenn nix passiert ist es gut und wenn was passiert, dann ist hinterher das Geheule groß, nicht. ;)

Ich würde dir raten einfach mal auf deinen Körper zu hören, Ärzte machen ja auch nur Vorgaben die sich an allgemeinen Erfahrungswerten orientieren und Empfehlungen darstellen und da ist überall sicherlich nen gewisser Sicherheitsüberhang dabei. Was ich mein ist, wenn du ein schlechtes Gewissen hast, dann bleib lieber liegen, aber wenn du daheim rumliegst dich gut fühlst und dir denkst das ist einfach nicht nötig, dann fühlst du dich ja so auch nicht wohl.

Und wegen dem Zahnarzt: Hat er dir gesagt, dass es schlimmer wird wenn man es nicht gleich macht oder bleibt sich das egal? Ich finde man sollte das immer abwägen, was sich daraus entwickeln kann. Schiss werden die meisten haben auch wenn sie es nicht zugeben, aber wenn man es hinter sich hat, dann ist es vorbei, ja ich weiß - sinniger Spruch. ;)

Benutzeravatar

» erklaerbaer » Beiträge: 376 » Talkpoints: -0,66 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich gehe auch nur ungern zum Arzt. Ich bin immer der Meinung das der Schmerz/ die Krankheit mit der Zeit sowieso immer verschwindet und bis jetzt hatte ich auch noch nie im Nachhinein noch Beschwerden. Und wenn ich doch mal zum Arzt gehe und er mir was verschreibt, dass die Kasse nicht Zahlt hole ich es mir meistens nicht. Ich weiß ja dann was ich habe und kann einschätzen ob das auch von alleine geht.

Also missachte ich da ja eigentlich auch den Arzt. Ich war auch mal in einer Klinik und weil ich gemeint hab es sei zwecklos Medikamente zu nehmen wenn nicht sicher sei was ich habe, haben sie mich entlassen. Also auch hier war ich zu dickköpfig. Wenn es heißt ich solle mich auskurieren oder etwas vorerst nicht tun, mache ich das eigentlich auch nie. Dafür bleibt keine Zeit. Außerdem was den Körper nicht umbringt härtet ihn nur ab. Gut das trifft nicht immer zu aber ich lebe trotzdem danach. Und ich bin sehr Gesund. :wink:

» Tinke Langenbahn » Beiträge: 314 » Talkpoints: 1,04 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich würde dir raten, auf den Arzt zu hören. Ein Ausflug lässt sich nachholen beziehungsweise verschieben. Eine "kaputte" Gesundheit wieder hinzubekommen dagegen kann manchmal schwieriger werden. Und was ist bei einer Woche? Die geht ziemlich schnell rum. Kannst du mir glauben.^^

» Kikoo » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »



Er meinte das es im schlimmsten Fall wieder so werden würde, als er mich aufgeschnitten hatte. Also nicht gerade schön. Aber es gibt auch noch eine Chance das er mir das Ok für die Fahrt gibt. Dennoch könnt ihr hier gerne mal eure Meinung zu diesem Thema kundtun!

Benutzeravatar

» otsego » Beiträge: 1040 » Talkpoints: -0,03 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Gerade nach einem chirurgischen Eingriff würde ich mich an den Rat des Arztes halten. Ich finde, die Gesundheit geht eindeutig vor und ich hätte keine Lust auf Komplikationen im Heilungsprozess und dass es hinterher länger dauert und vielleicht sogar dauerhafte Folgeschäden gibt. Daher hätte ich den Wochenend-Trip sausen lassen. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, daher verstehe ich auch nicht, warum das unbedingt sofort auf Biegen und Brechen sein muss und du nicht dazu bereit bist, das Wochenende zu verschieben.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 24943 » Talkpoints: 2,39 » Auszeichnung für 24000 Beiträge


Ich denke, dass man wirklich gerade nach einer Operation nicht alles auf die leichte Schulter nehmen sollte und den Rat natürlich ernst nehmen. Ärzte haben schließlich eine Ahnung von ihrem Beruf und außerdem auch jahrelange Erfahrung. Deshalb kannst du deinen Arzt auch ruhig ernst nehmen, wenn er dir von dem Urlaub abrät.

Also der Beitrag ist ja schon einige Monde her, aber nur falls es jemand hier noch liest - es wird ja wahrscheinlich auch ein Problem mit der Haftbarkeit und Versicherung geben, falls durch das unvorsichtige Frühzeitige Spaßausflügchen da ein bleibender Schaden bleibt? Dann war der Spaß beim Wochenendausflug nämlich nicht mehr rentabel.

Die Versicherungen schauen dann wirklich genau hin und schicken dich dann auch zu Sachverständigen und es kann dir wirklich passieren, dass du dann erhebliche Leistungen einbüßen musst, wenn du dich nicht an die Vorschriften gehalten hast und sie darauf kommen, dass der schlechte Gesundheitszustand von deinem Highlife Leben herrührt.

Benutzeravatar

» nordseekrabbe » Beiträge: 8364 » Talkpoints: 35,78 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Zurück zu Gesundheit & Beauty

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^