Soll ich mein Kaninchen impfen lassen?

vom 13.06.2008, 22:26 Uhr

Hi!
Ich habe von einem Bekannten ein Kaninchen bekommen, das jetzt schon mehrmals den Besitzer gewechselt hat. Leider weiß keiner ob das Kaninchen schon mal geimpft wurde. Außerdem weiß auch niemand wie alt es ist.

Wäre es für das Tier schlecht wenn es schon vor kurzem mal geimpft wurde und jetzt noch mal geimpft wird? Ist es überhaupt notwendig, das Kaninchen zu impfen und wie viel kostet das in etwa? Ist eines eurer Kaninchen schon mal erkrankt weil es nicht geimpft war? Wie oft soll ein Kaninchen überhaupt geimpft werden? Vielen Dank schon mal für eure Antworten!

» mischl » Beiträge: 27 » Talkpoints: 0,15 »



Hallo!

Ja, es ist nötig, das Kaninchen impfen zu lassen, weil es auch bei Innenhaltung durch die normale Stechmücke krank werden kann. Auch wenn es schon geimpft ist, schadet eine "Doppelimpfung" dem Kaninchen nicht.

Was es kostet ist von Tierarzt zu Tierarzt verschieden und du solltest da am besten mal bei einem Tierarzt anrufen udn fragen. Das tierärztliche Honorar wird durch die Gebührenordnung für Tierärzte (Got) abgerechnet. Aber die Tierärzte können bis zu dem dreifachen Satz berechnen. Wenn der eine Tierarzt nur das Serum berechnet, berechnet der andre auch noch eine Komplettuntersuchung, weil das Kaninchen vorher untersucht werden sollte.

Weiterhin solltest du dem Kaninchen einen Partner holen. Sollte dein Kaninchen ein Männchen sein, mache mit dem Tierarzt direkt einen Kastrationstermin aus. Denn ein unkastriertes Kaninchen kann man keinen Parnter geben. 2 Männchen würden sich bis aufs Blut streiten und ein Weibchen kannst du nicht zu einem unkastrierten Bock setzen, weil das Weibchen dann Dauerträchstig wäre. Hast du ein Weibchen kannst du einen kastrierten Rammler (der mindestens 6 Wochen kastriert ist, weil er in der Zeit immer noch Babies machen kann) dazusetzen.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41547 » Talkpoints: 32,71 » Auszeichnung für 41000 Beiträge


Grundsätzlich gibt es drei wichtige Impfungen für Kaninchen: Impfungen gegen RHD, Myxomatose und Kaninchenschnupfen.

RHD (Rabbit Hemorrhgic Disease bzw. Chinaseuche) ist eine Viruserkrankung die sich schnell ausbreitet und in 80-100% der Fälle mit dem Tod endet. Übertragen wird sie von stechmücken, Flöhen, Zcken, Milben und verseuchtem Grünfutter. Symptome sind neben Apathie, Atemnot und Fressunlust bis zum blutigen Durchfall. Die Impfung gegen RHD muss einmal jährlich erfolgen, dies gilt auch für Wohnungsgehaltene Kaninchen!!!

Myxomatose ist ebenfalls eine Viruserkrankung die durch Pockenviren übertragen wird. Die Inkubationszeit beträgt 3-5 Tage und äußert sich mit Schwellungen, Ödemen und Fieber. Nach 2 Wochen führt die Krankheit in der Regel zum Tod. Bei chronischen Verläufen kommt es zu Knoten und Ödemen an Kopf und Läufen, hier besteht eine Überlebenschance des erkrankten Kaninchen. Gegen Myxomatose muss 2 mal im Jahr geimpft werden. Vorzugsweise März/ April und Herbst. Die Viren sind besonders im Sommer aktiv.

Kaninchenschnupfen wird bakteriell übertragen und ist hochgradig ansteckend. Symptome der Krankheit sind Husten, Niesen, und klarer oder eitriger Nasenausfluss. Es können auch Entzündungen der Bindehaut oder des Mittelohrs auftreten. Die Impfung gegen Kaninchenschnupfen muss alle 6 Monate wieder aufgefrischt werden und darf nicht gleichzeitig mit RHD oder Myxomatose verabreicht werden. Bei der Impfung werden getötete Krankheitskeime verabreicht, die zur Bildung von Antikörpern führt. Daher kann es zu Nebenwirkungen bei der Impfung gegen Kaninchenschnupfen kommen. Sie wirkt auch nur gegen 2-3 Erregertypen und bietet so keinen Umfassenden Schutz. Einige Tiere bekamen nach der Impfung erst Kaninchenschnupfen daher ist die Impfung umstritten.

RHD und Myxomatose sind nicht medikamentös heilbar. Die Impfungen sind auch gut verträglich und schützen das Kaninchen auf die einzig vorhandene Art und weise gegen diese Krankheiten.

Nach der Impfung sollte vom Tierarzt ein Impfpass ausgegeben werden. Vielleicht hat die Vorbesitzerin diesen noch oder kann Auskunft über den vorher behandelnden Tierarzt geben. Der Impfpass ist bei jedem Impftermin mitzubringen.

Wie Diamante schon schrieb dürfen Kaninchen nicht allein gehalten werden. Sie haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Die Haltung mit Meerschweinchen wäre ebenfalls nicht sinnvoll da sich beide Rassen nicht verständigen können.

Bei weiteren Fragen rund um artgerechte Kaninchenhaltung und -pflege könntest du dich an das Forum des Kaninchenschutz e.V. wenden. Wäre schön wenn das Kaninchen jetzt ein dauerhaftes und schönes Zuhause bei dir bekommt.

Liebe Grüße

Benutzeravatar

» Nirthelu » Beiträge: 21 » Talkpoints: 1,57 »



Ich möchte hier auch nochmal nachdrücklich betonen, dass es ganz wichtig ist, Kaninchen impfen zu lassen. Ich selbst habe, als ich sieben Jahre alt war, zwei Kaninchen verloren, da sie von der Chinaseuche befallen waren. Vom heutigen Standpunkt aus bereue ich es zutiefst, dass die Tiere nicht geimpft waren.

Ich kann jedem Kaninchenbesitzer nur sagen: Riskiert es nicht, mit ansehen zu müssen, wie das geliebte Tier immer und immer wieder vor die Käfigwand läuft - völlig apathisch und nicht mehr ansprechbar.

» Trendsetterin » Beiträge: 177 » Talkpoints: 0,14 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Wenn das Kaninchen schon ausgewachsen ist, ist es nicht so einfach das Alter zu bestimmen. Beim Impfen sehe ich aber kein Problem. Ich habe ein Fundkaninchen, das erst geschätzte 3-5 Monate alt gewesen ist, auch direkt zum Arzt gebracht und impfen lassen. Das wäre für mich der erste Gang denn wie hier schon geschrieben wurde ist ein Kaninchen in Innenhaltung nicht geschützt.

Mein Tierarzt rät vor allem bei Außenhaltung dazu das Kaninchen im Frühjahr und Herbst impfen zu lassen. Geh am besten mal mit dem Tier zum Doc. Dieser wird dir alles genau erklären und so teuer ist es wirklich nicht. Außerdem gibt es bei Tierärzten regelmäßig Sammel-Impftermine. Das ist ein Tag wo alle Interessenten zum Impfen in die Praxis kommen und weniger bezahlen müssen, weil sich dann ein paar Tiere ein Impffläschchen teilen können. Sonst benutzt ein Tierarzt pro Tier/Impfung eine Flasche. Bei meinem Arzt geht ein Teil vom Erlös an die Tierhilfe. Vielleicht ist das bei euch auch so.

Wenn du schon mal dort bist kannst du dir auch direkt ein Bild vom Arzt machen. Wie gründlich er das Kaninchen untersucht, ob er sich richtig Zeit für euch nimmt, der Umgang usw. Es gibt auch beim Impfen selber Unterschiede. Während meine alte Tierärztin dem armen Mümmelmann 2 Spritzen in den Rücken gejagd hat, bekommt er bei meinem neuen Arzt nur eine Kombispritze.

Auch ich möchte noch mal betonen, dass eine Impfung wichtig ist. Bekannte haben vor ca 3 Wochen ihr Jungtier begraben, weil sie der Meinung waren eine Impfung bei Tieren wäre nur Geldmacherei. Das Kaninchen lag morgens reglos im Käfig. Und das obwohl es die Tage davor noch munter rumgehoppelt ist. Also bitte nicht am falschen Ende sparen. :)

Benutzeravatar

» Sonty » Beiträge: 2006 » Talkpoints: 21,17 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Zurück zu Haustiere

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^