Empört euch der Gaucho Tanz unserer WM Fußballer?

vom 16.07.2014, 12:19 Uhr

Speziell in den ausländischen Medien fegt ja fast schon ein Shitstorm über unsere WM Fußballer wegen des von ihnen zelebrierten Gaucho Tanzes hinweg. Zugegeben, gerade in Anbetracht des permanent gepredigten Faiplays, finde ich es auch schon ein wenig geschmacklos.

Aber das hätte den Verantwortlichen doch eigentlich schon beim Einstudieren der Choreografie auffallen können. Was habt ihr denn für Empfindungen bei der Betrachtung dieser Gaucho Vorführung? Findet ihr diese Vorstellung auch unmöglich oder würdet ihr das Ganze jetzt nicht so dramatisch sehen?

Benutzeravatar

» schraxy » Beiträge: 1087 » Talkpoints: 52,33 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Es ist schlicht dumm gewesen und diese Form der Verhöhnung der Gegner jetzt als "zum Fußball zugehörig" zu sehen, ist schon gewollt zu kurz gesprungen. Es macht schon einen gewaltigen Unterschied, ob der BVB-Fan auf diese Weise den FC Bayern verhöhnt, oder aber ob hier "Nationen" angegriffen werden. Dass das Wellen schlagen würde, hätte erfahrenen Profis durchaus bewusst sein können - ja sogar müssen.

Auch, dass die Siegesfeier nicht nur in manchen Provinzdörfern der Republik gezeigt werden würde. So macht ein Teil des Teams binnen weniger Minuten alles kaputt, was vielleicht an Sympathie gegenüber dieser Mannschaft während des Turniers aufgebaut werden konnte. Ich finde schon, dass es empörenswert ist und dieses Verhalten eine Nachbesprechung rechtfertigen sollte. Auch steht aus meiner Sicht noch eine offizielle Stellungnahme des DFB aus - sowie eine Entschuldigung der beteiligten Spieler.

» derpunkt » Beiträge: 9826 » Talkpoints: 353,38 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Es war schon irgendwie peinlich anzusehen. Es ist schon so, dass ich es irgendwo nachvollziehen kann, wenn man das privat machen würde, aber im Fernsehen bin ich da anderer Meinung, weil es den Gegner extrem abwertet und so schlecht ist man eben als 2. auch nicht gewesen. Fairplay ist das nun mal nicht mehr, wobei ich die Freude an sich nachvollziehen kann und auch das Gefühl besser zu sein.

Nun finde ich aber auch nicht, dass man die deutschen Spieler so abwerten muss und diese Aktion auf die Waagschale legen muss. Immerhin ist es nun mal genau die überschwängliche Freude, die das ausgelöst hat und sonst haben sich die Spieler ja auch fair verhalten und sich auch fair geäußert. Sicherlich, die Tat war dumm, aber nun kann es auch keiner ändern und man muss damit leben, dass sich unsere Spieler zu sehr gefreut haben.

Ich finde es auch irgendwie von den Deutschen bescheuert. Die ganze WM meckern wir über die Spielweise der Deutschen und nach der WM meckern wir über die Freude der Spieler. Dürfen sie sich nicht freuen und auch mal ein bisschen schadenfroh sein? Immerhin wurden sie ja auch ein paar Mal recht stark gefoult.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 35803 » Talkpoints: 36,19 » Auszeichnung für 35000 Beiträge



Ich kann es durchaus verstehen, dass ein Sieger seine Freude einfach mitteilen möchte und dabei auch singt, lacht oder eben Sprüche kloppt, aber dieses Lied und die Choreographie gefallen mir leider überhaupt gar nicht. Ich kann mir schon vorstellen, dass einige Argentinien-Fans darüber schon traurig sind und sich gekränkt fühlen. Ich glaube, dass man sich nach dem Sieg schon einen besseren Tanz hätte ausdenken können, allerdings sollte der DFB mit den Spielern das einfach als Erfahrung abstempeln.

Besonders sympathisch macht die Aktion die deutschen Spieler auch nicht, aber wer ist nach einem Sieg oder nach einer anderen großen Leistung nicht auch ein wenig überheblich geworden? Eine Entschuldigung wäre schon angebracht, aber bitte in Zukunft einfach nicht mehr machen, dann wäre es auch okay. Ich finde, dass man Fußball oder andere Sportarten im Allgemeinen nicht zu ernst nehmen sollte, wenn man auch fair gespielt hat. Ebenso sollte man irgendwelche Parodien, Lieder oder Witze auch nicht so ernst nehmen. Kein Deutscher wird etwas gegen Argentinien haben und ich hoffe, dass es umgekehrt genauso ist. Wäre doch alles problemlos! Und wer weiß, wer Deutschland bei der nächsten Weltmeisterschaft besiegt.

Benutzeravatar

» soulofsorrow » Beiträge: 8544 » Talkpoints: 2,49 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Ich habe die Feierlichkeiten auf der Fanmeile in Berlin gesehen, aber ohne den Ton anzuhaben und mich gewundert, weshalb sie eine solch blöde Darbietung bringen. Jetzt aufgrund deines Threads weiß ich, worum es ging. Was mir vorher schon nicht gefiel, finde ich nun noch viel mieser. Wenn die Fußballer in ihrer Euphorie schon nicht merken, was da läuft, sollten die Verantwortlichen doch bitte nicht einen solchen demütigenden Abgang schaffen. Das haben keine Argentinier verdient. Auch wenn sie hart gespielt haben, glaube ich nicht, dass sie - hätten sie gewonnen – sich ähnlich über die deutschen Fußballer ausgelassen hätten.

Warum hat Joachim Löw hier nicht Einhalt geboten. In seinem Alter sollte man unterscheiden können, wie man sich Verlierern gegenüber aufführt. Ganz bestimmt nicht so! Die Deutschen haben viel Sympathie genossen. Statt dieses Gefühl voll auszukosten, haben sie alles durch eine dumme Darbietung in den Müll geworfen. Ich bin total sauer auf solche Spielchen. Auch meine bisherige Sympathie für die Fußballer geht nicht so weit, dass ich das toleriere. Man demütigt nicht andere, nur so aus Spaß!

Eine gute Entschuldigung bei den Argentiniern wäre schleunigst angebracht!

» Cid » Beiträge: 20034 » Talkpoints: 0,42 » Auszeichnung für 20000 Beiträge


Es ist nur eine abgewandelte Version einer anderen Darbietung dieser Art. Das erst Mal, vor zwei oder vier Jahren, war das schon mal Ronaldo gewidmet. Zwar nicht von unseren Spielern, aber damals hat kein Hahn danach gekräht. Und selbst in der argentinischen Presse regt man sich nicht so darüber auf, wie teilweise die deutsche Presse. Die Argentinier halten und fanden es wichtiger, wie sich unsere Spieler direkt nach dem Spiel verhalten haben und das war mehr als fair.

Sich jetzt wegen so ein wenig Spaß aufzuregen zeigt doch vor allem wieder, wie die eigenen Landsleute zur Spaßbremse mutieren können. Da wurde ja gestern schon Schweinsteiger zerrissen, weil er meinte, dass er solche Menschenmassen als Empfang in München noch nie erlebt hat. Er hat es auch gleich noch damit erklärt, dass München ja auch wesentlich kleiner ist, als Berlin.

Kann man sich nicht einfach mal mit unseren Spielern freuen? Da könnte man auch den Auftritt der letzten Fußball-WG kritisieren, die ja erst mal wie eine Trauergesellschaft kamen. Haben die damit nun Menschen beleidigt, die ehrlich um einen Verstorbenen trauern?

» Punktedieb » Beiträge: 16293 » Talkpoints: 17,82 » Auszeichnung für 16000 Beiträge


Es wird ja gerade in den Medien überall thematisiert. Man kann sich jetzt daran stören, aber man sollte jetzt keinen Wirbel darum machen. Sie haben nur ihren Sieg gezeigt. Auf RTL habe ich bei Punkt 12 gesehen, wie mehrere Aussagen zu der Situation aussahen. Einige meinten es, wie zum Teil auch ihr, es zu übertreiben.

Ich dagegen bin wie auch dort ein paar Teilnehmer der Meinung, dass man es auch bei einem Sieg von Schalke gegen wen auch immer gemacht hätte. Deutschland hat echt fair gespielt und sich auch vier Wochen so gezeigt. Sie haben die argentinischen Spieler nach ihrer Niederlage getröstet und sie nicht verspottet. Für mich gehört dieser "Tanz" also einfach nur als Beweis dessen, dass sie sich gefreut haben. Man hätte es durchaus bei der Idee überdenken können, aber ich empfinde es nicht schlimm.

Dass dadurch eine Nation verspottet ist, empfinde ich auch nicht so. Es ist schlimm, dass man es jetzt so thematisiert. Dadurch könnten viel eher diese Nation sich angesprochen fühlen. Warum macht man denn einen solchen Wirbel darum? Unter Freunden macht man dies auch. Ich denke daher, dass das Land Argentinien es gar nicht als schlimm erachtet, aber schade, dass sich hier keiner zu Wort melden wird, der diese Nation hat.

» iggiz18 » Beiträge: 3137 » Talkpoints: 3,00 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



iggiz18 hat geschrieben:dass man es auch bei einem Sieg von Schalke gegen wen auch immer gemacht hätte

Den qualitativen Unterschied merkst du aber vermutlich nicht. Es ist etwas anderes, wenn hier der Verein "verspottet" wird oder aber ob eine Nation zum Ziel von Spott wird. So kann ich mich über die "dumme Tussi" ärgern und diese verspotten, wenn sie einen Fehler macht (was kein feiner Zug wäre) - dies aber auf alle Frauen zu übertragen, ist fraglos diskriminierend. Ich weiß leider nicht, wie ich hier den Unterschied klar machen soll, weil offenbar grundlegendes fehlt. Aber - um den Bogen zu spannen - das ist der Nährboden für alle Formen der Diskriminierung und Unterdrückung. Sei es Nationalismus, Rassismus, Antisemitismus, Homophobie oder Sexismus.

Ebenso gibt es einen Unterschied zwischen legitimer Freude über erreichtes und dem verspotten Dritter. Schade, dass man sich also nur dann über eigene Leistungen erfreuen kann, wenn explizit der Verlierer noch mal herhalten muss.

» derpunkt » Beiträge: 9826 » Talkpoints: 353,38 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Punktedieb hat geschrieben:Das erst Mal, vor zwei oder vier Jahren, war das schon mal Ronaldo gewidmet.

Genau das ist aber der entscheidende Unterschied. Ich will gar nicht schreiben, dass es schön oder legitim ist, einzelne Menschen zu verspotten oder diese auf so eine Art zu verhöhnen. Aber hier richtet sich der Spott gegen eine konkrete Person und dessen "Eigenheiten". Es richtet sich eben nicht gegen alle Portugiesen!

Wir können weiter machen: "ich hasse Ronaldo weil er so eine bescheuerte Show vor jedem Freistoß abzieht" hat eine andere Qualität als "ich hasse alle Portugiesen weil Ronaldo so eine blöde Show abzieht" oder gar "ich hasse Ronaldo weil er Portugiese ist". Ist das irgendwie verständlich? Ist der Unterschied zwischen dem dummen Spott auf der einen Seite und der Dummheit auf der anderen Seite verständlich?

» derpunkt » Beiträge: 9826 » Talkpoints: 353,38 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Den qualitativen Unterschied merkst du aber vermutlich nicht. Es ist etwas anderes, wenn hier der Verein "verspottet" wird oder aber ob eine Nation zum Ziel von Spott wird. So kann ich mich über die "dumme Tussi" ärgern und diese verspotten, wenn sie einen Fehler macht (was kein feiner Zug wäre) - dies aber auf alle Frauen zu übertragen, ist fraglos diskriminierend. Ich weiß leider nicht, wie ich hier den Unterschied klar machen soll, weil offenbar grundlegendes fehlt. Aber - um den Bogen zu spannen - das ist der Nährboden für alle Formen der Diskriminierung und Unterdrückung. Sei es Nationalismus, Rassismus, Antisemitismus, Homophobie oder Sexismus.

Man kann es wirklich übertreiben und dass du mir etwas unterstellst, ist auch nicht viel besser. Angenommen die argentinische Mannschaft hätte gewonnen, wäre es in Ordnung gewesen, weil sich keiner daran aufgegeilt hätte. Es regen sich zum Teil auch nur die Deutschen auf. Ich habe bisher noch keinen Menschen aus Argentinien sich darüber aufregen hören. Also machen wir uns wieder Wirbel um nichts.

Es scheint mir auch so, dass die Deutschen sich nur darauf aufgeilen, weil sie nicht stolz sein dürfen, weil sie gewonnen haben. Es wird immer noch nachgesagt, dass nicht wir uns freuen können und stolz sein dürfen. Es wird gleich auf den Rassismus geschoben, obwohl es den Fußballern doch hier gar nicht darum ging.

Es geht bei den "Tanz" auch nur darum, dass die argentinische Mannschaft nicht freudestrahlend nach Hause gegangen ist. Sie sind halt geknickt gewesen. Dies hat man bereits beim Spielende gesehen. Messi konnte sich ja auch nicht einmal wegen seinen Preis freuen. Der "Tanz" hat dies doch nur symbolisiert.

Gerne kann man auch bei diesen Artikel lesen. Er sagt eigentlich dies aus, was ich über diese Sache denke. Ihr könnt euch selbst ein Bild darüber machen, indem ihr es liest.

» iggiz18 » Beiträge: 3137 » Talkpoints: 3,00 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Zurück zu Aktuelles

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^