Wunde Lippen bei Erkältung - was tun?

vom 21.02.2013, 20:08 Uhr

Immer, wenn ich erkältet bin, kommt bei mir zur laufenden Nase, zum schmerzenden Hals, zur Nieserei und zum Husten noch eine weitere Qual: wunde Lippen. Ich habe keine Ahnung, ob das "normal" ist, und ich entschuldige mich auch schon einmal, falls jemand die folgende Schilderung eklig findet, aber wenn meine Nase heftig läuft, dann kann ich minütlich zwei bis vier frische Taschentücher benutzen, sie sind trotzdem sofort klatschnass. Und bei dem Versuch, die Nase und die Oberlippe irgendwie trocken zu wischen, wird die gesamte Gesichtsregion bei mir immer heftig rot und wund. Eine rote Schnupfennase kennt wohl jeder ab und zu, aber bei mir sehen die Lippen dann auch knallrot und rissig aus, und sind am oberen Rand so geschwollen, dass sie aussehen, wie von einem Pfuscher aufgepumpt.

Abgesehen davon, dass das nicht gerade schmeichelhaft aussieht, tut es auch höllisch weh. Es brennt, spannt, die Lippen werden auch rissig. Aber Ausschlag, Herpes oder ähnliche Dinge, wie mir schon einmal jemand weißmachen wollte, sind es definitiv nicht, die Lippen sind bloß wund. Die Frage ist nun, ob man das irgendwie verhindern kann, oder was man dagegen tun kann.

Ich benutze derzeit dagegen Bepanthen Wund- und Heilsalbe, aber der Erfolg ist nicht grade besonders groß. Das Hauptproblem ist, dass meine Nase oft so heftig läuft, dass ich die Feuchtigkeit wirklich minütlich, wenn nicht noch häufiger, abwischen muss. Das heißt, wenn ich die Bepanthen-Salbe aufgetragen habe, dann muss ich meist kurz darauf sowieso wieder die Nase putzen, und schon ist die Creme natürlich mit weggewischt. Natürlich ist sie nicht unbedingt mit einem Mal verschwunden, aber nach drei- oder viermaligem Naseabwischen war es das dann gewöhnlich auch schon wieder. Ich kann aber doch nicht alle fünf Minuten die Nase und Lippen neu eincremen, oder? Gibt es keinen besser funktionierenden Weg? Vielleicht eine Salbe mit derselben Funktion, die aber besser hält?

Außerdem hätte ich die Frage, ob man in dem Zustand der Lippen Lippenstift benutzen kann. Eine knallrote Oberlippe sieht, wenn man dazu eine normalfarbige Unterlippe hat, schon sehr merkwürdig aus. Diesen Farbunterschied und die Risse in der Oberlippe könnte man mit einem Lippenstift sicher übermalen. Aber würde das die ohnehin strapazierte Haut der Oberlippe nicht noch mehr reizen? Sollte man es bei einer wunden Oberlippe daher lieber sein lassen, noch Schminke darüber aufzutragen?

Benutzeravatar

» Wawa666 » Beiträge: 7277 » Talkpoints: 23,61 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Ich kenne das Problem gut und habe momentan auch damit zu kämpfen, wenn auch nicht ganz so heftig wie du. Bei mir läuft die Nase nicht so doll, aber die Lippen sind trotzdem rissig, spannen und tun weh. Ich komme mit der speziellen Lippencreme von Bepanthol am besten zurecht. Diese hat den gleichen Inhaltsstoff wie die Bepanthen Wund- und Heilsalbe, aber da sie speziell für die Lippen gemacht ist, habe ich das Gefühl, dass sie schneller einzieht als die doch sehr fettige Salbe. Das Schminken würde ich auch eher sein lassen, um die Haut nicht noch weiter zu reizen, was je nach Inhaltsstoffen leider passieren kann.

» Barbara Ann » Beiträge: 28516 » Talkpoints: 0,60 » Auszeichnung für 28000 Beiträge


Ich habe übrigens festgestellt, dass Quark oder auch Buttermilch beim Essen beziehungsweise Trinken irgendwie beruhigend auf die wunde Lippe wirken. Ich habe sogar das Gefühl, das kommt nicht nur durch die Kälte und Konsistenz. Allerdings muss ich da gleich daran denken, dass es ja diesen alten Tipp gab, man solle Verbrennungen mit Quarkwickeln belegen. Diesen Ratschlag haben aber mittlerweile viele Ärzte als eher schädlich bezeichnet und raten davon ab. Ich weiß ja nicht, was in Quark oder allgemein Milchprodukten alles für Stoffe drin sind, aber das Problem mit der Lippe verschlimmern sollten diese Dinge eher nicht, oder?

Benutzeravatar

» Wawa666 » Beiträge: 7277 » Talkpoints: 23,61 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



So, ich war am Freitagabend in der Apotheke und habe mir jetzt die empfohlene Bepanthol Lippencreme besorgt. Barbara Ann, herzlichen Dank! :) Das war ein Volltreffer. Die Creme hat nach zwei- oder dreimaligem Auftragen binnen weniger Stunden die Schwellung komplett zurückgehen lassen. Die aufgerissenen, blutigen Stellen sind sehr gut verheilt. Einen Tag später sah die Lippe war aus, wie nach einem Sonnenbrand und hat heftig geschuppt, aber noch einmal einen Tag später war alles restlos abgeheilt. Da tut jetzt gar nichts mehr weh und die Lippe sieht wieder ganz normal aus. Von der Erkältung rötet sie sich zwar teilweise kurzzeitig wieder, aber wenn ich die Lippencreme danach einmal auftrage, ist das nach kürzester Zeit wieder verschwunden. Ich kann die Creme also auf jeden Fall weiterempfehlen, eine super Sache!

Die Apothekerin behauptete übrigens, dass die Bepanthol Lippencreme angeblich genau dasselbe sei, wie die Bepanthene Hautcreme. Angeblich seien Inhaltsstoffe und Konzentration vollkommen identisch, nur die Tubenform sei unterschiedlich. Natürlich wollte die Apothekerin mir statt der Lippencreme für etwa drei Euro lieber eine große Tube Hautcreme für acht Euro anbieten, mit der Begründung, das sei mengenmäßig doch viel günstiger, und die Hautcreme habe doch auch so eine lange Haltbarkeit. Erst nachdem ich mehrfach widersprochen und darauf bestanden hatte, die Lippencreme zu wollen, habe ich sie dann auch bekommen. Laut Beipackzettel ist der Wirkstoff tatsächlich derselbe, aber ich finde auch, dass die Lippencreme viel schneller einzieht und dadurch der Wirkstoff auch viel besser auf die entzündete Lippe wirken kann. Also komplett identisch sind die Cremes definitiv nicht. Da muss die Apothekerin sich auf jeden Fall geirrt haben.

Benutzeravatar

» Wawa666 » Beiträge: 7277 » Talkpoints: 23,61 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^