Erinnerungen durch gelesene Bücher wieder aufleben lassen?

vom 02.02.2013, 22:21 Uhr

Heute habe ich nach langer Zeit mal wieder ein schon etwas älteres Buch wieder hervorgeholt. Ich hatte es vor einigen Jahren gelesen und es hatte mir sehr gut gefallen. Nun habe ich es also hervorgeholt und wieder von vorne begonnen.

Schon in den ersten zwei Kapiteln, habe ich mich oft an Dinge erinnert, die mir in der Zeit als ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe, durch den Kopf gegangen sind. Vor allem wo oder mit welchen Gefühlen ich das Buch gelesen habe. Auch konnte ich mir wieder ganz genau vorstellen, wie mein Leben ausgesehen hat und wie sehr mir das Buch gefiel oder auch nicht.

Aus diesem Grund wollte ich euch nun Fragen ob ihr das auch manchmal habt?

» Zockel » Beiträge: 98 » Talkpoints: 7,42 »



Ja, ich habe das auch und ich rufe mir oft, wieder alte Gefühle hervor, in dem ich das Buch lese, dass ich zu dieser Zeit gelesen habe. Zum Beispiel weiß ich noch, welche Bücher ich in der Schwangerschaft gelesen habe und manchmal lese ich eins davon wieder und die Erinnerungen und Gedanken sind sofort wieder in dieser Zeit.

Umgekehrt meide ich aber die Bücher, welche ich in schweren Zeiten gelesen habe, weil sie mir auch diese Erinnerungen wieder bringen. Auch wenn das Buch noch so toll war, bekomme ich sofort ein ekliges Gefühl in den Bauch, wenn ich nur daran denke.

» Moira24 » Beiträge: 80 » Talkpoints: 1,97 »


Ich kenne das ebenfalls sehr gut von mir, auch wenn ich nun nicht so besonders oft alte Bücher noch einmal lese. Immerhin habe ich immer jede Menge ungelesener Bücher da, so dass ich dann eher neue, noch nicht gelesene Bücher lese. Wenn ich dann aber doch zu einem Buch greife, welches ich schon einmal gelesen habe, dann ist es schon so, dass ich mich auch wieder in diese Zeit zurück versetzt fühle.

Mir fällt dann auch oft ein, was ich mir bei bestimmten Passagen gedacht habe oder wie ich die Charaktere fand. Allerdings fallen mir dann nicht nur Sachen ein, die sich auf das Buch beziehen, sondern ich erinnere mich dann auch ganz oft daran, was ich zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben gemacht habe und wo ich stand.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge



So ging es mir noch nie. Wenn ich eine Geschichte lese, dann bin ich so tief in dieser Geschichte versunken, dass ich das erlebe, was die Hauptfigur auch erlebt. Ich weiß dann Jahre später gar nicht mehr, wann ich das Buch gelesen habe, was für Probleme ich durchgemacht habe und wie ich mich da gefühlt habe, weil ich mich gedanklich zu stark mit der Geschichte auseinander setze.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33305 » Talkpoints: -0,78 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Erinnerungen an das Buch und die Charaktere kommen dann bei mir auch wieder. Ich weiß auch noch, was ich beim ersten lesen gedacht oder gefühlt habe. Da ich aber so viel lese, kann ich auch nicht immer genau sagen, in welcher Lebenslage ich das Buch damals gelesen habe. Bei manchen Büchern weiß ich das vielleicht noch ungefähr, aber längst nicht bei allen. Ich muss auch sagen, dass ich so viele Bücher auf der Liste habe, die ich gerne lesen möchte, dass ich da doch selten ein Buch nochmal lese, dass ich bereits kenne.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32238 » Talkpoints: -0,25 » Auszeichnung für 32000 Beiträge


Interessante Verknüpfung. Ich habe jetzt sogar mal testweise in mein mittlerweile recht spärlich besetztes Bücherregal gesehen und mir einige Bücher angeguckt, wobei man sagen muss, dass das ja schon eine Verzerrung ist, denn am Ende habe ich nur die Werke behalten, die mich überzeugen konnten oder von denen ich wusste, dass ich sie irgendwann wahrscheinlich noch einmal lesen würde. Und die haben naturgemäß einen anderen Eindruck gemacht als der siebte Band einer Krimireihe oder eine alte Liebesschmonzette.

Wenn ich an solche aussortierten Bücher zurückdenke, weiß ich oft nur noch grob, wann im Leben ich sie ungefähr gelesen habe, also in welchem Lebensabschnitt. Manchmal will mir aber nicht mal mehr einfallen, was der Inhalt war, geschweige denn meine Gedanken dazu. Und bei den Büchern, die ich noch habe, ist es eher das Cover als der Inhalt, der Erinnerungen zurückbringt. Wenn ich anfange, das Buch zu durchblättern oder quer zu lesen, merke ich, dass ich von den Inhalten so gefesselt bin, dass ich nicht mehr weiß, was ich damals gedacht oder gemacht habe.

Oft fällt mir nicht mal ein, was ich explizit zum Inhalt des Buches gedacht hatte, als ich es das erste Mal gelesen habe. Maximal gibt es pro Buch nur eine Handvoll Szenen, an die ich mich ganz speziell erinnern kann und den groben Handlungsfaden. Aber der Inhalt bringt mir keine Gefühle oder Gedanken an die damaligen Zeit wieder, das vermag nur der direkte Anblick des Buches. Und eben auch nur bei ausgewählten, nicht bei der Menge dessen, was ich gelesen habe.

» Verbena » Beiträge: 4348 » Talkpoints: 0,74 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^