Pflanzliche Alternativen zu Antidepressiva

vom 17.01.2013, 20:29 Uhr

Vor ungefähr neun Jahren habe ich auch mal Antidepressiva verschrieben bekommen. Es ging mir damals sehr schlecht und die Tabletten haben mir auch wirklich geholfen, meinen Alltag wieder besser meistern zu können. Als es mir irgendwann wieder richtig gut ging, habe ich die Tabletten auch abgesetzt. Heute bin ich froh, dass ich das getan habe, denn ich hatte damals durch diese Tabletten fast 10 kg zugenommen, ein Zustand der gar nicht geht!

Im Moment habe ich aber wieder vermehrt mit der so genannten Winterdepression zu kämpfen. Die momentane frühe Dunkelheit und das graue Wetter am Tag ziehen mich schon sehr runter, so dass ich immer irgendwie traurig und antriebslos bin. Johanniskraut-Kapseln möchte ich nicht nehmen, weil ich jetzt schon von vielen Seiten gehört habe, dass die sich nicht mit der Pille vertragen, beziehungsweise die Wirkung der Pille beeinträchtigen können. Dieses Risiko ist mir dann zu hoch.

Derzeit nehme ich Serosan, das ist auch eine Art Stimmungsaufheller, der neben Vitaminen auch Aminosäuren und einen Vorboten vom Serotonin, dem Glückshormon, enthält. Es gibt auch Präparate, die sich L-Tryptophan nennen, da ist dann nur dieser eine Wirkstoff enthalten.

Kennt Ihr eventuell noch andere, pflanzliche Alternativen zu verschreibungspflichtigen Psychopharmaka? Und wenn ja, habt Ihr auch Erfahrungen damit gemacht?

Benutzeravatar

» Jacqui_77 » Beiträge: 2718 » Talkpoints: 19,87 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Außer das von dir angesprochene Johanniskraut in Tablettenform mit ausreichender Dosierung, gibt es keine wirkliche Alternative zu chemischen Antidepressiva. Johanniskraut Präparate können zwar die Wirkung der Pille herabsetzen, aber das muss man dann eben in Kauf nehmen und zusätzlich Sorge dafür tragen, dass man nicht schwanger wird, wenn man ein pflanzliches Antidepressivum einnehmen möchte, dem ähnliche Wirkungen zugesagt werden wie einer chemischen Alternative.

Zu den Johanniskraut Präparaten sollte auch noch gesagt werden, dass man durch die Einnahme etwas lichtempfindlicher wird, das heißt, dass man sich bei Sonneneinstrahlung besonders gut schützen sollte. Außerdem sollte man entweder beim Arzt oder Apotheker erkundigen (oder auch im Beipackzettel nachlesen), ob man Johanniskraut überhaupt einnehmen darf oder ob es Wechselwirkungen mit den Medikamenten verursacht, die man zusätzlich noch hin und wieder oder als Dauermedikation einnimmt.

Benutzeravatar

» Nettie » Beiträge: 7663 » Talkpoints: 3,55 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Außer Johanniskraut fällt mir kein wirkliches pflanzliches Antidepressivum ein. Ich hatte allerdings auch einmal eine Winterdepression, die sich in meinem Fall aber eher in einer ständigen Nervosität und Unausgeglichenheit gezeigt hat - und da hat die Einnahme von einem Baldrian-Hopfen-Mischpräparat (Pastillen) geholfen. Das fällt zwar eher in die Kategorie "Beruhigung", hat aber damit auch den Effekt, einen ganz allgemein etwas herunterzufahren, so dass man gar nicht erst so wirklich "den Rappel kriegen" kann. Wenn man aber eher der Typ ist, der zu Apathie und Schlappheit neigt, wäre das aber wohl eher kontraproduktiv.

Benutzeravatar

» JaJaVogel » Beiträge: 74 » Talkpoints: 42,09 »



Mir fällt da Johanneskraut ein, aber sonst kenne ich keine Alternative. Ich würde das aber an deiner Stelle nicht nehmen, immerhin ist es auch ein ganz schöner Hammer und für den Körper nicht besonders gut. Es ist auch so, dass man dann wegen der Pille aufpassen muss.

Du solltest auf jeden Fall nicht den leichten Weg wählen. Ein Winterblues ist eine normale Sache und an deiner Stelle würde ich es mal mit Sport probieren. Mir hat das sehr geholfen und man bekommt dadurch auch sehr gute Laune. Das lässt sich sogar medizinisch nachweisen. Durch Sport werden Glückshormone freigesetzt und diese hellen dann deine Stimmung ohne Nebenwirkungen und Organschäden auf. Anti Depressiva und auch Johanneskraut gehen sehr auf die Organe.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 36209 » Talkpoints: 5,59 » Auszeichnung für 36000 Beiträge



Was mich erst einmal interessieren würde: Worauf führt man bei Dir die Depression überhaupt zurück? Bewegst Du dich ausreichend? Bist Du oft genug bei Tageslicht draußen? Hast Du ein klares Ziel in Deinem Leben? Hast Du irgendein Hobby das Dich erfüllt? Ganz zu Beginn einer etwaigen Therapie gilt es festzustellen, ob all so welche Bedingungen zum "Glücklichsein" überhaupt erfüllt sind. Neben Bewegungsmangel kann auch Schlafmangel Depressionen auslösen, oder auch eine ungeeignete Ernährung (zu viel Zucker beispielsweise). Eine Depression kann oft vergleichsweise banale Gründe haben, die es genauso "banal" zu eliminieren gilt. Erst wenn alle Versuche die Depression mit einer Umstellung des Lebensstils in den Griff zu bekommen gescheitert sind, sollte man von einer neurologischen Ursache ausgehen.

Die beste pflanzliche Alternative zu Antidepressiva ist - Kaffee! Eine antidepressive Wirkung von Kaffee konnte in unzähligen Studien nachgewiesen und auch ich erlebe sie tagtäglich. Es ist jedoch wichtig die Dosis des Koffeins im Auge zu behalten und nur langsam zu steigern, falls überhaupt erforderlich. Genauso wichtig ist es den Koffeinspiegel konstant zu halten, da sich die Entzugssymptome auch in depressiven Phasen äußern können.

» MasterOers » Beiträge: 348 » Talkpoints: 1,16 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich habe auch schon Erfahrung mit verschreibungspflichtigen Antidepressiva gemacht. Leider nicht so gute. Mir ging es zwar Stimmungsmäßig ein wenig besser, aber ich habe mich irgendwie gefangen gefühlt. Schwer zu beschreiben. Ich war auf jeden Fall nicht glücklich damit. jetzt nehme ich die pflanzliche Alternative, die Joyful Kapseln von Body Vita. damit geht es mir toll. Ich habe keinerlei Depressionen mehr und ich fühle mich ganz ich selbst. Ich bin froh, dass ich diese kapseln ausprobiert habe und es mir jetzt so gut geht.

» cind » Beiträge: 1 » Talkpoints: 0,21 »


Ich habe gelesen, dass Johanniskraut auch eine ähnliche Wirkung wie Antidepressiva haben soll. Es sogar auch dafür, dass weniger Serotonin produziert wird. Wenn ich das richtig verstanden habe. Allerdings wird Johanniskraut gerne unterschätzt, da es pflanzlich ist. Vielen meinen, dass es deswegen weniger gefährlich oder wirksam ist.

Ich reagiere stark allergisch auf Johanniskraut und würde das Mittel nicht nehmen. Aber wenn man die Wahl hat, zwischen Antidepressiva und Johanniskraut, kann ich verstehen, dass man zuerst das Johanniskraut ausprobieren möchte. Bei manchen Menschen funktioniert das sicherlich auch gut.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 28374 » Talkpoints: 0,71 » Auszeichnung für 28000 Beiträge



Also ich habe auch eine Zeit lang, immer wenn ich unter meiner Winterdepression leide und ich zu wenig Sonne abbekomme Johanniskraut eingenommen. Allerdings nicht in Tablettenform, weil ich Tabletten nicht so gerne habe. Ich habe mir in der Apotheke Teebeutel besorgt und mir jeden Morgen einen Tee bei der Arbeit gemacht. Das hat mir schon gut getan.

Kakao, Kurkuma, Melisse und Lavendel sollen scheinbar auch helfen. Alle anderen der hier aufgelisteten zehn Mittel kenne ich leider nicht. Es kann aber sein, dass den Betroffenen dieser Link weiter helfen kann. Johanniskraut in Teeform ist wie schon erwähnt das einzige, was ich probiert habe und ich muss sagen, dass ich es nur weiter empfehlen kann.

Benutzeravatar

» nordseekrabbe » Beiträge: 8364 » Talkpoints: 35,78 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Zurück zu Gesundheit & Beauty

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^