Checkliste für den Gebrauchtwagenkauf

vom 20.11.2012, 14:36 Uhr

Da ja angeblich die Autopreise bei Gebrauchtwagen jetzt um diese Jahreszeit etwas runter gehen sollen, wollte ich mich mal verstärkt nach einem gebrauchten Auto umschauen. Unbesehen wollte ich mir jedoch kein Auto kaufen, sondern mir jedes vorher genau ansehen und möglichst auch eine Probefahrt machen. Gerade beim Kauf eines Gebrauchtwagens, worauf achtet ihr denn da besonders und was checkt ihr denn ganz genau ab? Habt ihr da schon eine regelrechte Checkliste im Hinterkopf, was ihr beim Gebrauchtwagenkauf alles kontrolliert?

» linksaussen » Beiträge: 259 » Talkpoints: 128,03 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Natürlich gibt es bestimmte Punkte, die vor dem Kauf zu klären wären. Aber es kommt doch massiv darauf an, was für einen Wagen man sucht (genauer: in welchem Preisspektrum man sich bewegt). Es ist aus meiner Sicht auch nicht generell festzustellen, dass die Preise für Gebrauchtwagen jahreszeitlich bedingt fallen. Ich jedenfalls kenne immer wieder ein paar Leute, die jetzt verstärkt nach einem Winterauto schauen, was die Nachfrage eben noch mal anheizen sollte. Das aber eher im Preisbereich von bis ca. 5000 Euro.

Wenn man sich ein Auto im "untersten" Preissegment kaufen möchte, so sollte man andere Maßstäbe ansetzen, als wenn man sich für einen Gebrauchtwagen entscheiden möchte, der noch keine drei Jahre alt ist! Bei Fahrzeugen die nahe an ihrer Haltbarkeitsgrenze liegen und vermutlich nur noch 1-2 Jahre in Betrieb genommen werden können/sollen, sind Lackschäden welche die Rostgefahr erhöhen sicher weniger relevant. Kaufe ich mir hingegen einen Jahreswagen, achter ich insbesondere bei den markenabhängigen Schwachpunkten besonders auf eben solche Stellen (Türen, Schweller, Radkästen, Kofferraumdeckel, Tankdeckel). Um jetzt ein Beispiel zu nennen.

Auch halte ich es für Fragwürdig, tatsächlich die Klimaanlage besonders in Augenschein zu nehmen, wenn man für das Auto 1000 Euro bezahlen soll. Anders bei einem eher teuren Gebrauchtwagen - denn hier kauft man ja den Komfort gerne mit und möchte bzw. erwartet die Nutzung eben diese kleinen Komfortelemente.

Eine einfache Checkliste kannst du aber z.B. hier finden. Das schöne bei der Liste ist, dass du später dann selbst entscheiden kannst, was genau für dich zu einem K.O. Kriterium werden kann und womit du nach dem Kauf auch leben kannst.

» derpunkt » Beiträge: 9760 » Talkpoints: 320,08 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Ich habe bisher keinen Gebrauchtwagen gekauft, war aber bei Gebrauchtwagenkäufen als Zeuge und Unterstützung dabei. Das wichtigste, was als erstes überprüft werden sollte, sind die Basics, die im Datenblatt genannt werden. Also sogar so simple Dinge wie Anzahl der Türen und alles, was im Text dazugeschrieben wurde. Wurden alle diese Dinge überprüft, sollte man das Auto auf Schäden untersuchen - und das von außen, von innen, von oben und von unten. Denn jeder Mangel kann ein großes Problem werden oder einfach nur den Preis ein wenig nach unten drücken lassen.

Wichtig ist, den Lack zu überprüfen, ob sich irgendwo Schäden befinden wie Rost, Kratzer, Dellen oder Beulen, eben alles, was so auftreten kann. Wenn diese akzeptabel, aber nicht angegeben sind, kann man den Preis versuchen ein wenig zu drücken. Wenn es gravierende Schäden sind, die nicht angegeben waren, kann man hingegen davon ausgehen, dass es noch mehr Überraschungen gibt. Als nächstes würde ich die Fenster genaustens überprüfen ob es Kratzer oder Sprünge gibt. Diese können schnell zu einem Kostenfaktor werden. Rost oder Schäden am Unterboden macht man am besten mit einer Taschenlampe ausfindig und auch unter die Motorhaube sollte man einen Blick werfen, wie es dort aussieht. Selbst, wenn man keine oder wenig Ahnung hat, sagt einem die Optik des Motorraums schon einiges aus. Wenn man dabei ist, kann man gleich Kühlwasser und Ölfüllstand überprüfen, ob alles noch gut ist.

Die Reifen sollten Profil haben und vor allem überall etwa gleich abgefahren sein. Wenn das nicht so ist, spricht das für eine unsachgemäße Behandlung des Wagens beziehungsweise dafür, dass gerast wurde. Ansonsten würde ich außen nicht mehr überprüfen, aber auf jeden Fall mal von innen in das Auto gucken, wie es dort aussieht, den Geruch testen und im Anschluss auch eine Probefahrt machen. Dabei würde ich mich nicht von Musik oder dem Gelaber des Verkäufers ablenken lassen, sondern still und leise fahren, die Fenster geschlossen und darauf achten, ob es beim Gas geben, Schalten oder Bremsen irgendwelche Geräusche macht.

Wichtig ist natürlich noch die Fahrzeugpapiere einzusehen, zu gucken, ob der Wagen scheckheftgepflegt ist, wie lange HU und AU her sind und eben der restliche Papierkram, der dazu gehört. Ich glaube, mehr würde ich nicht überprüfen, was vermutlich schon ausreichen dürfte. Wenn sich äußerliche Mängel allerdings am Anfang schon summieren würden, dann würde ich das restliche gar nicht mehr prüfen und mich direkt verabschieden.

» benutzer7 » Beiträge: 2111 » Talkpoints: 45,79 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Zurück zu Auto & Motorrad

Ähnliche Themen:

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^