Etwas zu schade zum benutzen finden

vom 08.10.2011, 16:43 Uhr

Die Sache mit dem Lebkuchenherz sehe ich im Grunde genommen so wie Cloudy24. Diese Mitbringsel sind in erster Linie als Souvenirs gedacht und es gibt viele Leute, die diese Dinge nie essen. Ich finde Lebkuchenherzen auch überhaupt nicht schmackhaft und das müssen sie auch nicht sein. Sie werden als Andenken oder Mitbringsel gekauft und ich glaube, dass der Schenkende das auch so sieht, wenn er jemandem ein Lebkuchenherz mitbringt.

Bei anderen Sachen, die im Gegensatz zu den gängigen Lebkuchenherzen meistens auch von guter Qualität sind, käme es für mich aber nicht in Frage, sie allzu lange aufzuheben. Ich würde wohl selbst so ein Lebkuchenherz nach einiger Zeit essen, falls es denn schmeckt. Andere Sachen hingegen würde ich noch eher verspeisen, wenn mir gerade der Sinn danach stünde. Ich habe auch schon von Familienmitgliedern, Partnern und Freunden Schokolade, Marzipanfiguren und ähnliches geschenkt bekommen. Zum Teil waren da sehr aufwändig gestaltete und schöne Sachen bei. Die habe ich meistens auch nicht direkt gegessen, aber ich habe sie auch nicht besonders lange aufgehoben.

Ich bin ebenfalls der Meinung, dass eher schade um die Sachen ist, wenn man sie nicht isst. Dann werden sie nämlich irgendwann schlecht und stehen dann weiterhin nutzlos im Schrank herum oder werden weggeworfen. Ich finde es auch ziemlich unschön, sich solche Sachen ins Regal zu stellen. Ich habe aber auch nichts für andere nutzlose Staubfänger übrig, die andere Leute als liebevolle Dekoration ansehen würden. Wenn ein Ding einen Nutzen hat, sollte man es diesem auch zuführen. Das bedeutet, dass man Lebensmittel eben auch einfach isst, auch wenn sie noch so nett zurechtgemacht sind. Ich käme auch nicht auf die Idee, ein Lebensmittel, also ein bisschen in Form gepresstes Marzipan, als Glücksbringer anzusehen. Das ist schon ein bisschen kurios.

Es stellt sich auch die Frage, was man mit den Sachen sonst machen will, wenn man sie nicht essen will. Natürlich kann man sie sich auf den Nachttisch oder sonst irgendwo hinstellen. Bei Kindern verstehe ich das noch irgendwie, bei Erwachsenen finde ich es sogar regelrecht albern, wenn diese irgendwelche Marzipanfiguren im Schrank stehen haben. Andere Süßigkeiten, die man von seinem Umfeld mal geschenkt bekommt, isst man doch auch auf. Nur weil einen das Marzipanschweinchen so niedlich anschaut, ist es doch nichts anderes als Marzipan in jeder anderen Form.

Benutzeravatar

» Cologneboy2009 » Beiträge: 14210 » Talkpoints: -1,06 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Ich muss gestehen, dass ich selbst auch immer wieder Sachen geschenkt bekomme, die ich zu schade zum Benutzen finde. Das ist hauptsächlich bei Kerzen der Fall. Ich habe wahnsinnig viele Kerzen, wobei ich diese jedoch nie anzünde. Stattdessen stehen die Kerzen als Dekoration bei mir im Zimmer. Ich finde sie wirklich schön und ich sehe auch nicht so wirklich einen Sinn darin, sie anzuzünden, da ich ja auch einfach das Licht anmachen kann. Mir sind sie einfach zu schade, um sie zwischendurch anzuzünden und ansonsten haben sich auch noch keine besonderen Anlässe ergeben.

Ich bekomme auch oft Süßigkeiten, die ich zu schade finde, um sie zu essen. So habe ich auch seit einiger Zeit ein Lebkuchenherz, das ich von meiner Mutter bekommen habe und das an meiner Wand hängt. Da ich Süßigkeiten aber ohnehin nicht so gerne mag, ist das auch nicht weiter schlimm. Dabei habe ich ebenfalls einen sehr schönen Likör geschenkt bekommen, der nach Gummibärchen schmeckt. Irgendwie würde ich den wahnsinnig gerne einmal probieren, wobei sich die Flasche auch gut auf meinem Regal macht und ich sie fast zu schade finde, um sie anzubrechen.

Bei Kleidung ist es auch öfters so, dass mir bestimmte Sachen zu schade sind, um sie zu tragen. Ich kaufe mir ein schönes Stück, das ich dann aber nicht so im Alltag anziehen möchte. Allerdings versuche ich mich momentan, zu ändern und diese Sachen trotzdem regelmäßig anzuziehen, da ich mich sonst nur darüber ärgere, wenn das Teil außer Mode kommt. Und auch Parfum versuche ich nun regelmäßig auszubrauchen, da es ja auch schade ist, wenn die Düfte kaputt gehen. Außerdem kann ich mir ja auch jederzeit eine neue Flasche kaufen, weshalb es nicht so schlimm ist, wenn was leer wird.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge


Solche Erinnerungsstücke kann man schon aufbewahren wenn man gerne an gewisse Ereignisse zurück denken möchte. Das ist ja auch gut für unser Wohlbefinden. Nicht alles passt unbedingt in die Wohnung, aber meistens finden sich ja auch mehr oder weniger unauffällige Plätzchen. Ich wüsste zwar jetzt nicht unbedingt wo ich ein Lebkuchenherz aufhängen würde weil mir so etwas zu kitschig ist, aber für ansprechende Stücke habe ich auch ein paar schöne Plätze reserviert. Eine Kiste würde ich aber nicht dafür verwenden. Aus den Augen, aus dem Sinn fällt mir dann dazu nur ein.

Anders sehe ich es aber bei den ganz normalen Gebrauchsgegenständen die man als Geschenk bekommen oder selbst gekauft hat. Früher gab es einmal eine große Mode mit den Sammeltassen die unbedingt jeder haben musste. Ich fand dass so etwas nicht in der Vitrine nur als Staubfänger stehen muss sondern dass der Kaffee daraus noch mal so gut schmeckt. Deshalb hatte ich die auch gerne benutzt, sehr zum Ärger meiner Frau. Vielleicht sind Frauen da auch etwas sentimentaler oder sie haben Angst dass etwas kaputt gehen könnte, beziehungsweise dass sie eine gewisse Vorratshaltung anerzogen bekommen haben.

Es ist schon Jahre her als meine Frau sagte wir müssen unbedingt neue Bettwäsche kaufen. Wir hatten den Schrank voll mit noch original eingeschweißter Wäsche, teilweise sogar noch aus der „Aussteuerabteilung“, so dass sich mir der Sinn dafür nicht sofort erschloss. Sie klärte mich auf dass die für gut sind und wenn Gäste kommen. Wir hatten damals niemals Übernachtungsgäste und auch heute nicht. Wozu also etwas schonen wenn man es genau so gut auch gebrauchen kann? Wenn man wirklich einmal Besuch bekommt dann kündigt der sich zum Übernachten an und bei Bedarf kann dann auch jederzeit etwas gekauft werden. Ich finde einfach, egal was man hat, man sollte es immer benutzen soweit das möglich ist.

Benutzeravatar

» hooker » Beiträge: 7213 » Talkpoints: 49,14 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



So ein Lebkuchenherz ist wirklich nur zu Angucken da. Es gibt so viele schön verzierte und man findet, dass das eigene das schönste von allen ist. Zu Hause kommt es in den Schrank und da bleibt es auch. Denn besonders gut schmecken, das tut es nicht. Ich esse gerne Lebkuchen, aber der schmeckt dann auch besser.

Irgendetwas hat wohl jeder etwas, das er nicht anbrechen möchte. Meine Mutter hatte mal eine kleine süße und knuddelige graue Marzipan-Maus geschenkt bekommen, die ein gelbes Stück Käse in der Hand hält, das einige Löcher. Meine Mutter ist schon seit über 10 Jahren verstorben, aber das Mäuschen steht immer noch da.

Manche Sachen sind einfach zu schade, um sie zu vernaschen oder zu gebrauchen, wie zum Beispiel Seife in Form von kleinen schwarz-weißen Kühen.

» Cid » Beiträge: 20027 » Talkpoints: -1,03 » Auszeichnung für 20000 Beiträge



Diese Einstellung habe ich mir schnellstmöglich abgewöhnt. Ich hatte als Kind im Alter von 9 oder 10 Jahren Lieblingssocken, es waren Socken mit einer Szene von Super Mario drauf. Ich mochte die Socken total gerne, aber weil sie mir zu schade waren, habe ich sie nicht getragen. Ich wollte sie nicht abnutzen, weil ich das Motiv so toll fand. Im Endeffekt waren sie mir aber schnell zu klein und hinterher fand ich es schade, dass ich sie nicht getragen und genutzt habe, als ich es noch konnte.

Daher habe ich mir das eben angewöhnt, dass ich die Sachen eben nutze solange es noch geht, weil ich eben nicht noch einmal erleben möchte, dass der Zeitpunkt verpasst ist und es zu spät ist, die Sachen noch zu benutzen. Schokolade kann zum Beispiel ablaufen, wenn man zu lange wartet und dann schmeckt sie nicht mehr. Wäre doch schade drum.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33305 » Talkpoints: -0,78 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Von der Grundeinstellung hatte ich früher auch diese Angewohnheit. Alles musste gespart und geschont oder für besondere Anlässe aufgehoben werden. Nur dass die vielleicht gar nicht kamen oder die Kleidung dann nicht mehr passte oder aus der Mode war. Oder der schöne Nagellack war eingetrocknet, die für langweilige Stunden aufgesparte Serienstaffel hat einen plötzlich nicht mehr interessiert, die Kosmetik gekippt. Selbst die hier schon erwähnten Kerzen wurden kaum oder gar nicht angezündet, Räucherstäbchen lagen in der Schublade.

Erst letztens habe ich mich beim Aufräumen beim Anblick besagter Stäbchen ertappt gefühlt und mich über mich selbst gewundert. Also habe ich die nächste Zeit gleich welche angezündet und auch meine Kerzen angefangen verstärkt zu benutzen. Bei Kleidung lese ich sehr oft, dass man hässliche, altmodische oder abgetragene Klamotten ja auch immer noch daheim anziehen kann, um die guten Sachen zu schonen, aber selbst davon habe ich irgendwann versucht, Abstand zu nehmen.

Alle schönen Dinge müssen benutzt werden und dürfen nicht aufgespart werden. Wir leben nicht in einer solchen Mangelgesellschaft, dass das nötig wäre, wo wir noch die gute Sonntagskleidung und unsere schäbigen Arbeitsgewänder für die Maloche hatten. Und im Liegenlassen und dem Verfall ausliefern, liegt die wahre Verschwendung. Ich kann mich noch an einen Nachlass in meiner Familie erinnern, wo es alles mögliche in originaler Verpackung gegeben hat, weil man lieber erstmal die alten Sachen nutzen wollte. Am Ende ist dann die Bettwäsche und Unterwäsche noch in Folien verpackt in der Sammelspende gelandet und hat den Personen auch nichts mehr genutzt.

» Verbena » Beiträge: 4477 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^