War die erste Mondlandung ein Fake?

vom 28.02.2008, 04:41 Uhr

Halli hallo!

Nachdem man durch die letzte ISS Mission wieder mal im Fernsehen ein bisschen Weltraumluft schnuppern konnte, fällt mir wieder dieses alte Thema ein.

Es gibt ja so einige Spekulationen, dass die erste Mondlandung nicht wirklich live im Fernsehen übertragen wurde, sondern dieses nur Aufzeichnungen von einem Nachdreh in einem amerikanischen TV-Studio waren. Aber warum sollte die NASA das machen?

Gibt es da gute Gründe für? Was meint ihr?

Euer Ned :)

Benutzeravatar

» little_ned » Beiträge: 117 » Talkpoints: 0,07 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich denke es ist kein Fake, warum sollten sie auch sowas machen? Nur um die Russen zu schlagen, dass se unbedingt schneller waren? Und auch die ganze Story, wieviel Probleme se hatten etc.. Außerdem sind ja auch Reflektoren auf'm Mond angebracht worden, mit denen man den Abstand zum Mond messen kann. Somit müssten auch die ganzen großen Wissenschaftsinstitute lügen, dass sie sowas behaupten, obwohl es sowas garnicht gibt.

Die meisten "Beweise" dass es nicht statt gefunden hat, kann man auch ganz leicht wiederlegen, so Dinge wie "Made in Taiwan" auf den Steinen ist einfach nur nachträglich eingefügt worden, die Fahne "weht" deswegen im Wind weil die konstruktion sehr wacklig war und vom aufstellen noch Schwung hatte etc etc.

Halte auch so nicht viel von Verschwörungstheorien :)

Gruß Kamik

Benutzeravatar

» Kamikater2 » Beiträge: 120 » Talkpoints: 4,79 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich kann mir schon gut vorstellen, dass es ein Fake war. Amerika ist für Inszenierungen bekannt, genau so denke ich das 9/11 nicht überraschend für manche Obergurus dort war. Kein Mensch, auch der Kaltblütigste nicht, macht so ein ruhiges und gefassenes Gesicht wie George Bush, als ihm der Mitarbeiter im Kindergarten sagte, dass sie angegriffen werden. Keine staunen, kein aufhören einfach nur "ok, alles nach Plan, ich lese das Mal fertig und spreche dann zur Nation"...

Die Fahne weht schon sehr komisch, ein wackeliges Gestell oder ähnliches würde nicht so "rein" wehen. Aber das ist alles nur Vermutung, prinzipiell müsste es doch Videos geben, wo der Astronaut aus dem Raumschiff aussteigt und mit der Kamera filmt, wie er hinausgeht auf den Mond. Es wird ja sonst immer alles gefilmt und fotografiert.

Das nun sämtliche Wissenschaften und Theorien dann falsch wären schockiert mich gar nicht, es gibt ja schon die Bibel, etc. wo das ja auch so ist :D

» Sambazamba » Beiträge: 522 » Talkpoints: -0,26 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Ohje, ich hasse die Theorie und alle Menschen die diese immer wieder hervorkramen. Auf der anderen Seite ist sie der ideale Beweis dafür, dass Verschwörungstheoretiker vernunftresistent sind und keine sachliche Diskussion führen oder annehmen können.

Denn aufgrund der vielen schwachsinnigen Behauptungen hat sogar die NASA Pläne gehabt zur Aufklärung Millionen dafür ausgegeben um alles schön deutlich und transparent aufzuschlüsseln, nur um sinnlose Fragen zu beantworten. Das muss man sich mal vorstellen, dass eine Regierungsorganisation Steuergelder dafür verschwenden will um die haarsträubenden Aussagen von ein paar Hinterbänklern zu widerlegen - zum Glück wurde das Programm nach öffentlichen Protesten eingestellt weil die Mehrheir der Bevölkerung es nicht einsah Steuergelder für ein paar Dahergelaufene mit wirren Ideen zu verschwenden.

Verschwörungstheoretiker sind sowieso gar nicht an der Aufklärung (oder echter Information) interessiert sind, sondern brauchen einfach nur ein Hobby - so wie die Rentner die schimpfen wenn der Rasen gestern nicht gemäht wurde oder die Wäsche ihrer Meinung nach zulang im eigenen Garten hing. Also echte Kinder im Geiste...vor allem wenn man bedenkt dass eines der Hauptargumente der Film "Kubrick, Nixon und der Mann im Mond" was immer gegen die Echtheit der Mondlandung angeführt wird. Dummerweise ist der ganze Film ein Witz - was im Abspann deutlich wird - der zeigen soll wie leicht man Menschen durch Medien manipulieren kann. Naja, wieder ein Argument für die Ignoranz von Verschwörungstheoretikern, dass diese nichts zu Ende denken oder sehen können - sonst wäre ihnen auch der Abspann aufgefallen. So führen sie sich seit Jahren im Grunde selber vor und bauen ihre Theorien ständig auf Irrtümern und somit auf Sand auf.

Und nur um es zu sagen: Ja, die Mondlandung gab es wirklich und Verschwörungstheoretiker jeder Art sollten sich mal dringend Bildung aneignen - da klafft eine riesengroße Lücke!

» KrashKidd » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »



Naja wie schon Dieter Nuhr so schön sagte: Wenn die Mondlandung tatsächlich ein Fake gewesen wäre, hätte die US-Regierung alle Mitarbeiter der NASA, sämtliche Hobby-Astronomen auf der Welt, die die Richtung, aus der ein Funksignal kommt, feststellen können, sowie den kompletten KGB bestechen müssen. Oder mit den Worten eines Mitstudenten (Hi Adam :D ): Die Russen hätten was gesagt :lol:

Wenn es um 9/11 geht, gehöre ich allerdings auch zu den achso bösen Verschwörungstheoretikern.

» ichanmich » Beiträge: 17 » Talkpoints: 0,44 »


Hallo,
ich glaube nicht daran das es ein fake gewesen sein soll. Auch ich habe damals die Große Doku zu diesem Thema gesehen und mir angeschaut , was die Kritiker dagegen stellen. Die NASA konnte allerdings alle anschuldigen sinnvoll erklären und zweifel somit vom Tisch kehren. Ich wüsste auch nicht, weshalb die USA so etwas faken sollte, nur damit es heisst, der Amerikaner war der erste Mensch auf dem Mond, daß ist doch Schwachsinn.

Gruss patterchen

» paterchen » Beiträge: 421 » Talkpoints: -1,59 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Also ich kann mir darüber kein Urteil erlauben und ich weiß wirklich nicht was ich von dieser Mondlandung halten soll. Auf der einen Seite kann ich mir einfach nicht vorstellen,dass die das so vortäuschen. Auf der anderen habe ich die Berichte darüber gesehen. Der Sternenhimmel,die Flagge,die Schatten. Diese Indizien sind schon sehr aussagekräftig. Ich bin mir jedoch trotzdem nicht sicher. Das ist schon alles ziemlich merkwürdig aber es wird sich nie aufklären denke ich. Die Amerikaner sind schon größenwahnsinnig und haben einen Drang zu übertreiben. Aber ob das alles ein großer Fake war weiß ich nicht.
Grüße Julia

» julia08 » Beiträge: 1991 » Talkpoints: -5,91 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



julia08 hat geschrieben:Der Sternenhimmel,die Flagge,die Schatten. Diese Indizien sind schon sehr aussagekräftig.

Sie sind es nicht - wenn man nichts davon versteht vielleicht, aber ich kenn die schon aus dem FF und muss jedesmal auch irgendwelchen Verschwörungsparanoikern beim Tag der offenen Tür solche Fragen beantworten, daher an dieser Stelle meine oft zitierten, kurz gefassten Erklärungen:
- die Fahne: Warum sie weht ist klar wenn man weiß dass es auf dem Mond keine Atmosphäre gibt und das Wehen auf übertragenen Vibrationen und fehlendem Reibungsverlust beruht
- der fehlenden Sternenhimmel: Der Kontrastumfang der eingesetzten Filme ist viel zu gering. Man hätte den Sternenhimmel ablichten können, doch jeder erfahrene Astrophotogrpah kann einem bestätigen, dass dazu sehr lange Belichtungszeiten notwendig wären um bei einer Blendenstufe von 9 - 11 schwach leuchtende Objekte abzubilden! Hätte man dies gemacht könnte man den Hintergrund sehen, aber der Mond wäre völlig überbelichtet gewesen und die Verschwörungstheoretiker hätten gleich wieder losgeheult, dass hier gefaket wurde. Manchmal reicht um Stumpfsinn zu vermeiden (@Verschwörungsheinis) schon einfaches Wissen über Fotographie
- die Schatten: Ganz schlimm wenn man in Physik nie über eine 4 hinausgekommen ist, aber jeder etwas von Optik und etwas Astronomie versteht weiß dass der Mond nicht eben ist und durch Erhebungen und Vertiefungen andere Schattenverläufe erzeugt werden sowie perspektivische Verzerrungen auftreten können. Das kann man ganz leicht selber "herstellen", so ein Bild habe ich in 2 Sekunden gemacht! Das mit der Sonne ist genauso dämlich wie bildungsarm weil im Studio mehrere Schattenzu sehen sein müssten -> Optik & Fotographie.

Das Grundproblem ist jedesmal, bei jedem "Argument" der Verschwörungsparanoiker, dass sie mit Laienwissen ohne Hintergrundinformation versuchen zu argumentieren welches sich schon mit etwas Fachwissen aushebeln lässt.

» KrashKidd » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »


Also, dass die Bilder der ersten Mondlandung nicht gefaked sind ist zwar wahrscheinlich, aber nicht umbedingt sicher. Wenn die Szenen gefaked wären, dann so gut, dass keiner einen echten Anhaltspunkt dafür findet, geschweige denn es beweisen können wird. Und zu der Frage was das Faken der Bilder gebracht hätte: Machtdemonstration, Einschüchterung, und den Sieg im "Weltraum-Wettlauf" gegen Russland. Die Regierungen der USA haben die Welt schon oft hinters Licht geführt und auch wenn ich denke, dass die Bilder echt sind, sicher ist es nicht.

» Dmark » Beiträge: 43 » Talkpoints: 0,14 »


Dmark hat geschrieben:Also, dass die Bilder der ersten Mondlandung nicht gefaked sind ist zwar wahrscheinlich, aber nicht umbedingt sicher. Wenn die Szenen gefaked wären, dann so gut, dass keiner einen echten Anhaltspunkt dafür findet, geschweige denn es beweisen können wird.

Oder sie sind einfach echt - das wäre laut Ockham wohl die logischere Antwort. Naja, ich hab dazu alles gesagt, jegliche Behauptungen die in eine andere Richtung gehen können nicht mit Argumenten unterstrichen wären - zumindest keinen Argumenten die einer Überprüfung standhalten.
Dmark hat geschrieben:Und zu der Frage was das Faken der Bilder gebracht hätte: Machtdemonstration, Einschüchterung, und den Sieg im "Weltraum-Wettlauf" gegen Russland. Die Regierungen der USA haben die Welt schon oft hinters Licht geführt und auch wenn ich denke, dass die Bilder echt sind, sicher ist es nicht.

Was immer wieder gerne verwechselt wird sind politische Lügen und Fakten. Pro forma wird alles in einen Topf geworfen und vermischt ohne den Unterschied zwischen Taktierei und wissenschaftlichem Fortschritt anzuerkennen. Wenn man so argumentiert kann man auch gleich den Holocaust leugnen - bzw. das machen ja Verschwörungstheoretiker auch ganz gern. Denn warum sollte der denn echt gewesen sein? Warum sollten die Deutschen soetwas getan haben und welches Interesse hätten die Allierten gehabt dass es den Holocaust gab? Wahrscheinlich sind die ganzen Opfer des Naziterrors in die berühmten UFOs der Nazis gestiegen und wurden zur geheimen Basis auf der Mondrückseite gebracht :lol:. Das kann man ja mal den Hinterbliebenen verklickern - komisch dass diese für solche Theorien nichts übrig haben.

Und so verhält es sich immer: Fakten gegen Vermutungen, Beweise gegen Hypothesen. Sowohl der Holocaust und die Mondlanungen haben wirklich stattgefunden, ein Zweifeln daran beweist mangelndes Wissen zur Sachlage.

» KrashKidd » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^