War die erste Mondlandung ein Fake?

vom 28.02.2008, 04:41 Uhr

Im Grunde gibt es da nichts zu streiten - die Mondlandung gab es wirklich, alles andere ist Unsinn. Wie erwähnt wollte die NASA diese Zweifel bereits am Anfang ausräumen woraufhin das untersagt wurde um für solch unnötige Beweise Geld auszugeben - der Film, der als Gag gemeint war und auf dem sich viele Verschwörungstheorien aufbauen wurde ebenfalls bereits angesprochen.

Zum Punkt NASA und Geld für den "Beweis" sprich die Erklärung für etwas verschrobene Menschen kann man im Nachhinein fast sagen: Hätten sie nur - damit wäre viel Ärger erspart geblieben und abstruse Theorien.

@KrashKidd
Wegen solchen Blödsinn und den Leuten die ständig damit ankommen mache ich nicht mehr bei Tagen der offenen Tür mit, da treiben sich einfach zuviele Laien rum, die meinen klug zu sein und alles besser zu wissen - die kann man auch aufgrund ihrer Vernunftresistenz nicht belehren, ich erinnere nur an den Spinner der fast 5 Jahre in Folge immer wieder kam und ständig den gleichen Mist sülzte und mit seinen UFO Theorien anfing (die immer die gleichen waren). Da sollte man sich glatt die Mühe sparen darauf zu antworten und lieber über eine stationäre Einweisung nachdenken :lol:.

Benutzeravatar

» Subbotnik » Beiträge: 9308 » Talkpoints: -7,05 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Hallöchen,

Ach, so wie in der Werbung von RedBull bloß andersherum oder wie 8)

Also erst mal gestehe ich,dass ich mich nicht allzusehr dafür interessiere. Ich vermute aber trotzdem, dass es kein Fake war. Mit dem Geld, dass man für den Dreh hätte ausgeben müssen, hätte man sicher auch auf den Mond fliegen können. Ich vermute,dass die Aufzeichnungen nicht erstklassige Qualität haben, aber ich denke es dürfte schwierig gewesen sein, auf dem Mond qualitativ hochwertige Bilder zu machen, geschweige denn zu drehen.

Ich weiß nicht, ein gewisses Misstrauen ist ok, aber genrell immer allen etwas schlechtes zuzutrauen, das finde ich nicht sonderlich in Ordnung. Natürlich ist es möglich eine Mondlandung nachzustellen, natürlich ist es möglich, dass er einen Voteil davon hatte und natürlich haben viele Menschen kein Problem damit, die Artgenossen zu belügen. Aber wenn diese Mondlandung echt ist tut man diesen Menschen mit dieser Unterstellung wahrhaftig nichts gutes.

Letzten Endes lohnt es sich sowieso nicht darüber zu disskutieren,weil die Frage nicht beantwortet werden kann. Nur die Beteiligten wissen, ob es echt war oder ob man die Landung nachgestellt hat. Und die werden dazu schweigen.

Liebe Grüße
winny

Benutzeravatar

» winny2311 » Beiträge: 14929 » Talkpoints: 2,74 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Servus!

Ich finde diese Theorie größtenteils lächerlich, zumal auch die Neid0r meistens an dieser Theorie zerren und diese laufend weiterentwickeln. Das steilste war immer noch, dass Steuergeldner für die "Aufklärung" aufgebracht worden sind, nur weil einige meinten, sich wiedermal in der Öffentlichkeit zu promoten. Danke hierbei an KrashKidd, der hier alles in Ruhe zu erklären versucht hat und 1a gemeistert hat, hätte es nicht besser gekonnt.

Hochachtungsvoll - Näugelchen
Cheerio!

Benutzeravatar

» Näugelchen » Beiträge: 1328 » Talkpoints: -13,09 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Hi,

also die Mondlandung fand definitiv statt, denn es gibt dafür nach wie vor Beweise. Gut die Fahne und so, die sprechen wohl kaum dafür. Aber ich habe das mal bei Galileo Mysterie gesehen. Dort haben sie nämlich versucht, die Mondlandung zu faken und es hat auch recht gut geklappt, aber es gibt trotzdem einen Beweis oder besser gesagt zwei Beweise, dass die Amerikaner auf dem Mond waren.

Dort oben wurden damals solche kleinen Sateliten oder so irgendwelche Messinstrumente zurück gelassen und diese können heute geortet werden indem man ihnen einen laserstrahlt schickt und diese diesen reflektieren. Das kann als nicht gefaket sein.

Diese ganzen verschwörungstheorien, ach herje, das ist doch alles aus nem anderen Jahrhundert. Klar hätten die Amis damals gut Grund gehabt das ganze zu inszenieren, aber es steht fest, dass sie dies nicht gemacht haben.

lg, weeedy

Benutzeravatar

» weeedy » Beiträge: 818 » Talkpoints: -3,05 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Wie gesagt, auch die Fahne lässt sich erklären und Galileo Mystery hat auch mal wieder ordentlich viel unter den Tisch fallen lassen - klar, sonst wäre es ja langweilig und wenig spektakulär wenn man da erklärt, warum die Verschwörungstheorie falsch liegt. Dann bauscht man lieber viel auf um den Zuschauer mit irgendeinem Geheimnis Huhu Schmarrn zu füttern. Die meisten lesen ja auch lieber die BIld statt einer Fachpublikation :wink:.

Also neben den "Resten", die noch heute zu finden sind ist einfach Logik und Hintergrundwissen ein Ansatz, diese ganzen Theorien auszuhebeln.

@Näugelchen
Das mit den Steuergeldern wurde ja im letzten Moment verhindert weil eben die Öffentlichkeit empört darüber war, dass man für so einen Humbug ihre Steuergelder opfert nur um einigen Menschen alles nochmal zu erklären (und nochmal, und nochmal...) - im Grunde wäre das so, als ob der deutsche Staat Steuergelder darauf verschwendet um den Leuten zu erklären, warum Wahrsagerei Quark ist oder warum man Steuern zahlen muss.

» KrashKidd » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^