Rosinen, Sultaninen, Korinthen - Unterschiede?

vom 18.07.2010, 17:05 Uhr

Ich esse selber keine Rosinen, habe aber vor einen Rosinenkuchen zu backen, weil meine Besucher, die sich für nächste Woche angemeldet haben gerne Rosinenkuchen essen. Nun habe ich am Samstag nach den Zutaten geschaut und ich habe einige Rezepte gefunden. In manchen Rezepten steht als Zutat Rosinen, in anderen stehen Sultaninen als Zutat und für ein Rezept braucht man Korinthen.

Ich bin dann gefahren um nach den Zutaten zu schauen und zu kaufen und habe festgestellt, dass alle 3 Zutaten, also Rosinen, Sultaninen und auch Korinthen fast gleich aussehen. Korinthen waren etwas dunkler und Sultaninen waren in einer Tüte, wo man nicht durchschauen konnte. Aber auf dem Bild ähnelten sie den Rosinen sehr.

Was ist der Unterschied zwischen Rosinen, Korinthen und Sultaninen? Kann man diese 3 Sorten auch miteinander vermischen oder auch "anstelle von" nehmen? Wenn ich ein Rezept habe, wo Korinthen reingehören, kann ich da auch Rosinen nehmen? Sind nicht alle 3 getrocknete Weintrauben? Ist der Geschmack ähnlich oder völlig anders?

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41435 » Talkpoints: 119,69 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Die drei Produkte entstehen einfach aus verschiedenen Sorten Weinbeeren. "Rosinen" ist zudem der Überbegriff für alle getrockneten Weinbeeren, aber sie können auch eine bestimmte Sorte betiteln.

Sultaninen entstehen durch die Trocknung der Sultana-Weinbeere, die weiß und eher süß ist. Daher sind Sultaninen auch hell. Korinthen entstehen aus der Korinthiakibeere, die sehr dunkel und sehr dunkel ist. Außerdem gibt es noch Zibeben, die an der Pflanze trocknen und in Griechenland für die Herstellung eines Weines verwendet werden.

In Österreich wird das Wort "Zibebe" allerdings genauso verwendet wie bei uns "Rosine". Wer sich in Deutschland laut Redewendung die Rosinen rauspickt, ist in Österreich ein Zibebenpicker.

Geschmacklich sind die verschiedenen Rosinensorten schon etwas unterschiedlich. Je nachdem wird ein Kuchen also etwas anders schmecken. Aber von den Backeigenschaften sind sie gleich und können daher einfach ausgetauscht werden.

Benutzeravatar

» Bienenkönigin » Beiträge: 9457 » Talkpoints: 21,72 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Weil wir derzeit auch etwas herumbacken, haben wir uns die selbe Frage auch vor ein paar Tagen gestellt. Grob gesagt sind es wirklich verschiedene Rebsorten, aber um die Beeren haltbar zu machen und farblich zu verändern, werden diese auch geschwefelt und auf diese Angaben achte ich auch immer ganz besonders. Und was noch die genaueren Unterschiede zwischen Rosinen, Sultaninen oder Korinthen sind, dazu findet man auch hier genauere Erklärungen.

» Herr Krawuttke » Beiträge: 273 » Talkpoints: 7,74 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ehrlich gesagt habe ich mir diese Frage auch schon häufiger gestellt und bin nun ganz dankbar für die Aufklärung. Dass es sich nicht um Synonyme handelt, habe ich schon selber festgestellt, da es Tüten mit den unterschiedlichen Produkten nebeneinander in größeren Supermärkten gibt und Sultaninen stets heller und in der Größe verschieden von Korinthen sind.

Wenn ich allerdings selber von diesem Lebensmittel rede, dann fasse ich sämtliche Sorten unter dem Oberbegriff „Rosinen“ zusammen. Auch in der Verwendung zum Kochen und Backen ist mir meistens ganz egal, welche Variante ich in die Hände bekomme, solange es sich um getrocknete Weintrauben handelt. Die Geschmacksunterschiede halten sich meiner Meinung nach auch in Grenzen.

» MaximumEntropy » Beiträge: 5657 » Talkpoints: 989,88 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ehrlich gesagt war es mir bis eben gar nicht bewusst das es überhaupt Unterschiede zwischen Sultaninen und Korinthen gibt. Ich habe weder darauf geachtet das Sie unterschiedlich aussehen noch das Sie leicht unterschiedlich schmecken. Ich dachte immer das es einfach unterschiedliche Namen für Rosinen sind, im Grunde aber alles das Gleiche ist. So wie es eben zum Beispiel für Krapfen unterschiedliche Namen gibt, aber im Grunde alles das Gleiche ist, dachte ich es würde sich auch bei Rosinen so verhalten. Aber dann habe ich wieder etwas Neues gelernt. :D

Allerdings muss ich dazu sagen das ich Rosinen extrem selten beim backen benutze. Das liegt einfach daran das ich Sie einfach nicht gerne esse und in der Regel will ich mich schon an dem Essen meiner eigenen Werke beteiligen. :lol: Genaugenommen kommen Sie bei mir nur in den Stollen oder in Rosinenbrötchen. Aber beides backe ich höchstens drei bis vier Mal im Jahr. Und wenn ich es backe greife ich zur erstbesten Packung „Rosinen“ die ich im Supermarkt finde. Ob dies nun Korinthen der Sultaninen waren, war mir bisher immer egal.

» Anijenije » Beiträge: 2433 » Talkpoints: 150,16 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Zurück zu Essen & Trinken

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^