Spaß an Sims-Toden bedenklich oder normal?

vom 27.11.2017, 09:32 Uhr

Eine Bekannte hat das Spiel "Die Sims" noch nie richtig ausprobiert. Eine Freundin ist großer Fan der Serie. Als jene Bekannte letztens zu Besuch war, hat sie ihr ein paar Sachen im Spiel gezeigt und auch, wie so viele Spieler vor ihr, im Pool die Leiter weggenommen, sodass die Sims-Person irgendwann ertrunken ist. Die Bekannte fand das ziemlich schockierend, auch, dass die Freundin das Haus im Spiel niedergebrannt hat und dann erklärte, viele Spieler machen das früher oder später mal.

Die Bekannte fand das ehrlich bedenklich, dass man hier Alltagsleben simuliert und Spaß daran hat, die eigenen Figuren im Haushalt zu Tode kommen zu lassen, Spiel hin oder her. Ich kenne kaum einen Spieler, der das nicht irgendwann mal gemacht hat und finde das jetzt nicht wirklich besorgniserregend. Seht ihr es als schockierend oder schlimm an, wenn Spieler die Sims sterben lassen und sich darüber amüsieren können? Ist das für euch etwas anderes, als Charaktere in anderen Spielen virtuell sterben zu lassen?

» Schneeblume » Beiträge: 3095 » Talkpoints: 0,21 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ich kenne niemanden, der bei diesem Spiel bewusst die Figuren hat Sterben lassen und dann auch noch Spaß daran hatte. Ich habe das Spiel als Teenager selbst ab und an gespielt, wobei da Todesfälle eher ein Versehen waren und dann zum Beispiel daraus resultierten, weil es einen Brand in der Küche gab und ich aus jugendlicher Naivität vergessen hatte, einen Rauchmelder zu installieren. Mir erschließt sich nicht, was so spaßig daran sein soll, eine Figur zu quälen und Sterben zu lassen und kenne niemandem, der das erstens so handhabt und zweitens derartig dabei empfindet. "Normal" finde ich das daher auch nicht.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: -0,26 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Ich spiele ab und zu noch die Sims 4 und ich habe schon ganze Sims-Ortschaften niedergebrannt, die Figuren sind absichtlich ertrunken oder einfach nur verhungert. Ich habe Türen aus Zimmern entfernt und die Figuren sind gegen Wände gelaufen, haben sich eingepinkelt und sind am Ende irgendwie gestorben. Teilweise habe ich die Figuren wie die Fliegen sterben gelassen und dann als Geister wieder auferweckt. Das funktioniert nämlich mit manchen Cheats auch recht gut.

Man sollte es letztendlich so betrachten, dass es sich einfach nur um virtuelle Figuren handelt, die man selbst erstellt hat und die dem Spielverlauf dienen. Wenn man sich an diesen Figuren mal abreagiert, dann ist das in meinen Augen nichts Schlimmes oder "Krankes". Wenn man dabei Spaß empfindet, dann deutet das in meinen Augen auch nicht auf psychische Probleme oder Kartoffelsalat im Kopf hin.

Man lässt ja manche Charaktere in anderen Spielen auch sterben oder sie werden von anderen Spielern getötet. Solange man sich vor Augen hält, dass es nur ein Spiel ist und man nicht gerade wirklich das Haus des Nachbarn abfackelt, selbst wenn man es sich gerade wünschen würde, dann ist es in meinen Augen auch gar keine große Sache.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11186 » Talkpoints: 56,99 » Auszeichnung für 11000 Beiträge



Ja ja, los geht es mit Tetris, dann killen die Spieler ihre Sims-Familie und plötzlich zücken sie die Waffen auch im echten Leben. Im Ernst: auch wenn Sims, wie der Name schon sagt, das echte Leben simulieren soll, kenne ich niemanden, der das Spiel halbwegs ernst nimmt, außer zwölfjährigen Mädchen und Leuten, die wirklich gar kein Sozialleben haben.

Nur weil jemand die Leiter aus dem Pool seiner virtuellen Figuren entfernt (ein Klassiker) und sie absaufen lässt, muss man sich keine Sorgen um die Psyche oder Empathie der Person machen. Dass man mit den Todesarten von Figuren experimentiert, egal in welchem Spiel, gehört dazu, ob das nun sehr realistisch oder unrealistisch aussieht. Auf YouTube findest du ganze Sammlungen solcher Videos. Nicht immer alles so ernst nehmen.

» RyderC » Beiträge: 238 » Talkpoints: 1,11 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^