Sich Sorgen machen, wenn Kinderwunsch nicht kommt?

vom 10.07.2019, 15:13 Uhr

Meine beste Freundin kenne ich schon mehr als ein Jahrzehnt, wobei wir uns schon oft in der Zeit über das Kinderthema unterhalten haben. Sie war immer der Meinung, später mal Kinder haben zu wollen - dann, wenn es ihr von der Lebenssituation her passen und wenn der Kinderwunsch kommen würde. Nun ist sie allerdings fast 30, hat aber immer noch keinen Kinderwunsch.

Sie wünscht sich quasi Kinder, allerdings erst dann, wenn sie wirklich den Drang und den sehnlichen Wunsch verspürt. Das ist nun aber nicht so, so dass sie sich langsam Sorgen macht, ob das denn nie kommt oder dann, wenn es zu spät ist. Schon seit Jahren verschiebt sie die Kinderplanung auf "später", da sie nun einfach noch nicht den sehnlichen Wunsch hat, ein Kind zu bekommen überlegt nun aber, ob sie die Kinderplanung mit ihrem Partner nun doch aktiv angeht, bevor es eben zu spät ist.

Habt ihr euch auch schon einmal Sorgen gemacht, wenn euer Kinderwunsch einfach nicht kam, ihr euch prinzipiell und theoretisch schon Kinder wünschen würdet - eben dann, wenn der Wunsch richtig stark ist? Ich war selbst noch nie in so einer Situation und weiß daher auch nicht, was ich meiner Freundin raten könnte.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 31591 » Talkpoints: 101,43 » Auszeichnung für 31000 Beiträge



Ich würde mir da gar keine Sorge machen. Mit Deiner Freundin ist weiterhin auch alles in Ordnung. Es gibt eben Frauen, da schließe ich mich mit ein, deren biologische Uhr zwar tickt, aber die trotzdem keinen Hang zum Kinderwunsch bekommen. Dann ist das auch vollkommen in Ordnung. Da muss sich niemand wundern oder gar irgendwie es für komisch empfinden, dass man das selbst nicht hat.

Es gibt viele Frauen, die kinderlos bleiben, weil sie einfach keinen Kinderwunsch verspüren. Dies schon ewig und wieso auch nicht. Ich selbst möchte auch keine Kinder und hatte nie den direkten Kinderwunsch. Das war nie so. Ich habe mich zwar immer gefragt, wie würde es sein mit Kind und dann aber festgestellt, gar nicht gut.

Wer keinen Kinderwunsch hat, der hat ihn nicht. Der sollte aber auch nicht, meine persönliche Meinung, ein Kind machen, ehe es zu spät ist. Ich denke mal, dass es doch Gründe hat, wenn auch unterbewusst, dass da kein Zwang hinter steckt, unbedingt jetzt schwanger zu werden. Wenn es dann irgendwann zu spät ist, ist es zu spät.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 4685 » Talkpoints: 0,41 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ich habe auch keinen Kinderwunsch und bin der Meinung, dass gerade eine Familiengründung wirklich nur dann erfolgen sollte, wenn man es unbedingt will, und nicht aus fadenscheinigen Gründen wie "Alle anderen machen es auch" und "Das gehört sich eben so". Kinder haben Eltern verdient, die sie wirklich wollen und auch zu den Opfern und Einschränkungen bereit sind, die damit einhergehen.

Und letzteres sehe ich bei mir eigentlich nicht. Ich kann nur verwundert den Kopf schütteln darüber, was sich Frauen alles antun und worauf sie verzichten, weil sie unbedingt ein Baby wollen. Das geht von der Gesundheit und körperlichen Unversehrtheit und ganz banalen Dingen wie Nachtschlaf und spontanem Wellnesswochenende hin zu den großen Lebensfragen wie Karriere oder Altersarmut. Manche treffen sogar in meinen Augen hoch fragwürdige Entscheidungen, weil der Kinderwunsch so stark ist und riskieren es, dass ihr Kind zeitlebens aufgrund von genetischen Problemen schwer behindert bleibt oder sie wählen eine absolute Flachpfeife als Vater, weil die Zeit drängt.

Und manchmal frage ich mich schon, ob bei mir etwas nicht stimmt, weil ich kein biologisches Bedürfnis verspüre, das so stark ist, dass all diese Risiken und Bedenken einfach überschrieben werden. Aber man kann es eben auch nicht erzwingen, und ich fände es erheblich schlimmer, ohne Kinderwunsch ein Kind in die Welt zu setzen und dann festzustellen, dass es doch nicht "anders ist, wenn es dein eigenes ist", sondern dass ich zwei Leben dadurch verpfuscht habe, dass ich gegen meine Natur gehandelt habe.

Vielleicht ist es einfach entwicklungsbiologisch so vorgesehen, dass ein geringer Prozentsatz der Bevölkerung keinen Brutpflegeinstinkt hat und die moderne Medizin macht es möglich,auch tatsächlich weniger ungewollte Kinder zu bekommen. Und das ist ja letzten Endes eine gute Sache, zumal da unsere Art nicht gerade am Aussterben ist.

» Gerbera » Beiträge: 8054 » Talkpoints: 4,06 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Ich würde mir da keine Sorgen machen. Wenn man generell der Meinung ist ein Kind zu wollen, dann muss das Körperliche vielleicht auch nicht so stark ausgeprägt sein. Manchmal ist man einfach so, dass bei einem die Hormone vielleicht nicht so stark sind und dennoch möchte man es. Deswegen wird man ja nicht automatisch eine schlechte Mutter oder ein schlechter Vater.

Bei mir war der innerliche Drang Kinder zu haben gleich mit dem passenden Partner vorhanden. Daher ist es vielleicht auch schwer für mich das für Frauen zu beurteilen, bei denen das nicht so ist, aber ich könnte mir schon vorstellen, dass das eine hormonelle Sache ist und man sich durchaus auch bereit fühlen kann ohne einen inneren Drang danach zu haben.

Letztendlich muss man immer wissen, ob man sich für ein Kind entscheidet oder nicht, Gründe dafür können ja vielseitig sein. Wenn sie generell eines möchte würde ich es einfach probieren, aber nur weil es alle im Umfeld machen muss man selber es nicht so machen und kann dennoch seinen eigenen Weg gehen, das sollte also kein Grund sein.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 40002 » Talkpoints: 4,76 » Auszeichnung für 40000 Beiträge



Zurück zu Familie & Kinder

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^