Senfgläser und Plastikflaschen vor Entsorgung ausspülen?

vom 23.02.2021, 19:31 Uhr

In Deutschland wird weit und breit Mülltrennung praktiziert, nicht umsonst gibt es in den meisten Regionen verschiedene Tonnen für unterschiedliche Müllarten. Das die Verpackungen, welche man wegwirft, oft noch Rückstände wie Speisereste enthalten ist normal und keine Seltenheit. Es gibt jedoch sehr viele Menschen, welche die Senfgläser und pfandfreien Plastikflaschen nach dem Gebrauch vor dem Wegwerfen sauber machen und ausspülen.

Ist das zwingend notwendig oder eher unsinnig? Was bewegt viele Menschen dazu solche Behältnisse vor dem wegwerfen zu säubern, kann es sich um eine Angewohnheit, ein Tick oder sogar um eine eigenständige Krankheit handeln? Schließlich würde wahrscheinlich auch keiner ein älteres Brötchen nochmal abwaschen, was gerade schimmelt und eh reif für den Biomüll oder Kompost ist. Wascht ihr eure Senfgläser und pfandfreien Plastikflaschen vor dem Wegwerfen aus?

» Nebula » Beiträge: 2196 » Talkpoints: 23,09 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich werde mich hüten, in Artikel, die ich wegschmeißen will, noch Lebenszeit und Wasser, das mich ja auch Geld kostet, hinein zu stecken! Das ist ja auch nicht wirklich gut für die Umwelt, denn es ist ja wieder Verschwendung von Trinkwasser. Und wenn dafür auch noch Spülmittel verwendet wird, wird es für mich völlig absurd und nicht nachvollziehbar.

Ein alter Freund, der gerade im Alter von 85 Jahren gestorben ist, hat dieses Säubern von Dingen, die in den gelben Sack kommen, praktiziert. Das war ihm auch nicht mehr auszureden und er hatte einen für ihn logischen Grund: Er selbst produzierte sehr wenig Müll für den gelben Sack, da er oft in der Tagespflege o.ä. aß. Es kamen in der Woche kaum mehr als sieben Joghurtbecher zusammen.

Diese geringe Anzahl hatte zur Folge, dass er seinen Müll für den gelben Sack wochenlang nicht raus brachte. Schließlich war sein Müllbeutel ja noch nicht voll, denn er stapelte die Becher auch schön ineinander, damit sie wenig Platz wegnahmen. Er wollte ja auch keinen Platz oder Müllbeutel verschwenden.

Damit das ganze nun aber nicht unangenehm roch, wusch er die Becher einfach aus. So produzierte er sehr sauberen Müll. :lol: Aufgrund seines Alters habe ich davon abgesehen, ihn darauf hinzuweisen, dass es viel sinnvoller gewesen wäre, sich den Müllbeutel ganz zu sparen und auch das Wasser und stattdessen den Joghurtbecher sofort raus zu bringen in die Tonne. Das war ihm möglich und er machte es ja auch beim Bio-Müll. Da hätte man auch mal einen oder zwei Joghurtbecher ohne Beutel mitnehmen können.

» SonjaB » Beiträge: 1827 » Talkpoints: 0,66 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Joghurt- und Frischkäsebecher kratze oder schlecke ich eigentlich immer so sauber aus, dass sich ein Nachspülen von alleine erübrigt. Senfgläser kann man manchmal ja noch als Wasserglas oder Vase weiterverwenden, weswegen ich sie teilweise tatsächlich spüle und behalte. Plastikflaschen von Ketchup und anderen Soßen bekomme ich aber nie komplett ausgequetscht und habe diese nie saubergemacht, sondern einfach so in den gelben Sack geworfen. Auch Pesto Gläser oder andere Gläser mit Essensrückständen habe ich oftmals einfach Unaus gewaschen in den Altglas Container geworfen.

Meiner Meinung nach sollte es jedem selber überlassen sein, ob er seinen Müll ausspült oder dreckig wegwirft, und ich würde keinesfalls so weit gehen, einem Mitmenschen sofort eine zwanghafte Persönlichkeitsstörung oder einen Putzzwang anzudichten, bloß weil er Behältnisse vor der Entsorgung reinigt. Wer seinen Müll nicht immer sofort am gleichen Tag noch wegbringt oder sich gemeinschaftliche Mülltonnen mit anderen Hausbewohnern teilen muss und daher unangenehme Gerüche vermeiden will, bei dem macht das Auswaschen doch durchaus Sinn. Und wem das die Mühe nicht wert ist, der braucht sich damit ja nicht abzukämpfen.

» MaximumEntropy » Beiträge: 7947 » Talkpoints: 917,15 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^