Programme für die Arbeit auch privat anschaffen?

vom 19.02.2019, 08:09 Uhr

Ich muss beruflich mit einigen Programmen arbeiten, mit denen ich ansonsten privat gar nichts zu tun habe. Damit meine ich jetzt nicht die gängigen Office-Programme oder so. Ich meine damit jetzt beispielsweise SPSS, SAS oder R. Mit SPSS kenne ich mittlerweile aus und habe das auch eine Zeit lang zu Hause genutzt, um eine gewisse Routine zu entwickeln.

Ich weiß, dass ich demnächst mit R und mit SAS arbeiten muss und ich habe mit diesen Programmen nicht die geringste Erfahrung. Schlimm finde ich das nicht, meine Chefin weiß das auch und gibt mir alle Zeit, die ich brauche, um da eben warm zu werden. Ich überlege gerade, ob ich mir die Programme im Vorfeld schon hole und mich eben damit vertraut mache. Wie macht ihr das? Schafft ihr euch Programme, die ihr für die Arbeit braucht auch privat an? Oder sehr ihr darin keinen Sinn?

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33305 » Talkpoints: -0,78 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Naja, wenn man mehrere tausend Euro übrig hat, sein Client zu Hause alle Voraussetzungen erfüllt und man sich privat dafür interessiert, kann ich verstehen, wenn man sich eine Lizenz kauft. Ich erwarte aber eigentlich, dass die Einarbeitung in der Firma geschieht und als Arbeitszeit zählt, möglichst auch ein Kurs bezahlt wird. Ich würde mir nie und nimmer für Tausende von Euro ein SAS-Softwarepaket zulegen. Etwas anderes ist es, wenn die Einstellungsbedingungen Kenntnisse der gängigen Statistikprogramme beinhalten. Dann sollte man sich diese Kenntnisse natürlich aneignen, falls nicht vorhanden. Aber solche Programme sind doch im allgemeinen teuer.

Wenn bei uns neue Software eingesetzt wurde, etwa fürs Projektmanagement, haben wir uns während der Arbeitszeit eingearbeitet. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, mir die Software zu kaufen. Natürlich war man geistig zu Hause auch noch damit beschäftigt und hat sich vielleicht Unterlagen mitgenommen. Aber eigentlich zählt so etwas zur Arbeitszeit.

» anlupa » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »


Ich würde das ehrlich gesagt nicht machen und dann einfach schauen, dass ich das bei der Arbeit beigebracht bekomme. In der Regel kann man sich ja einarbeiten lassen, sich weiterbilden lassen oder was auch immer. Möchte der Arbeitgeber eine Nutzung wird er auch Mittel und Wege finden dieses dann auch an den Arbeitnehmer zu vermitteln. Zumal das ja auch alles Geld kostet, was man dann vielleicht auch sinnvoller ausgeben kann.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45691 » Talkpoints: 20,50 » Auszeichnung für 45000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^